Fußbodenaufbau Werkstatt




Hallo Zusammen,

ich habe einen Bastelraum im Erdgeschoss. Dieser bestand aus 3 bereits bestehenden 40-50 cm Brunsteinwänden. Die vierte Wand habe ich mit zwei Balkontüren sowie Holz verschlossen. Der gesamte Raum/Anbau ist mit einem Dach überspannt.

Der Boden ist einfaches Hofpflaster. Ich habe damals Balken darauf geschraubt, Perlite eingebracht und Pressspannplatten verlegt. Das ganze schimmelt jetzt gehörig, bzw. die Feuchtigkeit zieht sich über die Ecken der Wand bis 1 Meter nach oben. Ich möchte einen neuen Aufbau erstellen. Dieses soll jedoch wieder rückbaubar sein. (kein Beton etc.)

Wie könnte ich diesen neuen Aufbau feuchtesicher und diffusionsoffen gestalten.


Gruß

Dominik



Werkstattbodenaufbau



Was ist unter deinem Pflaster ?
Ich nehme an das Pflaster soll auch erneuert werden?

Andreas Teich



Fussbodenaufbau Werkstatt



Hallo,

das ganze war mal ein PKW Unterstellplatz. Ich denke Erde, dann Splitt und dann den Pflasterstein. Ich würde das alles gerne lassen, um den Platz vielleicht später mal auch wieder als Abstellplatz nutzen zu können.


Gruß


Dominik



Werkstattbodenaufbau



es gab hier schon ähnliche Threads zu dem Thema wenn du auch dort nachsehen willst.

Wenn der Höhenunterschied akzeptabel ist:

ich würde ein Geotextil/Vlies etc auf die Platten als Schutz vor mechanischen Verletzungen legen.

darauf dann eine EPDM-Folie
es funktionieren auch günstigere Reststücke aus dem Teichbau-
es muß also keine für Flachdächer zugelassene Bahn sein.

Diese als ganze Bahn nehmen und seitlich bis zur Oberkante vom Fußboden hochziehen.

Wegen sehr hoher Flexibilität ist das problemlos möglich-Ecken nur zusammenfalten -nicht einschneiden.

Darauf dann Kanthölzer in gewünschter Stärke lose verlegen
(nicht Verschrauben) und mit untergelegten Gummigranulatstücken nivellieren.

Zur Dämmung könnte deine Perlite verwendet werden oder eine ähnliche mineralische Schüttung oder auch Zellulose, Hanf etc.
Als Belag dann zB massive ggf geölte Holzdielen verschrauben.
Keine Span- oder OSB-Platten verwenden.

Der Untergrund darf nicht diffusionsoffen sein, da dies bedeutet,daß Feuchtigkeit ebenfalls eindiffundieren kann was gerade verhindert werden muß.

Im Prinzip gelten dieselben Regeln wie bei anderen Fragen zu Fußböden über Kellern oder gegen Erdreich.

Prinzipiell könnte auch Bitumenschweißbahn zur Abdichtung verwendet werden-nur ist diese nicht gut rückbaubar und nicht wiederverwendbar, was bei allen o.g. Materialien der Fall wäre.

Andreas Teich



Aufbau



Hallo Andreas,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Wenn ich die Folie einlege, muss ich bedenken haben dass noch mehr Feuchtigkeit in die Wände zieht? Ich habe bereits mit aufsteigender Feuchtigkeit zu kämpfen.


Gruß


Dominik



Das Perlite - Gekrümel...



...können Sie entsorgen. In dieser unbeheizten Situation ist die Dämmung überflüssig und das "Einpacken" der Lagerhölzer kontraproduktiv. Zudem ist schimmel- (und Schlimmeres???) kontaminiertes Dämmmaterial grundsätzlich nicht wiederverwendbar.

Und: Eine Sperrbahn ist zwingend erforderlich. Es gibt weder ein physikalisches Wirkprinzip noch den praktischen Nachweis, daß eine Fußbodensperrbahn Wasser die Wände hoch treibt.

Grüße

Thomas



Alternativ:



Die Rückbaufähigkeit ist nur dann interessant, wenn man falsch baut. Ein Unterbeton mit Abdichtung wäre meine Wahl.

Grüße

Thomas



Boden



Hallo Zusammen,

vielen Dank für Eure Hinweise. Ich werde es dann mal angehen.


Gruß


Dominik