Fußboden im Erdgeschoss dämmen

04.01.2015 Misanthrop



Hallo,

wir haben ein Fachwerkhaus und wollen für die Zukunft die Böden in den einzelnen Räumen dämmen. Anfangen möchten wir im Erdgeschoss.
Wir haben uns gedacht, dass wir zwischen die Holzbalken (Unterkonstruktion des alten Dielenbodens) Folie (Dampfbremse?!) auslegen, dann das ganze mit Mineralwolle ausfüllen und neue Dielen drüber legen.

Fragen:
Ist es sinnvoll Folie (Dampfbremse) zu verwenden?
Ist Mineralwolle der richtige Dämmstoff?

Das Haus ist Vollunterkellert. Wir wollen aber keine Dämmung an der Kellerdecke anbringen, da der Keller sonst zu niedrig wird und wir nicht mehr gerade drunter passen.



Hallo Jana,



liegen die Balken unmittelbar auf der Kellerdecke auf? Denn besser wäre es, UNTER den Balken eine Feuchtesperre (PE-Folie) einzuziehen und an den Wänden entlang hoch zu legen bis unter die zukünftigen Fußleisten. Wenn die Balken noch in Ordnung und trocken sind, lassen sie sich für den neuen Fußbodenaufbau verwenden. Dazwischen eine Dämmschüttung einfüllen: Blähton, Perlite oder Hanf-Lehm-Gemisch (gibt es alles sackweise beim Natrubaustoffhandel Ihres Vertrauens) bis Oberkante Balken. Auf die Balken die raumlangen Dielen direkt aufschrauben, oder zuvor einen Filzstreifen (von der Rolle) auf den Balken tackern, das verbessert das sanfte Federn der Dielen. Wenn der Balkenabstand wie früher üblich um die 80 - 100 cm beträgt, sollten die Dielenbretter stark genug sein, um sich nicht durchzubiegen (min. 27 mm).

Schöne Grüße!



Hallo Herr Heinrich,



vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort. Ob die Balken direkt auf dem Betonboden aufliegen, wissen wir noch nicht. Was machen wir, wenn dem nicht so ist?
Legen wir dann die PE-Folie vorher aus? Und müssen wir die PE-Folien mit einem Klebeband verdichten bzw. verbinden?



Hm, tja,



nicht gut ist jedenfalls, die Traghölzer seitlich feuchtesperrend einzupacken und nicht von der Kellerdecke zu trennen. Evtl. entsteht dann ein feuchtes Milieu, das zu einer beschleunigten Verrottung der Balken führen kann.
Was also tun? Bitte erstmal forschen: an einer oder zwei Stellen alten Fußboden abnehmen, Schüttung herausnehmen und die Balken unter die Lupe nehmen, Fotos machen, hier einstellen!
Wenn der ganz Unterbau mitsamt Balken trocken ist, würde ich ihn so lassen und nur alles zwischen den Balken heraus nehmen und durch Dämmschüttung ersetzen. Aber ACHTUNG, das ist persönliches Bauherren-Risiko, denn wenn irgendwo doch vom Keller her Nässe hoch kommt (und das kann sich jahreszeitlich oder im übernächsten Jahr ändern), morscht der Fußbodenaufbau langsam unter Ihren Füßen weg.
Sicherer ist es, wenn Sie eh schon den Boden aufmachen, die Traghölzer herauszunehmen, Folie einzulegen und dann die Balken, sofern sie gut sind, wieder hinein! Schadhafte Exemplare ersetzen!
Im übrigen ein wenig abwarten; garantiert melden sich noch andere Forumisten mit Ratschlägen.

Schöne Grüße aus dem schönen Havelland!



neuer Plan



ok, ich merk schon das ich ein wenig naiv an die ganze Sache heran gegangen bin... ich war davon ausgegangen, dass ich mir mein Material (Folie und Mineralwolle) aus dem Baumarkt besorge - passende Mengen - dann den verklebten Teppich abziehe, alte Dielen weg, Folie auslegen, alles mit Mineralwolle ausfülle, neue Dielen drauf --> fertig!

Die Dielen konnte ich (und wollte ich zu diesem Zeitpunkt) noch nicht anheben, konnte aber erkennen, dass sich zwischen den Trägerbalken nichts befindet, außer natürlich Staub.

Was mich sehr abschreckt ist, dass ich die Trägerbalken entfernen soll, um dann die Folie auszulegen und dann die Balken wieder drauf legen soll. Das kann ich nicht machen, da wir eine Innenwand (Außenwand Fachwerk, kleiner Hohlraum, Innenwand) haben und diese auf den Balken aufliegt.
Falls also die Folie nicht infrage kommt: gibt es eine Alternative, oder lasse ich sie einfach weg?

Danke schon mal im Voraus!



Nee, Ente oder Trente,



die sicherste Lösung ist, eine Sperrfolie komplett unterhalb der Tragkonstruktion durchzuziehen. Wenn das nicht geht, dann ist es so lassen wie es ist das kleinere Übel gegenüber der Idee, zwischen den Traghölzern Folie zu legen. Falls Sie dieses Risiko aber eingehen, dann vorher Feuchte am Boden zum Keller an vielen Stellen messen. Aber wie gesagt, das ergibt keine 100%ige Sicherheit vor Feuchteschäden.
Ich würde jedenfalls Dämmschüttung verwenden, keine Mineralwolle, der ich baubiologisch nicht traue (> http://www.wissenwiki.de/Mineralfaser). Der Aufwand ist nicht so erheblich.
Vielleicht lassen Sie doch mal, wenn die alten Dielen runter sind, mal einen Fachmann / eine Fachfrau hineinschauen, ob dir Unterbringung einer Feuchtesperre so schwierig wäre.

Schönen Gruß noch mal!