Elektro Fußboden Heizung ersetzen, Kosten ??

02.12.2010



Hallo,

ich kann ein Haus 144m2 Bj. 1974 kaufen, es hat Elektro-Fussboden Heizung und bekommt Nachtspeicherstrom.

Was kostet eine neue Heizanlage, es gibt keine Versorgungsschächte im Haus, alles Strom ?

Es reicht mir einen ungefähren Preis zu bekommen, ich habe mich mit dem Thema noch nie befasst, damit ich eine Vosrstellung davon bekomme !

Wir so etwas gefördert ?

Das Haus ist erstmal unbewohnt !


Vielen lieben Dank erstmal, Gruß Claudia



Das...



...lässt sich wohl schwer sagen.
Wenn Ihr im Bestand (am besten bewohnt) eine Heizung einbauen lasst, die dann einen Schornstein, Rohre, Heizkörper benötigt, ist das wohl ein größeres Projekt.

Wir bekommen eine Holzzentralheizung:
Holzvergaser + Pufferspeicher + Fubo Heizung / Wandheizung.
Warmwasserbereitung ebenfalls über den Holzkessel.
Die Angebote pendeln sich so zw. 20 und 30 tsd EUR ein, je nach Hersteller & Installateur (wobei es noch wesentlich hochpreisigere Anlagen gibt)
Randbed.: Efh, Fachwerkbauweise, teilw. gedämmt, Dach/Fenster/Türen werden kompl erneuert.

ABER:
Unser Haus ist jetzt entkernt, es ist ein Energieschacht vorhanden und es müssen keine Schlitze geklopft werden. Da ist der Einbau im Bestand wohl erheblich aufwendiger!

Viele Grüße
Michael



Wärmedämmung



Ich würde wohl mein Geld in Wärmedämmung stecken (also Wände, Dach, neue Fenster, Lüftung mit WRG) und die alte Heizung drin lassen. Rechnet das doch mal als Alternative durch. Eine bestimmte Menge Dämmmaßnahmen werdet Ihr wohl eh brauchen.

Gruß
Wolfgang



Ergänzung



Das Dach ist neu, Fenster stimme ich Dir zu !

Aber ich möchte weg vom Strom und ggf. hinzu einem guten KF-wert, niedrige Heizkosten !

Unten ist über die gesamte Hausbreite 6,50 m hinten eine Fensterfläche, nach vorne Klinker, das Dach beginnt in der 1. Etage, mit Gauben, also viel neu dämmen ist da nicht, zumal Reihenhaus, das muss über alle Häuser der Klinker bewahrt bleiben.



Naja,



die notwendige Energie muss in jedem Fall aufgebracht werden, egal aus welcher Quelle. Eine Frage sind hier die Kosten. Bislang galt Elektrizität als recht teuer, bezogen auf Gas und Öl. Holz galt bis vor kurzem noch als preiswerte Alternative. Nachdem sich viele preisbewusste Leute Pelletsheizungen installieren liessen, sind die Preise enorm gestiegen und die Ersparnis ist weitgehend zum Teufel. Wer also keinen Wald mit ausreichendem Holznachwuchs im Vorgarten hat, ist hier ziemlich gekniffen. Was hier auf lange Sicht die beste Lösung ist, fällt wohl in den Bereich der Wahrsagerei. Wobei hier wohl Elektrizität durch Ausbau der erneuerbaren Energieformen wohl die besten und langfristigsten Chancen auf bezahlbare Energie bietet. Ich weiss, hilft nicht wirklich weiter, ist auch nur mal ´ne Anregung zum Nachdenken.
MfG
dasMaurer



Moin Claudia,



was haben denn deine Vorgänger im Jahr so an Strom bezahlt?
Das macht, auf 20 Jahre gerechnet minus Verbrauch der neuen Hzg. mal nen Investitionsrahmen.

Strom zum temperieren wär akzeptabel, von daher würde ich euch zu einem grösseren Kaminofen raten (z.B. bei Kratki.eu), dat kost' den Ofen und einen Edestahl-Aussenwandkamin, also etwa 1/5 von ner kompletten WW-Zentralheizung, macht warm und erspart euch einen Haufen hässlicher Rohre.

Allerdings sollte der Grundriss passen, also der Ofen bei offenen Türen auch die Hütte warmkriegen.

Gruss, Boris



ok



Der Strom fliesst nachts zum ermäßigten Preis, aber es ist mit Sicherheit Atomstrom, das stört mich !

Was die genau bezahlen, kann ich jetzt nicht sagen, aber es hält sich im Rahmen. DEW Nachtstrom !

Ja, eine neue Heizung kostet auch Geld, Schornsteine gibt es nicht, die Bauweise ist offen, unten sind es 70m2, ohne Türen.

Aber interessant mit dem Ofen, werde ich mal gucken, meinst Du das rentiert sich bei 70 m2, Wärme geht natürlich auch durchs offenen Treppenhaus nach oben ....



Moin Claudia,



rentieren is relativ, ich finde eine vernünftige Rechnung ist Investitionen für den Neubau + Verbrauch in 20 Jahren - dazu kann man persönliche Vorlieben spielen lassen.

Beim offenen Treppenhaus wirds in den Schlafzimmern oft zu warm, wenn man die Türen nicht zumacht. Wenns oben zu warm, aber unten nicht kuschelig wird, kann man sich mit einem Vorhang im Treppenhaus behelfen - Geschmackssache.

Günstigen Ökostrom gibts hier:

http://www.energensued.homepage.t-online.de/40465.html

Gruss, Boris





Bei einem Haus von 1974 gibts wohl keine ästhetischen Probleme, also erst eine vernünftige Aussendämmung vorsehen. Die einzige billige Energie ist die, die man nicht braucht.
Aufgrund der dann noch erforderlichen Heizleistung kann die neue Heizung dimensioniert werden, und die Wirtschaftlichkeitsberechnungen stehen auf weniger wackliger Basis.
Wenn schon Strom, dann wenigstens eine Wärmepumpe.
Eine thermische Solaranlage, mit Autonomie für Brauchwasser im warmen Halbjahr und Unterstützungswirkug in der kalten Zeit, sollte ebenfalls erwogen werden.
Ökostrom ist eine feine Sache, aber auch den sollte man nicht einfach verbraten.