Fußbodenaufbau Erdgeschoss / Schwellbalken

06.10.2014 Marcus



hallo,
ich bin Marcus, 26 Jahre alt, und habe zusammen mit meiner Freundin ein zum Teil sehr verbautes Fachwerkhaus geerbt, vermutlich um 1900 errichtet.
Ich lese seit ca. einem Jahr in diversen Foren über alles mögliche zur Sanierung unseres Hauses.
Ein paar Sachen bereiten mir sehr viel Kopfzerbrechen.
Unter anderem ist es der Fußbodenaufbau im Erdgeschoss.
Das Haus ist teilunterkellert mit Kappendecke, der Rest gegen Erdreich.
Die alten Dielen waren alle durchgebogen und teileweise "gewellt".
Diese wurden samt Lagerhölzer entfernt. Die Hölzer waren auch zur Hälfte morsch gegen Erdreich/Sand.
Die Belüftung des Bodens ist nicht mehr vorhanden, da eine komplette Hauswand 1975 gegen Kalksandstein getauscht wurde. Der boden scheint aber super trocken zu sein.

Ursprünglich wollten wir unbedingt eine Fußbodenheizung einbauen.
Die Heizungfirmen wollen gnadenlos Nassestrich einbringen.
Ich habe jedoch Angst wie sich jeglicher Fußbodenaufbau mit den Schwellbalken verträgt welche auf Streifenfundamenten sind.

Ich hoffe hier im Forum Rat zu finden. In meiner Region finde ich keinen guten Architekten.
Ich möchte das Haus so gut wie möglich erhalten und nicht in 10 Jahren wieder alles raus reißen weil die Schwellbalken oder ähnliches hin sind.
Der Fußbodenaufbau soll funktionieren und keine Notlösung werden.

Liebe Grüße

Marcus



Bilder



zur aktuellen Situation wären hilfreich auch eine Zeichnung über den angedachten Aufbau ,mit deinen jetzigen Infos ist nicht viel anzufangen.

Grüße Martin



aufbau



Der aufbau wurde erwähnt.
Erdreich/sand mit Streifenfundament und Fachwerk auf schwellbalken.

Ich möchte unterbeton oder ähnliches herstellen.
Darauf dann im idealsten fall einen aufbau mit fußbodenheizung.
Bin aber nicht sicher zwecks dem"einsperren" der schwellbalken.
Sie waren im dielenbereich schon mit Beton zugekippt und sind angegriffen.
Gott sei dank habe ich den beton entfernt.


Lg



Ich meinte



den geplanten Fußbodenaufbau ,wieviel Aufbauhöhe steht zu Verfügung.....eine Schwelle kann man höher legen....

Grüße Martin



für



Den aufbau stehen ca 20cm zur verfügung.





Und die Schwelle sitzt dann mit in den 20cm? UK Fußbodenbelag ,gleich OK Schwelle?



aufbau



ich habe mal 2 varianten aufgezeichnet die bis jetzt in frage kommen, einmal mit und einmal ohne fußbodenheizung.
Eine fußbodenheizung wäre super aber nicht um jeden preis.



aufbau 2



oder so.





Da gefällt mir Variante 1 besser ,die Plackerei mit den Mörtelbatzen würd ich mir schenken ,dann lieber Sperrbahn bis vor den Balken und Lagerhölzer direkt auf die Sperrbahn verlegen.

Die Schwelle in Schweißbahn ein zu packen finde ich tödlich ,in Kombination Bruchsteisockel,vor der Schweißbahn ist s warm ,dahinter kalt ,darunter feucht.

Grüße Martin



der sinn



mit dem mörtelbatzen ist folgender.
den unterbeton möchte ich nur bis auf oberkante Fundament bringen. Ist die idee falsch?
die mörtelbaten sind nicht nur zum ausnivilieren da, sondern auch zum erreichen der schwellenoberkante mit dem fertigfußboden.
ohne die mörtelbatzen müsste ich 120mm hohe hölzer nehmen welche ich ebenfall noch ausgleichen muss.
so würde ich 80mm hölzer nehmen und die mit 40mm Mörtel ausgleichen.

lg



Fußbodenheizung



Warum denn ausgerechnet eine Fußbodenheizung?

Bei dieser Heizungsart "schwebt" der Hausstaub immer auf Höhe von Nase und Mund.

Allergien und Asthma sind vorprogrammiert.

Lieber mit Heizkörpern oder Hüllflächentemperierung heizen.

-Nur mal so zum Nachdenken-

Grüße, Gerhard



Die Frage



ob fußbodenheizung oder heizkörper beschäftigt mich ebenfalls seit einem jahr.
Die vor- und nachteile sind mir bekannt.
Das problem ist jedoch bei heizkörpern sind halbswegs niedrige vorlauftempertauren dann geschichte für die zukunft.
deshalb habe ich erwähnt das ich 26 bin und noch viele jahre heizen muss.
es geht jetzt nicht um warme füße, sondern sich wirklich gut für die zukunft zu wappnen, denn ich muss noch 50 Jahre heizen.
Widerum sage ich aber auch wenn ein aufbau ohne fußbodenheizung beim fachwerk besser zu realisieren ist, dann lieber heizköper.
Priortät hat definitiv das wohl des Hauses.
Das geld reicht nämlich nur einmal für die diese großinvestition.

Lg Marcus





Wenn du die Fläche der Heizkörper vergrößerst, kannst du auch mit niedrigem Vorlauf heizen. Es wird auch gern vergessen, das wir im Winter nicht durchgängig -20° haben. Wenn bei solchen Temperaturen die Heizung mal aus Eco-Modus raus muss, ist das ja nicht wochenlang. Auch für Warmwasser sollten wegen der Salmonellengefahr ab und zu mehr als 50° im Vorlauf herrschen.



ok



aber die frage der heizung sollte hier jetzt nicht wirklich geklärt werden.
ich hätte gerne euren rat wie sich die geschichte mit dem schwellbalken verhält. es muss doch eine erprobte einbauweise geben.

lg



Mal Querdenken



Bin nach vielen Jahren nur durch Zufall hier mal ein alter Beitrag, da ich jetzt mal Langzeiterfahrungen 10J verwenden kann, die die damalige Aussage bestätigen.

"Aus Erfahrung: Massivholzdielen 3cm (Douglasie)in DG (ca 4,5 m am First hoch), FBH System Janßen (kann man immer wieder auch wegen der Beratung empfehlen). Alles Für und Wider wurde mehrfach erörtert. Führende Hersteller für Dielen (Dinesen) empfehlen FBH unter Massivdielen. Alles (FAQ) zum Thema: http://www.dinesen-gulve.dk/tysk/pdf/06%20Fussbodenheizung%20Anleitung.pdf Nach zwei Wintern bei uns (Wir haben uns keine Dinesen Dielen sondern "normale" vom Holzhandel geleistet): Deutlich geringere Oberflächentemp. als bei Estrich/Fliesenkombination im EG (Bad/Küche). Absolut angenehmes Raumgefühl Nachteil ist, dass in der Übergangszeit (Herbst) ab und zu ein leichtes Knacken im Fußboden vorkommt, bis sich alle Dielen wieder an die Heizung gewöhnt haben. Stört uns nicht. Gruss Eckard ..."

Mal den Begriff Jansen in der Suche eingeben. Wird herrlich.

Derzeit bauen wir im Bad EG die Estrichheizung zurück und Verlegen Dienesen + Jansen. Wir versprechen uns davon, das wir nur noch morgens und abends die Heizung brauchen, wie oben. Die derzeitige Estrich FBH läuft im Winter durch.
Rufen Sie einmal einfach Herrn Jansen an und machen sich ein eigenes Bild. Im Forum Treffen bei dieser Frage die Köpfe aufeinander. Gerade für Ihren "Misch-Masch" im Untergrund würde ich das empfehlen.

Eckard



Isofloc



ich wiederhole. es muss keine fußbodenheizung sein. bei meiner frage geht es eigentlich um den schwellbalken.
eine firma die isofloc vertreibt hatte mir den folgenden vorschlag gemacht der in meiner zeichnung zu sehen ist.
Die firma meint ich könnte problemlos unterbeton herstellen, schweißbahn drauf und den schwellbalken aber ohne Horizontalsperre belassen. das isofloc würde mit einer hohen dichte an den schwellbalken geblasen werden. FALLS aufsteigende Feuchtigkeit beim schwellbalken wäre würde das isofloc diese "aufsaugen" und durch den diffusions offen Bodenaufbau nach oben in den raum abgegeben.

Problem bei der sache ist jedoch das ich wirklich überall Dielenboden verlegen müsste. wir reden hier von rund 70qm.
gar nicht mal billig und noch dazu im eingangsbereich eher unpraktisch wie ich finde.

Nun könnte ich im eingangsbereich auch Fermacell mit Fliesen auf die lagerhölzer legen, jedoch sperre dann den boden zum raum hin auch wieder ab und die schwellbalken liegen dann im schlimmsten fall vielleicht in nassem isofloc.

ich hoffe, ich habe mein problem nun besser erklärt.



lg aus Gartz/ Oder