Fußbodenaufbau Holzbalkendecke mit Lehmfüllung

12.08.2009



Hallo,
wir haben ein Haus von 1952 (kein Fachwerk) gekauft. Nun haben wir den bisher ungenutzten Dachboden ausgebaut, es fehlt nur noch der Fußboden. Es handelt sich um eine unebene Holzbalkendecke mit Lehmfüllung u. Spalierlatten (von unten Verkleidung mit Gipskartonplatten). Abstand der Balken ca. 50 cm. Die vorhandenen Dielenbretter sind leider schrott. Die Lehmfüllung ist stellenweise löchrig, da der Vorbesitzer für die darunter liegende Etage Halogen-Einbauleuchten zwischen die Spalierlatten eingesetzt hat (die Dielenbretter wurden dafür kurzerhand zersägt!). Ich habe schon viele interessante Beiträge im Forum zum Thema Fußbodenaufbau finden können. Allerdings ist mir die Sache mit den Einbauleuchten nicht geheuer (Überhitzung, Brandgefahr?). Der hinzugezogene Trockenbauer will Perlite-Schüttung mit irgendeiner Baufolie als Rieselschutz verwenden, darüber OSB-Platten oder Trockenestrich-Platten. Naja, der nächste will eine Schüttung aus Holzfaser einbringen.... Ich bin ziemlich ratlos. Sympathisch ist mir ja die im Forum genannte Schüttung aus Blähtongranulat. Benötige ich da auch einen Rieselschutz? Ich möchte ungern die Halogen-Einbauleuchten rausschmeißen, da die untere Etage ja fertig ist. Alternativ könnte ich mir auch eine neue Lage Massivholzdielen vorstellen. Da stellt sich dann auch wieder die Frage mit dem Trittschall. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich. Ich hoffe, die gegebenen Informationen sind einigermaßen vollständig. Vielen Dank und herzliche Grüße
Nadine



Fußbodenaufbau



Hallo,

ich seh da zwei Probleme:
1. sind solche Spitzböden i.d.R. nur für eine Enzellast von 100 kg gerechnet, was Nutzungen mit einer Lastannahme von 200 kg/m² (in alten Einheiten) zwingend ausschließt.

2. haben Sie selber schon die Gefahr der Einbauleuchten erwähnt. Diese Gefahr zu sehen und nichts dagegen zu unternehmen gilt unter Juristen als Eventualvorsatz.

Also was tun ?
Einbauleuchten raus !
Dachboden durch Statiker inspizieren lassen, wozu Sie auch nach Bauordnung verpflichtet sind. Der kann Ihnen dann die möglichen Verstärkungen sagen.
Wenn es von unten mit den Verstärkungen nicht mehr geht, hilft vielleicht die Plattenbalkentheorie weiter.

Dazu aber erst mehr, wenn Sie nicht weiterkommen sollten.Es gibt immer einene Weg !

Grüße vom Niederrhein