Fachwerkhaus Fußboden

16.05.2010



Hallo,
in einem unserer Zimmer muss der Dielenfußboden raus. (Bretter sind teilweise mürbe und gedreht)
Wir haben aber das Problem das der Fußboden total schief ist .
An einem ende 7cm am anderen 23cm.
Wir haben nun vor das ganze mit Fermacell Ausgleichsschüttung wieder in Waage zu bringen und dann OSB Platten 22mm zu verlegen.
Leider lesen wir bei der Produktbeschreibung der Ausgleichsschüttung immer wieder das es nur bis 10cm anwendbar ist.
Gibt es eine andere Lösung diesen Höhenunterschied zu Korrigieren ?


MfG
W.Stawa





Ja, die gibt es.
Das sind dann gebundene Schüttungen.

Grüße aus Schönebeck



Fachwerkhaus Fußboden



Was sind gebundene Schüttungen und wie werden sie angewendet ??


Hatte vergessen anzugeben das es sich um ein Zimmer im oberen Stockwerk handelt. (Tragfähigkeit ?? )
Balken liegen frei und haben einen Abstand von ca 80-87cm dazwischen scheint Sägespäne zu liegen und der Deckenaufbau ist aus lehmwickel, so scheint es.



Fußboden



Zusätzlich sollten Sie über einen Höhensprung im Fußboden nachdenken, um die Höhen zu begrenzen.
Damit kann man z.B. zwei verschiedene Nutzungsbereiche trennen und die über einen Belagwechsel betonen.

Viele Grüße



Fußboden



Thermo-Floor von Europerl ist eine Ausgleichsschüttung, die bis 40 cm Schütthöhe verarbeitet werden (Mit dementsprechenden Höhenzuschlägen und Verdichtung, kann diese bis zu 8 000 kg/m² belastet werden).
Eine weitere Möglichkeit wäre Thermo-Mix von Europerl, diese Erdfeucht mit Bindemittel angemacht und verteilt und wird auf die gewünschte Höhe abgezogen.
Die nächste Variante wäre Lagerhölzer Quer zur Balkenlage Verlegen und Auffüttern den Hohlraum entweder mit Lehm-Hobelspan-Dämmung füllen und auf den Hölzern Rauhspund (N+F) verlegen.

Bei Fragen einfach melden.

Grüsse Thomas



wenn



Du Deinen Fußboden so massiv aufbauen wills, sind die Tragfähigkeiten der Decke (m welche Etage handelt es sich) und die Zimmerhöhen mit Tür und Fenster zu beachten !
22 cm sind schon ein gewaltiges Maß. Vielleicht auch nur etwas vermitteln. Deine Entscheidung.
Plan B - neben die Balken einen Ausgleich anbringen und die Dielung darauf neu verlegen. Macht weniger Aufwand, weniger Gewicht und gibt keinerlei Setzungen. Keile auf den Balken gehen auch, aber das erfordert etwas Geschick. Der Belag ist in Dielung oder OSB möglich. Einige in dieser Runde sind gegen OSB, also nicht wundern, wenn Du für diese Idee einen "Rüffel" bekommst.



Die beigelaschten Bohlen aus Olafs Vorschlag...



...sind unbedingt vorzuziehen, sie sind gleichzeitig das Lagerholz für die Dielen. Und sie können, richtig ausgeführt, den Boden auch noch statisch ertüchtigen. In eine gebundene Schüttung können Sie nicht schrauben, durch den Lagerholzaufbau unter der neuen Dielung geht zusätzliche Höhe verloren, im OG ist der zusätzliche Masseeintrag oft problematisch.

OSB würde ich tatsächlich nicht verwenden. Als Nutzschicht finden das nur die Wenigsten schön, und eine raumlange Nadelholzdielung passt sicher besser zu der alten Substanz, als ein Fertigparkett - und sie lebt auch länger.

Grüße

Thomas