Fußbodenaufbau Schweller und Feuchtigkeitssperre

10.01.2022 MissElli


Hallo liebe Community,

mein Freund und ich waren schon einige Male hier im Forum unterwegs und haben viele für uns interessante Beiträge gefunden.
Wir stehen im Moment vor ein paar speziellen Fragen, bei denen uns hoffentlich jemand weiterhelfen kann.

Wir haben ein teilunterkellertes Fachwerkhaus Bj. ca. 1900 gekauft und haben eine Frage zum Fußbodenaufbau und den Anschluss an den Schwellbalken.
Der Sockel ist auf der Nordseite ca. 10 cm und auf der Südseite ca. 60 cm über dem Boden. Darauf liegt der Schwellbalken, der auf der Unterseite zum Teil marode ist und ggf. teilweise ausgetauscht werden muss. Die Ostwand trennt Wohnhaus zur Scheune und ist vom Keller her durchgehend gemauert. An dieser Stelle haben wir ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit und werden eine Horizontalsperre knapp oberhalb der Höhe des Erdreichs machen. Erste Frage dazu: wie hoch sollte OK Estrich (mit Fußbodenheizung) liegen? Auf Höhe Mitte Schweller, damit dieser mit geheizt wird?
zweiter Punkt ist: Über dem Keller (Kappdecke) würde bereits Estrich gemacht. Kann man auf diesen Estrich Dämmung und neuen Estrich aufbringen oder muss der alte Estrich entfernt werden?-->wichtig für Festlegung OKFF.
Im nicht unterkellerten Bereich sollen die alten Dielen entfernt werden und eine Betonschicht, Feuchtigkeitssperre Dämmung und Estrich gemacht werden. Muss in diesem Bereich die Feuchtigkeitssperre bis an den Schwellbalken hochgezogen werden?

Welches Gewerk / Fachmann könnte die Beste Anlaufstelle sein? Viele Architekten kennen sich leider nicht mit alten Fachwerkhäusern aus.

Wir freuen uns über Tipps und Ratschläge!



Re: Fußbodenaufbau Schweller und Feuchtigkeitssperre



Ein Großteil deiner Fragen/Punkte wird gerade "parallel" hier besprochen: https://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/301893$.cfm Schau mal ob du da passende Antworten findest.

Zu "Erste Frage dazu: wie hoch sollte OK Estrich (mit Fußbodenheizung) liegen?" und "wichtig für Festlegung OKFF"
Gegenfrage: Wie sieht es denn mit der Deckenhöhe und der Höhe der Türen/Türstürze aus? Vor allem auf die Höhe der Stürze sollte man achten, damit nachher noch genormte Tür- und Zargenmaße passen. Wenns geht nehmt diese als "Referenzpunkte" an und messt von da nach unten. Egal wo der Boden nachher in der Höhe zur Schwelle liegt.

Zu "Welches Gewerk / Fachmann könnte die Beste Anlaufstelle sein? Viele Architekten kennen sich leider nicht mit alten Fachwerkhäusern aus."
Da hast du leider recht, es gibt nicht viele Architekten die sie mit alten Fw-häuser auskennen. Sucht euch einen erfahrenen Zimmerer. Oder schaut mal hier, viele meiner Kollegen sind (auch) Zimmerer: https://www.dachverband-lehm.de/firmen

Gruß,
KH



A: Re: Fußbodenaufbau Schweller und Feuchtigkeitssperre



Vielen Dank für die schnelle Antwort. Der verlinkte Beitrag war eine Hilfe, beantwortet allerdings nicht unser Kernproblem, da sich die Situation und der geplante Aufbau im Detail unterscheiden.

Zu Ihrer Gegenfrage: Deckenhöhen sind garkein Problem (ca. 2.75) und da im Erdgeschoss nur 3 der vorhandenen Türen auch zukünftig genutzt werden sollen, ist der Aufwand zur Anpassung der Türstürze überschaubar.
Unsere Bedenken liegen beim richtigen Anschluss des neuen Fußbodens an die Schwelle.

Zum Zustand der Schwelle selbst: Aktuell ist sie feucht und auf der Unterseite teils beschädigt. Wir hatten zwei Fachleute da: der erste sagt, dass ein Großteil getauscht werden muss und eine Horizontalsperre eingebracht werden sollte (beim Tausch kein Problem, ohne Tausch ein hoher Aufwand!) Und der zweite sagt: alles kein Problem.
Die Schwelle liegt zudem 20 bis 60 cm über OK Gelände und es solle eine neue Fassade gemacht, werden, die den Schweller vor Schlagregen und Spritzwasser schützt.

Im Bereich wo bereits Estrich liegt, liegt dieser bis an Unterkante Schwelle. Die Frage ist, ob im nichtunterkellerten Bereich ohne Estrich eine Betonschicht und Dämmung eingebracht werden kann , die ebenfalls mit UK Schwelle endet und man auf diese Ebene dann einen Estrich mit Fußbodenheizung bringen kann. Mögliche Probleme die wir vermuten:
1. Estrich auf Estrich überhaupt möglich und sinnvoll?
2. Estrich über UK Schwellbalken könnte diesen schädigen
3. Fehlender Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit, aufgrund fehlender Horizontalsperre unter dem Schwellbalken.

Gruß