Fußbodendämmung

23.12.2009



Als Fachwerklaie erhoffe ich mir hier eine Antwort auf folgende Frage : ich möchte im 120-jährigen Haus einen neuen Fußbodenaufbau vornehmen.Momentan besteht er(vermutlich) aus gestampften Lehm und Ziegelsteinen.Also keine Fundamente,nix unterkellert.Verlegt werden Holzdielen.Habe im Forum über foamglas gelesen.Gefällt mir besser,als das mir vorgeschlagene Betonbodenplatte,Dämmung,Estrich.Wie müßte der Aufbau erfolgen und welche Foamglasprodukte eignen sich?Besten Dank ab alle,die sich meiner Frage annehmen.Susanne



Fußboden



Hallo Susanne,
um eine lastverteilende Bodenplatte aus Beton werden Sie nicht herumkommen.
Darauf können im Feinsandausgleich oder direkt Floor- Board-Platten aus Foamglas inclusive Abdichtung verlegt werden.
Darauf dann Weichfaserplatten mit integrierter Traglattung und Dielung.
Eine weitere Alternative ist statt Bodenplatte und Foamglas Liapor- Leichtbeon (haufwerksporig) zu verwenden.
Weitere Informationen zu Foamglas finden Sie unter Foamglas.de.

Viele Grüße



Fußbodendämmung



Vielen Dank für die Antwort.Recherchiere jetzt den Leichtbeton.Wäre auch Schaumglasschotter und Estrich tragfähig? Wie kann ich vermeiden,daß eventuell vorhandene Bodenfeuchtigkeit bei einer Versiegelung in die Wände zieht?



Fußbodendämmung



Hallo Susanne,
Schaumglasschotter unter Estrich geht auch, aber dazu ist ein tieferer Aushub als bei den anderen Systemen und Verdichtungsarbeit notwendig.
Das wiederum kann zu Standsicherheitsproblemen bei den Streifengründungen der Wände, speziell der Innenwände, führen.
Davor das "Bodenfeuchtigkeit bei der Versiegelung in die Wände zieht" brauchen Sie keine Bedenken haben.
Kapillarität hängt von der Spezifik der Wandmaterialien und dem Raumklima oberhalb ab, nicht vom Status der Bodenschichten. Die Bodenfeuchte bleibt im Baugrund gleich, sie hängt vom Baugrund selbst ab und nicht von dem was oben drauf ist.

Schöne Feiertage