Fußboden über Erdreich

20.11.2019 bremer



Guten Tag zusammen,

in den kommenden Monaten möchte ich den Fußboden in einem Altbau über Erdreich (Souterrain) erneuern.

Derzeitige Situation:
Erdreich, darüber eine PE Folie und 70mm Zementstrich

Folgen soll ein Dielenboden aus Massiveiche, 20mm stark. Die Dielen sind bereits vorhanden. Für die Unterkonstruktion (Holz KVH) bis "Fertig Fußoden" stehen maximal 15cm zur Verfügung. (siehe Foto)

Ich möchte die Installation gerne so einfach wie möglich halten, unterm Fußboden sollen zudem noch Heizungsrohre und Stromkabel verlaufen.

Vorab: die PDF "Fußboden über Erdreich" hier aus dem Forum habe ich natürlich bereits gelesen.

Mir stellt sich allerdings die Frage, ob ich ggf. auf eine zusätzliche Dämmung des Dielenboden verzichten kann. Auch im Winter fällt die Oberflächentemperatur im derzeit noch ungeheizten Bereich nicht auf unter 10°.

Das Haus ist aus dem Jahr 1900 und der Estrich und die Wände machen den Anschein recht trocken zu sein. Lediglich die unteren 1 - 2 Steinreihen des Streifenfundaments (also der Bereich der später vom Fußboden verdeckt wird) hat an manchen stellen ein wenig Feutigkeit.

Obwohl ich die katja Sprint Sperrfolie bis zur Oberkante des fertigen Dielenbodens ziehen will, habe ich Bedenken, dass irgendwann mal probleme mit einer eingebrachten Dämmung bekommen werde. Daher die Überlegen, gleich von Anfang an auf eine Dämmung zu verzichten.

Zudem habe ich das "Gefühl", dass sich eine Dämmung, die ggf. 2000€ für 66m² Fläche an Material kosten wird, sich niemals über ersparte Heizkosten armotisieren wird.

Und da ich mit meinen Überlegungen nicht so recht weiter komme, erhoffe ich mir hier im Forum einen Input von anderen erfahrenden Leuten zu bekommen. Besten Dank!

Jonas



Amortisierung



es bleibt natürlich Ihnen überlassen, ob Sie eine Dämmung einbauen oder nicht. Wir hatten zuerst auch diesen Aufbau, wie Sie ihn planen. Ich fand es fußkalt, wir hatten ähnliche Temperaturen wie Sie. Nach Einbau der Dämmung hatten wir ein ganz anderes Wärmegefühl. Es ging hier vor allem um die den verbesserten Komfort, der war uns dann auch das Geld wert. Auch schalltechnisch gab es eine Verbesserung, dadurch dass der Hohlraum unter den Dielen gefüllt war, verschwand der "Trommeleffekt". Jetzt musste ich aus umbaugründen an einer Stelle mal den Boden öffnen, ich könnte keine Beeinträchtigung der Dämmung feststellen, weder Feuchte noch Schimmel.
Heute würde ich die Dämmung allerdings anders ausführen, angelehnt an das System Doser DHD, eine Lage Holzfaserplatte geschlossen (z.B. 40 mm), die zweite Lage wieder 40mm Holzfaserplatte mit rastergemäßen Dachlatten 38x58 flach, in die die Dielung geschraubt wird. Die Dielung liegt dann vollflächig auf der Dämmung auf, die Dachlatten dienen der Fixierung gegen Verschieben und werden beim Verschrauben eben 2 mm nach oben gezogen.



Dielen über Erdreich verlegen



Du kannst nach der Feuchtigkeitssperre zB 6/10 KVH als Unterkonstruktion für die Dielen verlegen, Höhenausgleich darunter mit quergelegten Latten, die auch die Rohrverlegung ermöglichen, Gummigranulatplatten o.Ä., dazwischen Zellulose oder andere Schüttungen.

Kondensat und dadurch verursachte Schäden würde ich nicht erwarten, da die Temperaturunterschiede bei solchen Fußböden ohnehin gering sind.

Dämmung halte ich schon für sinnvoll, da kalte Füße unangenehm sind und nachträgliche Verbesserungen sehr aufwendig wären.