Fußbodenaufbau - welche Möglichkeiten haben wir?




Hallo,

Zum Thema Fußbodenaufbau gibt es ja Unmengen an Beiträge. Ich würd mal behaupten, dass ich mich nun endlich durch den Großteil durchgeackert hab - leider habe ich aber keine wirkliche Antwort für meine Situation gefunden. Daher nun die Registrierung und Fragestellung, bin für jeden Tipp dankbar!

Unser Haus ist von ca. 1900, das Haus ist unterkellert, nur ein Zimmer im EG (ca. 75 m2) ist nicht unterkellert.
Wir wohnen bereits in dem Haus und renovieren "schrittweise" nebenher.

In dem genannten Zimmer im EG befindet sich ein Parkettboden, darunter nur Erdreich, sonst nichts. Das Erdreich ist nicht auffällig feucht, in den Bereichen der Außenwände hat sich aber schon Feuchtigkeit gesammelt (das Parkett ist hier stark beschädigt).

So - nun zur Problematik:

Wir haben uns einige Angebote für einen komplett neuen Fußbodenaufbau geholt (meistens Glasschaumschotter, Beton, Estrich, mit je nach Angebot unterschiedlicher Abdichtung/Trennschichten), die Angebote bewegen sich jedoch alle zwischen 12.000 und 20.000 Euro.

Mir ist schon klar, dass ein komplett neuer Aufbau wahrscheinlich die beste Lösung wäre, da wir aber bald Nachwuchs erwarten, können und wollen wir uns das gerade nicht leisten.

Was wären unsere Optionen bzw. gibt es eine halbwegs vernünftige Alternativlösung?

- Hier im Forum hab ich schon einiges zu "mit Beton/ohne Beton" gelesen - Gibt es eine Situation, in der unbedingt eine Betonschicht verwendet werden muss? Alle von uns befragten Anbieter meinten nämlich, ohne Beton geht's nicht... Gäbe es nicht auch einen "einfacheren" (und entsprechend günstigeren) Aufbau?

- Oder erstmal vorübergehend OSB-Platten auf den alten Parkettboden, mit Sperre + günstigem Fußboden, und in ca. 5 Jahren dann in einen komplett neuen Fußbodenaufbau investieren?

Danke schonmal im Voraus!
Grüße, K.Huber



Gerade weil...



...Ihr Nachwuchs erwartet, solltet Ihr dafür Sorge tragen, daß Ihr nicht in 3 Jahren durchbrecht. Euere OSB+Sperre-Idee wird aber genau dafür sorgen. Alles Geld, was Ihr dafür verschwendet, ist ohne nennenswerten Nutzen verloren.

Die Zinsen sind auch in Österreich niedrig, also macht was, was nicht nur die Taufe überdauert.

Ein Unterbeton 8cm (waagerecht abgezogen!)mit daraufliegender Abdichtung ist die Basis für eine Wärmedämmung (vorzugsweise Holzweichfaserplatten 5cm + x) mit zwischenliegenden Lagerhölzern) und eine Dielung. Die gute Nachricht: den Glasschaumschotter könnt Ihr weglassen.

Mit Eigenleistungen könntet Ihr die Gesamtkosten spürbar senken zugunsten einer besseren Dielenqualität.

Grüße

Thomas