Fußbodenaufbau/Isolierung



Fußbodenaufbau/Isolierung

Hallo zusammen,

Habe hier noch ein weiteres Problem an dem ich festhänge.
Ein neuer Bodenaufbau sollte gemacht werden.
Wohnzimmer. Der alte ist teilweise entfernt, bestand aus zig Lagen, von oben,Teppich, PVC, OSB,Dielen.
Die Balken sind teilweise an den Auflagen abgefault, auch der
Auflagebalken darunter.Aber da drang wasser von Außen ein, das Erdreich innen erscheint mir trocken.
Die Fundamente bestehen aus gebundenem Schotter,irgendwie, ich kenne den Fachausdruck nicht.

Ich habe viele Artikel darüber hier durchgelesen,
man sollte immer Sauberkeitsschichten und Schotter ohne Feinteile einbringen. Also die Hohlräume füllen.Aufsteigende Feuchte verhindern.
Gibt es eine Lösung, bei der ich die Fußkälte einigermaßen wegbekomme aber nicht alles befüllen müsste ?

Grüsse
Jo



Erdgeschossdecke



7 Meter Spannweite!
Das müssen ganz schöne Trumms sein, so in der Richtung 16/28 bis 18/30, je nach Abstand.
Die auszuwechseln weil die Auflager und die Mauerlatte angefault sind ist teuer; eine Reparatur ist hier überlegenswert.
Der "gebundene Schotter" klingt nach Stampfbeton.
Der Feuchteeintrag wird nicht nur von außen (Ursachen sind da in der Regel waagerechte Vorsprünge in Höhe der Balkenlage) sondern auch von innen in Form von Kondensat durch Luftundichtigkeiten erfolgt sein (Sommer- und Winterkondensation),
Der äußere Feuchteeintrag als Ursache ist abzustellen!

Solche Aufbauten funktionieren nur MIT diffusionsoffener Nutzschicht (Dielen ohne Belag) UND Ofenheizung. Trocken aber im Winter fußkalt.

Falls die Balken erhalten werden können schlage ich folgenden Aufbau vor:
Demontage der Dielenlage,
Reparatur/ Abdichtung der Balkenauflager, also Mauerlatte und Oberfläche Stampfbetonwand,
Reparatur der Balken durch Anschuhen,
Leisten (60/40) an die Balkeninnenflächen im unteren Viertel anschrauben,
Einbau einer Zwischenlage bzw. eines Einschubes auf die Leisten (dazu kann die alte Dielenlage oder Rauhspund verwendet werden),
Einbau einer diffusionsoffenen Unterspannbahn als Winddichtung (an den Balkenflanken festtackern und kleben),
an den Stirnseiten der Felder bis zur Mauerlatte hochziehen und da winddicht tackern und kleben,
ca. 5 mm Schallschutzfolie bzw. -matte in die Felder einlegen,
30 mm Gehwegplatten,
flexible Holzfaserdämmung bis Oberkante Balken,
neue Dielung.

Die Belüftungsöffnungen können bleiben.
Wenn Sie verschlossen werden (was ich empfehle) dann vorher den Feuchtehaushalt des Fußbodenaufbaus über eine Simulationsrechnung prüfen lassen.



EG Decke



Da fällt mir ein Stein vom Herzen.Ich sah mich schon kubikmeterweise Schotter usw. da hineintragen.Vielen Dank !
Holzofen ist geplant für den Raum.

Eine Frage hätte ich noch.
Wie dick sollte - kann- darf, die Holzfaserplatte sein ?



Fußbodenaufbau



Sie soll den Raum zwischen den Balken vollständig ausfüllen, die Dielen können ruhig etwas aufliegen. Die Höhe zwischen Oberfläche Gehwegplatten (die sind wichtig zur Schwingungsdämpfung, nicht weglassen!)und Unterkante Dielung richtet sich nach der Höhe der Balken.



Gehwegplatten



Hallo Herr Böttcher,
haben Sie keine Befürchtungen, dass durch die zusätzliche Last (ca. 350 kg zusätzlich je Balken) ein statisches Problem auftauchen könnte?



Last?



Wie soll man das Wissen ohne Querschnitt und Abstand der Balken zu kennen?



Deckenaufbau



Die Last aus den Betonplatten beträgt etwa 50 kg pro m², das ist das übliche Maß an Masse die in einer Einschubdecke zur Vorspannung verbaut ist.
Eine Einschubdecke wird mit 1,5 kN Eigenlast gerechnet, da ist noch Luft nach oben. Es fehlen hier die Sparschalung und der Deckenputz an der Unterseite. Es wäre kein Problem selbst 4 cm Terrassenplatten einzulegen, dann geht das aber zu Lasten der Einbauhöhe der Dämmung, möglicherweise der Durchbiegung und des Preises.
Zur Durchbiegung: als Faustformel gilt l/300 als Grenzwert; bei 7 m Länge wären das über zwei Zentimeter.
Deshalb 30 mm Gehwegplatten als Kompromiss.
Vorsichtshalber noch zur Schallschutzfolie:
Schallschutz spielt keine Rolle, aber die weiche Folie verhindert ein eventuelles Kippeln der Platten.



Ziegelentsorgung



Sorry , wenn ich den alten Thread nochmal herauskrame, aber
ich hab da noch eine Zusatzfrage die ich mir nicht beantworten kann.
Das Dach wird neu eingedeckt, könnte ich die alten Ziegel in den Hohlraum unter dem Fußboden reinwerfen, führt das zu irgendwelchen Problemen, oder wäre das vielleicht sogar gut,
da ne Menge gebrannten Ton reinzubringen ?