Fußbodendämmung im EG zwischen Lagerhölzern sinnvoll?

01.06.2014 Nene



Moin,
bin jetzt über ein Jahr angemeldet und habe auch erst eine Frage gestellt, da ging es im März 2013 um eine Beratung beim Kauf eines Fachwerkhauses.
Nun, nach Kauf des Hauses, diverse Renovierungsschritte weiter, die Heraklithverkleidung der Außenwände haben wir entfernt und einen neuen Wandaufbau mit Cellco Wärmedämmlehm und Lehmputz ausgeführt, sind wir beim Boden angelangt.
Die alten Dielen sind infolge der Renovierungsarbeiten und auch diverser Wanddurchbrüche nicht mehr zu gebrauchen bzw. lückenhaft. Wir werden in den nächsten Wochen neue Dielen geliefert bekommen, nun ist nur die Frage, wie wir den Luftraum unter den Dielen im Erdgeschoss behandeln.

Der Aufbau ist folgend: gemauerter ca. 100 cm hoher Ziegelsockel, dazwischen Sand aufgeschüttet, darauf Stampfbeton (Stärke unbekannt), Auf jeweils zwei übereinander liegenden Ziegeln ist eine erste Lage Balken verlegt, darauf dann quer 8er Lagerhölzer genagelt. Unmittelbar darauf waren dann die Fichtendielen genagelt. Die Balkenlage ist knüppeltrocken, keine Feuchtigkeit, Schimmel o.ä. Die unteren Balken sind perfekt und auch absolut in Waage ausgerichtet. Die 8er Lagerhölzer werden wir dennoch ersetzen, da wir etwas höher kommen wollen und die Abstände der alten LAgerhölzer mit ~70cm etwas zu weit auseinander liegen.

Jetzt die Frage, lohnt es sich, zwischen den Balken eine Dämmung einzubringen? Ich dachte anfangs an Glasschaumschotter, da ich dabei keine Dampfbremse einbringen müsste (zumindest meine ich das so in einem Beitrag hier verstanden zu haben...). Je länger ich darüber nachdenke zweifel ich jedoch den Sinn der Dämmung an, das Haus steht hoch und ist nur in einem kleinen Teilbereich unterkellert, von dem es kalt von unten kommen könnte.

Ich muss natürlich auch gestehen, dass die Kostenfrage hier nicht ganz unerheblich ist, es geht um immerhin 35 Kubikmeter Glasschaumschotter. Hier stellt sich für die Kosten-Nutzenrechnung, bislang kam es mir durch den Dielenboden nicht fußkalt vor und ich weiß nicht, wann sich die 2500 € in der Heizkostenrechung amortisieren sollen.

Bin für alle Anregungen und Tipps und Erfahrungen dankbar.

Gruß,
Rene



stehende Luft



ist ein guter Dämmstoff und wie sie sehen hat er sich bewährt. Ich würde es auch nicht ändern, denn unter dem Haus haben Sie keine Frostgrade, bei langer Kälte Bodenfrost nur im Randbereich. wenn in dieses System mal Feuchtigkeit eindringen sollte, kommt es auch wieder raus. ob das bei Glasschotter oder welchem Dämmstoff auch immer funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Ich würde das eingesparte Geld lieber in die Dielung investieren und nicht wieder Fichte verwenden.