Esstrich (mit Fussbodenheizung?) auf Lehmboden???

08.05.2005



Hallo Ihr Lieben,

langsam geht es in die Endphase beim Kauf unseres kleinen alten Fachwerkhauses:-)
Aber natürlich treten auch die nächsten Fragen auf:

In unserem Haus muss im Erdgeschoss jeder Boden erneuert werden. Sprich Holzdielen raus. Darunter befinden sich die Lagerhölzer und Lehmboden.

Uns wurde empfohlen, den Boden mit Estrich aufzufüllen. Wie funktioniert das den genau? Kennt jemand Fachfirmen in der Nähe von Mettmann?

Andererseits empfahl man uns, direkt eine Fussbodenheizung einzubauen. Ist dass möglich? Was muss hier beachtet werden?

Problem ist auch, dass die Decken eh nicht so hoch sind...

Fragen über Fragen...

Ich hoffe, Ihr habt ein paar Tips/Ratschläge???

Lieben Gruss
Simone



Sanierungen von Böden



Hallo
Gegenfrage:
Warum "muss" den jeder Boden raus?
Die Empfehlung den Boden gen einen Estrich zu tauschen kann ich nicht für Gut befinden - und das mit der Fußbodenheizung halte ich auch für unglücklich!
Oder waren das jetzt die falschen Worte?
Ich würde beides nicht machen!

mfG

Florian Kurz



Sanierung von Böden



Hallo!

In dem einen Haus liegt ein Bockkäferbefall vor, weshalb hier die Dielen und Lagerhölzer ausgetauscht werden müssen.
In dem anderen Haus ist an einer Stelle eines Fachwerkbalkens Pilzbefall vorhanden (unter einem Raum im Erdgeschoss gibt es noch einen kleinen Keller, welcher wohl keine Pilze aufweist, jedoch feucht ist und wo die Balken -weil morsch- ebenfalls erneuert werden müssen), weshalb der SV davon ausgeht, dass auch die Dielen beschädigt sind. Er empfahl hier auch die komplette Auswechslung.
Wir finden es ja eigentlich auch schade, aber haben nicht so die Ahnung davon und das erst einmal so hingenommen.

Auf die Fussbodenheizung sind wir gekommen, da das Erdgeschoss im kleinen Haus tiefer liegt als normal, spricht die Fenster fast an der Bordkante sind. Daher die Idee der "warmen Füsse" und weil wir keinen Teppich mehr möchten.

Lieben Gruss
Simone



Bodensanierung



Hallo
Das ist halt immer so die Sache mit dem Sanieren.
Da ist mal schnell ein Estrich reingemacht und ne FBH drinnen. Ob das dann das nachhaltig richtige ist weiß man nicht.
Ich halte nicht mehr viel von den allheilenden Zaubermitteln wie Zement, Beton, FBH, Silicon, PVC, Teerpappen, Dipersion etc. pp
Ich rate meistens davon ab.
Ich rate auch den meisten Leuten, dass sie ein Sanierungskonzept erarbeiten lassen sollen - und nach dem sollte dann gearbeitet werden.
Allerdings ist das so ein Problem: Wer macht das richtig und nachhaltig für den Bauherrn, der keine Lust und auch kein Geld hat, das alle 15 - 20 Jahre wieder zu machen.
Das ist nicht einfach, es braucht viel Erfahrung und etwas Zeit, bis man sowas kann und bearbeiten kann. Dass das nicht umsonst ist, ist klar - aber da sparen die allermeisten Leute - m.E. am falschen Fleck!
Die meisten Sanierungen sind eben nicht mit Allheilmitteln zu bearbeiten - und die Tücke liegt im Detail.
Alle sperrenden Materialien verschieben nur die Probleme oder verlagern sie - wegzaubern tun sie nicht!
Pauschalrezepte gibt es auch nicht!
Meine Favoriten sind Holz; Lehm; Kalk; Natur und Hirn!
Und nicht der Hopplahopp und der Ruckzuck!
Wenn z.b. die Dielen oder die Balken kaputt sind, frage ich: was war schuld? Leg auf dem Boden evtl ein "dichter Belag"? Spanplatten, PVC; Fliesen etc. und dann kann man mehr sagen. Aber nicht Holz raus - Beton rein!
Das ist mir zu schnell geschossen!

grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz