Fußbodenaufbau in altem Stall




Hallo zusammen,
ich habe mich schon wundgegoogelt, scheine aber nichts Brauchbares finden zu können - was mich wundert, denn das Thema müsste eigentlich weit verbreitet sein:

Ein Raum in einem ehemaligen Stall soll zum Hobbyraum hergerichtet werden und dafür einen neuen Fußboden bekommen. Ausgangssituation: 36 cm Ziegelmauerwerk, Fußboden aus hochkant gestellten Ziegeln auf festem Sand als Untergrund, darunter gewachsener Boden. Die Ziegel waren nicht mehr zu gebrauchen und wurden herausgenommen, der Sand abgegraben und verdichtet, die Wände bis auf den Boden mit Kalkmörtel neu verputzt. Realisierter Fußbodenaufbau bisher: 20 cm Glasschaumschotter allseitig eingepackt in Geotextilflies, darauf 0,2 mm PE-Folie lose ausgelegt. Soweit war ich bisher gekommen, jetzt soll es weitergehen.

Geplant war, die PE-Folie an der Wand bis mindestens OK Estrich hochzuziehen, auf die PE-Folie wird dann ein Randdämmstreifen geklebt, darauf 6 cm Zementestrich mit Fliesen. Ich habe gestern den Raum geputzt und dabei die PE-Folie angehoben, auf der Unterseite stehen Wassertropfen und das Geoflies ist gut durchfeuchtet. Aus dem Boden schwitzt also einiges an Wasser nach oben.

Fragen dazu:

1. Was kommt zuerst an die Wand, die PE-Folie, darauf dann der Randdämmstreifen? Oder erst den Randdämmstreifen direkt auf den Putz, dann vor dem Randdämmstreifen die PE-Folie hochziehen? Vorteil der ersten Variante wäre, dass man die Folie z.B. mit Bitumen-Kaltkleber an die Wand Kleben kann, so dass auch über den Rand keine Feuchtigkeit in den Raum dampft. Allerdings befürchte ich, dass dann kleine Mengen Estrich unter den Randdämmstreifen bis an die Wand laufen können - die Entkopplung des Estrich von der Wand wäre dann hin. Das wäre nur sicher auszuschließen, wenn erst der Randdämmstreifen auf die Wand kommt und die PE-Folie vor dem Randdämmstreifen hochgezogen wird.

2. Ist das mit dem Verkleben der PE-Folie eine gute Idee, und ist Bitumen-Kaltkleber hier geeignet? Google hilft hier nicht, Aussage eins: Folie muss verklebt werden, um die Feuchtigkeit sicher einzusperren, wo sie hingehört - in der Erde. Aussage zwei: Auf keinen Fall verkleben, sonst kann die Feuchtigkeit nicht anders als in die Wand (bzw. in die Putzschicht) zu diffundieren und darüber hochzusteigen, d.h. im Bodenbereich Feuchte Wände. Was stimmt?

Danke im Voraus, und viele Grüße aus dem Havelland,
Marco



Erdberührter Bodenaufbau



Besser sich vor Beginn der Arbeiten den gesamten Aufbau überlegen.
Die Konstruktion hängt auch vom Bodenbelag ab.
Zuerst Feuchtebelastung feststellen, wobei ein Hobbyraum auch nicht unbedingt 100%ig trocken sein muß- abhängig von der Verwendung.

PE-Folie auf Glasschaumschotter stellt keine Feuchtigkeitsabdichtung dar und wird schnell perforiert sobald der Estrich aufgebracht wird.

Zumindest müßte ein Schutzvlies wie zB Geotextil unter die Folie gelegt werden oder bei einer diffusionsoffenen Konstruktion auf die Feuchtigkeitsisolierung verzichten.

Kalkputz bis in den feuchten Bodenbereich anzuwenden ist ungünstig, da erstens reiner Kalkputz nicht dauerfeuchtbeständig ist und zweitens kapillar Feuchtigkeit bis über den Fußboden leiten kann.
Über der Abdichtungsebene Schnitt bis aufs Mauerwerk vornehmen und darunter dauerfeuchtebeständige Putze verwenden.

Weiteres Vorgehen hängt vom Belag ab

Andreas Teich



Danke für die erste Einschätzung, hier weitere Info:



Sehr geehrter Herr Teich,
danke für die erste Rückmeldung.

- Als Bodenbelag sind Klinkerspaltplatten aus dem Baumarkt geplant.
- Nein, der Hobbyraum muss nicht komplett trocken sein. Er erhält auch keine Heizung, da er nur wenige Wochen im Jahr genutzt werden wird.
- Zwischen dem Glasschaumschotter und der PE-Folie liegt natürlich ein Geoflies. Ich hatte geschrieben, dass der Glasschaumschotter allseitig eingepackt ist.
- "Weiteres Vorgehen hängt vom Belag ab" - Mit dem "Über der Abdichtungsebene Schnitt bis aufs Mauerwerk vornehmen und darunter dauerfeuchtebeständige Putze verwenden." kann ich aber auf jeden Fall schonmal anfangen?

Danke, und freundliche Grüße
Marco Merten



Hobbyraumboden



Glasschaumschotter gründlich verdichten wenn nur ein relativ dünner Estrich darauf kommt.
Ggf Estrichgitter ins untere Drittel einlegen, um die Rißgefahr zu reduzieren.
Sofern möglich Estrich etwas dicker herstellen.



Lieber Herr Teich,



das sind alles wertvolle Hinweise, die ich natürlich auch einbeziehen werde. Aber ich hatte auch konkrete Fragen gestellt - können Sie hierauf bitte auch noch kurz eingehen? Siehe Ausgangspost:

"1. Was kommt zuerst an die Wand, die PE-Folie, darauf dann der Randdämmstreifen? Oder erst den Randdämmstreifen direkt auf den Putz, dann vor dem Randdämmstreifen die PE-Folie hochziehen? Vorteil der ersten Variante wäre, dass man die Folie z.B. mit Bitumen-Kaltkleber an die Wand Kleben kann, so dass auch über den Rand keine Feuchtigkeit in den Raum dampft. Allerdings befürchte ich, dass dann kleine Mengen Estrich unter den Randdämmstreifen bis an die Wand laufen können - die Entkopplung des Estrich von der Wand wäre dann hin. Das wäre nur sicher auszuschließen, wenn erst der Randdämmstreifen auf die Wand kommt und die PE-Folie vor dem Randdämmstreifen hochgezogen wird.

2. Ist das mit dem Verkleben der PE-Folie eine gute Idee, und ist Bitumen-Kaltkleber hier geeignet? Google hilft hier nicht, Aussage eins: Folie muss verklebt werden, um die Feuchtigkeit sicher einzusperren, wo sie hingehört - in der Erde. Aussage zwei: Auf keinen Fall verkleben, sonst kann die Feuchtigkeit nicht anders als in die Wand (bzw. in die Putzschicht) zu diffundieren und darüber hochzusteigen, d.h. im Bodenbereich Feuchte Wände. Was stimmt?"

Vielen Dank, ich bin gespannt.

Beste Grüße
Marco Merten



Fragen?



Die Reihenfolge ist egal. Du kannst den Streifen auch einfach weglassen. Was soll der überhaupt bringen in deinem Fall?
Frag mal lieber wie dick dein Estrich werden soll! Estrich auf Schotterschicht ist nicht genormt oder dergleichen, sondern eher eine Heimwerkerbastelei, da braucht es die Heimwerkererfahrung des Forums.
Ich werde in meinem Stall 6cm Styrodur auslegen, PE Folie, und dann eine Betonplatte von 8cm betonieren.



Stall-Bodenaufbau



Wenn ein Schnitt im Putz gemacht wird kann Feuchtigkeit nicht in der Putzschichten aufsteigen.- falls das nicht nur ein theoretisches Problem ist.
Die Wand direkt dahinter wird ja auch nicht 100% in abgesperrt sein.
PE-Folie ist ohnehin keine zuverlässige Feuchtigkeitssperre.
Ankleben ist völlig unnötig.
Wenn überhaupt dann zuerst die Abdichtung und anschließend Dämmstreifen.
Gußasphalt ist auch auf verdichtetem Schotter möglich und kann nach dem Absanden mit jedem Belag versehen werden- zumindest ist Gußasphalt wasserdicht.

Die Estrich-Betonschicht würde ich auf Schotter auch eher zB 8 cm dick machen statt nur 6 cm.



Vielen Dank, das wollte ich wissen...



ich führe jetzt aus: Putzschnitt, PE-Folie unverklebt an der Wand hoch, dahinein Randdämmstreifen, Estrich 8 cm (6 cm waren eh geplant, ich habe aber noch Luft - wird die Türschwelle halt etwas niedriger).
Vielen Dank allen Ratgebern,
und beste Grüße aus dem Havelland,
Marco Merten