Fußbodenaufbau

23.02.2013


Moin zusammen
Habe einen 12 Jahre alten Fußboden raus-gerissen. War schwammig geworden durch einen falschen Aufbau. der da war: Styropor mehrere Schichten, Schüttung und 3 cm Fermacell mit Dämmung.
Nun habe ich ein Boden mit 3,5 - 3,9-4 cm bohlen und 1 - 2 cm Freiraum dazwischen. Durch die nicht sehr groß dimensionierten Trägerbalken 10 + 35 cm , ist ein wenig wippen möglich, ganz gering nur. Zieht unter den Balken wie sau, trotz Dämmwolle. Ich denke ich lege auf die Balken erst mal eine Baufolie?
Ach so,Aufbauhöhe zwischen 1,12 - 1,15 m. Mit Meterriss ausgemessen. Ich hatte zunächst gedacht auf die alten noch intakten Bohlen , noch eine Schicht mit 3 cm Bohlen zu versehen. Darauf Rieselschutz Schüttung , 3cm Fermacell und Laminat.
Würde das so funktionieren ?

MFG

Michael



Klingt ...



... ein wenig rätselhaft das Ganze und erschließt sich mir nicht wirklich. Wippen sollte da auch nichts mehr und Deckenbalken von 10cm Höhe (und 35cm Achsabstand? oder was sollen die 35 cm bedeuten) haben auch eine zulässige Spannweite von nur max. 2,00m.

Beschreiben Sie den Aufbau nochmals in dürren Fakten von oben nach unten mit genauen Maßangaben und den Materialien. Und was Heißt "schwammig geworden"? ein Fussbodenaufbau als Balkenlage über Erdreich?



Hier der gedachte Aufbau.



Jo, habe mich da ein wenig dür ausgedrückt. Die Balken sind 10 cm x 35 cm. Abstand von Balken zu Balken zwischen 85 - 90 cm. Darauf 3 cm bretter. Abstand der Bretter 1 - 3 cm.
Mit schwammig meine ich, das auftreten .Die Einrichtigung wackelte. Den Aufbau alt, war. 1 Laminat. 3 cm fernacell, Ausgleichschüttung , auf mehreren Lagen stryropur.
MFG



Fußbodenaufbau



Ohne Kenntnis der Spannweite nützen Ihre Angaben wenig.
Was auf jeden Fall im Deckenaufbau fehlt ist Masse.

Viele Grüße



Fußbodenaufbau



Der Raum ist 4,40 x 3,10.
Wie kann ich das fehl an Masse, denn korrigieren ?
Zwischenbalken einziehen ?
Mfg



Decke



Soll ich jetzt raten welche von den beiden Zahlen die Spannweite ist?
4,30 oder 3,10?
Der Balkenquerschnitt ist äußerst ungewöhnlich. Wenn ich als Spannweite 4,4 Meter annehme reicht ein Balkenquerschnitt 12/22 bei dem genannten Achsabstand bereits aus. 10/35 als Querschnitt verfügt über mehr als das doppelte Widerstandsmoment, das heißt er ist mehr als doppelt so tragfähig. Solche Querschnitte gib es nur als Brettschichtholz.
Masse: Das ist die Schüttung die auf den Fehl- bzw. Zwischenboden einer Holzbalkendecke liegt. Sand, Lehm, Schlacke, Gehwegplatten....

Viele Grüße



Fußbodenaufbau



Danke für die Info.
Wenn Sie mir erläutern was unter Spannweite zu verstehen ist, kann ich Ihnen auch die genauen Angaben schreiben.
Wenn ich das richtig verstehe, brauche ich Masse , zwischen den Balken und auf den balken ! In der Praxis müsste ich die Bretter längs der Balken absägen, Dachlatten soweit wie möglich unten an den Balken anschrauben, zwischenbretter einlegen und Schüttung einbringen. Bretter wieder drauf , alles in lot mit nochmals Schüttung, abziehen GFP mit Dämmung , Laminat: fertig ?
Bei der Auswahl / Einbringen von Masse habe ich das ungute Gefühl das bei zuviel Gewicht das evtl. zum Tragproblem
würde.

Im voraus schon mal Danke für Ihre Antworten.

Gruß



Spannweite



Der Raum hat 4,30 m x 3,10 m, in Welcher Richtung liegen die Balken?
Sind die Balken nun 4,30 m lang oder
sind die Balken 3,10 m lang?

Wenn es unter den Balken zieht, handelt es sich hier bei vermutlich um ein Luftdichtheitsproblem oder um eine Wärmebrücke. Dieses Problem sollte im Zuge der Arbeiten gefunden und abgestellt werden.

Grüsse Thomas



Decke



Geben Sie uns doch mal ein paar Informationen zu dieser ominösen Decke.
Wie lang(von Wand zu Wand) sind die Holzbalken?
Was für Balken sind das? Alte oder Neue? Sind sie aus einzelnen Brettern zusammengeleimt und schön glatt gehobelt oder alt, rauh und fehlkantig?
Was für ein Raum befindet sich unterhalb?
Wie soll der raum oberhalb einmal genutzt werden?
Wieviel platz befindet sich zwischen Oberkante Balken und Oberkante Türschwelle?
Schreiben Sie auch noch ein bisschen zur Geschichte dieser Decke. Wie lange gibt es sie schon, hat sie ein Vorbesitzer gebaut, gehört Ihnen das Haus, wie lange schon, was ist das für ein Haus...

Viele Grüße



Fußbodenaufbau



Geben Sie uns doch mal ein paar Informationen zu dieser ominösen Decke.
Wie lang(von Wand zu Wand) sind die Holzbalken?
- 4,2 m-
Was für Balken sind das? Alte oder Neue?
- Baujahr 1920 -
Sind sie aus einzelnen Brettern zusammengeleimt und schön glatt gehobelt oder alt, rauh und fehlkantig?
-Rau und kantig -
Was für ein Raum befindet sich unterhalb?
Wohn/Essbereich
Wie soll der raum oberhalb einmal genutzt werden?
- Kinderzimmer -
Wieviel platz befindet sich zwischen Oberkante Balken und Oberkante Türschwelle?
- Das kleinste Maß 15 cm das größte 18 cm
Schreiben Sie auch noch ein bisschen zur Geschichte dieser Decke. - Baujahr 1920, bis 1996 keine Nutzun (Leere Raum)
Es ist mein Haus, ein Gulfhof (Friesische Wehde)

:)
Gruß



Balkendecke



Gut, dann weiß ich jetzt etwas mehr.
Trotzdem wird mir diese Decke immer seltsamer.
Das passt alles nicht, immerhin käme da eine Deckenstärke von über einem halben Meter zusammen.
Eine Zimmerdecke aus den 20-ern kann das nicht sein. Da kamen Dielen als Belag drauf- die Aufbauhöhe passt dafür nicht. Der Balkenquerschnitt passt ebenfalls nicht für eine Zimmerdecke, eher für einen Gewerberaum wie eine Mühle oder ein Lagerraum.

Normalerweise hätte ich vorgeschlagen eine klassische Einschubdecke aufzubauen. Also Zwischenlage (Dachlatten rechts und links am Balken, 30 mm Bretter drauf, Rieselschutz), darauf ca. 8 cm Sand- oder Lehmschüttung, oben drauf 2 x 15 oder 1 x 30 mm OSB, dann 8 mm Udistep als Trittschallschutz. Darauf hätten Sie Ihr Laminat packen können. An die Balkenunterseite dann eine Trockenbaudecke (GK auf Traglattung).

Falls es denn so ist wie von Ihnen geschildert schlage ich folgenden Aufbau vor:
- Auf die vorhandene Dielenlage ("Bohlen") einen Rieselschutz, z.b. Unterspannbahn,
- Betongehwegplatten 40 mm stark,
- eventuellen Höhenausgleich mit Sand als Bettung,
- sauberen Sand 0-2 in die Fugen einkehren,
- 60 mm Uditherm NF als Höhenausgleich,
- Laminat.
Statt Sand und Uditherm kann auch eine Trockenschüttung mit Trockenestrich verbaut werden.
Die Unterseite erhält eine Gipskartonbekleidung, entweder abgehängt oder auf Traglattung direkt am Balken.
Wenn es zieht: Schauen Sie mal nach ob die Ausmauerung zwischen den Balken winddicht ist.

Viele Grüße

p.s. Ich habe mir mal den Balkenquerschnitt aufgezeichnet. Die sind sehr schlank. Die Profile sollten mindestens mittig mit einer Kreuzzstakung gegen Beulen ausgesteift werden, wenn keine Traglattung drunterkommt. Für die Traglattung Dachlatten 40/60 im Abstand 62,5 cm quer zur Spannrichtung unter die Balken schrauben.



Fußbodenaufbau



Vielen Dank
für Ihre ausführliche Antwort.
Damit kann ich mir helfen.
Mfg
Michael