Dielenboden im EG dämmen ?

08.12.2007



Ich habe mir ein Haus von 1930 gekauft. Im EG ist ein Dielenboden verlegt. Diesen konnte ich an einer Stelle öffnen. Nun konnte ich sehen was darunter ist.

Zuerst der Dielenboden der auf Holzsparen aufliegt. Danach ca. 3-4 Luft. Dann eine Schicht Schlacke und darunter eine Art dünne Schicht Gips. Diese beiden Schichten liegen auf einem Brett das Quer zu den Holzsparen von unten hingenagelt ist. Unter diesem Brett ist wieder ein Holraum von ca. 40 cm. Und dieser ist belüftet durch die in das Mauerwek liegende Löcher.

Was ich mir nun überlegt habe war follgendes:
Die Schlacke und den Gips rausnehmen und dafür z.B. Rollisol reinlegen. Was mir noch Gedanken macht ist die Dampfsperre. Wohin kommt diese??



Belüftung



Das ist eine interessante Frage. Der Dielenboden wird ja derzeit nach aussen belüftet, um Feuchtigkeit abzuführen. Die wiederum von oben UND unten anfallen kann. Von oben, wenn die Zimmerluft wärmer ist als die Dielen und es zur Kondensation kommt. Und von unten, falls der Erdboden feucht ist (und ein bisschen feucht ist er immer) und die Feuchte in der Damfphase oder auch kapillar hochsteigt.

Bei einer perfekten Dämmung müsste man das Problem der Kondensation von oben ausschalten können - denn dann ist der Fussboden nicht mehr kälter als die Zimmerluft. Dann müsste also die Dampfsperre (besser: Feuchtesperre) unter den Fussboden. Ich halte es aber insgesamt für riskant, die Belüftung bei einem alten Haus mit Holzfussboden dicht zu machen, denn diese Luftzufuhr wurde ja nicht umsonst eingebaut - hier im Ort haben das alle alten Häuser. Es ist hier auch schon 2mal diskutiert worden, mit verschiedenen Vorschlägen und Ideen, und auch mit Beispielen für vergammelte Dielen.

stt





Ich will ja die Löcher nach aussen nicht dicht machen. Oder langt es wenn ich nur die Isolationsmatten reinlege ohne Sperre?





Lass es doch einfach so, wie es ist. Es ist schon absolut optimal, Du kannst es nur schlechter machen.

Dieser Daemmwahn, der heutzutage um sich greift, treibt echt seltsame Blueten. Wenn Du unbedingt schon daemmen willst, dann daemm lieber oben, dort wo die Waerme hinsteigt.



@Paulchen



Böser Denkfehler, Wärme ist eine Energieform und somit nicht der Schwerkraft unterworfen. Sie breitet sich gleichmässig in alle Richtungen aus. Warme Luft steigt nach oben, aber nicht die Wärme. Die Wärmeverluste durch den Fussboden werden meist derbe unterschätzt. Allerdings ist ein funktionierender Aufbau bei diesen Fussbodenaufbauten nicht ganz einfach. Mein Vorschlag:
von unten nach oben
belüfteter Hohlraum
diffusionsoffene Unterspannbahn(Feuchteschutz von unten)
Balkenlage mit eingelegtem Dämmmaterial
Dampfsperre
Dielung
MfG
dasMaurer



Fehler oder nicht!



Hallo

Ob da Paulchen so furchtbar daneben liegt, möchte ich bezweifeln!
Ich sage auch: Warum etwas ändern, wenn es doch bis heute funktioniert hat.
Allerdings unterliegt er wie viele der Fehler, dass die warme Luft durch Dämmerei oben beherrscht werden kann.
Es ist natürlich rein physikalisch so, dass die warme Luft nach oben steigt in den Räumen - und je mehr warme Luft produziert wird, desto schlechter ist es, wenn einer die Tür oder das Fenster aufmacht. Das sind die Nachteile der Konvektionsheizungen und deren Vertreter.
Der Maurer hat zwar mit dem Satz recht, dass Wärme als Energieform nicht der Schwerkraft unterworfen ist aber da eben nur der Strahlungsanteil und nicht die Luft. Einfach Thermometer unter die Decke halten und eines auf den Boden legen = unterschiedliche Temperatur!
Und das über die Wärmeverluste, die so derbe unterschätz werden, hat wohl eine Märchentante bei der letzten EnEv - Veranstaltung erzählt.
Energie kann nicht verloren werden = physikalisches Gesetz: die wird nur umgewandelt!
Verloren geht eigentlich nur unnütz aufgewärmte Luft, die sowieso ein sehr schlechter Wärmeleiter ist!
Ich würd das so lassen wie's ist und mir Gedanken machen über eine strahlungsintensivere Heizung für die Zukunft!

FK



Wieviel Energie ?



Hallo, lieber Herr Kurz

das wollte ich schon lang mal wissen - wieviel Energie verliert man denn durch bzw. an den Erdboden?

Bei ner Aussenwand ist's einfach: Man hat Innentemperatur, Aussentemperatur, und dazwischen die Wand mit Leitfähigkeit U = Watt je qm und Grad Temperaturunterschied (Analogie zum 1. Fick'schen Diffusionsgesetz).

Wie ist das mit dem Fussboden? Da hat man wieder Innentemperatur, den Fussboden mit einer gewissen Wärmeleitfähigkeit, aber darunter ist der Erdboden, der langsam aufgewärmt wird. Je tiefer ich geh, desto kälter wird er, bis schlussendlich (bei theoretisch unendlicher Tiefe) eine Temperatur von etwa 10 Grad C erreicht wird (Analog zum 2. Fick'schen Gesetz). Gilt dann der Erdboden nicht selbst als Teil der "Grenzschicht", also des Fussbodens?

Wenn ich mein kleines geliebtes Infrarotthermometer nehm und die Fussbodentemperatur messe, komm ich auf 18.6 Grad C bei innen 19.6 Grad C (in 1.5 m Höhe), bzw. nur 18.8 Grad C in 2 cm Höhe über dem Fussboden. Schnüffz. Ich kann die Gleichung zum U-Wert nicht anwenden. Tät ich's aber, und errechnete meinen Verlust durch den Fussboden bei jetziger Aussentemperatur von 10 Grad C, dann käm ich auf einen sagenhaften U-Wert von 0.17, und der Verlust beträgt nur 1/12tel der Aussenwände ohne Dach. Und wenn's aussen kälter wird, dann ist der Fussboden komplett irrelevant. Dabei ist das einfach nur Parkett auf Spanplatte auf Estrich auf Fels und Sand, völlig ungedämmt, und noch dazu unterlüftet. Das hat doch nie nen U-Wert von 0.17, gell?

Kurz, Herr Kurz, oder die anderen Leser: wie rechnet man das richtig? Wieviel geht durch den Fussboden weg? Wissen Sie's?

Danke für sinnvolle Auskünfte
Stt



Lieber so lassen!



Wenn du den Fussboden innerhalb der Balken dämmst, ohne dass die Außenwände bis unterhalb des Fussbodens von außen gedämmt sind, werden die Mauern unter der Dämmung kälter. Aber genau dort liegen doch die Balken! Wenn du jetzt noch unten eine Dampfbremse dran machst, was macht dann wohl die Feuchtigkeit? Die denkt sich: da durch, ist mir zu anstrengend, ich gehe außen rum, durch die Wand. Die ist halt nun ein bissl kühler als ohne Dämmung. Könnte! Kondenswasser geben. Wenn dämmen, dann so dass die Balken noch halbwegs warm liegen und bei deiner relativen Feuchte im Raum nicht gefahrlaufen Kondenswasser abzubekommen.
Wenn du jetzt schon ein Loch drin hast, stecke doch einfach mal für ein paar Tage den Außentemperaturfühler eines elektr. Thermometers durch. Dann siehst du das Temperaturgefälle Zimmer>belüfteter Zwischenraum>Außentemp.
Da kann man dann schon eher entscheiden ob es Sinn macht zu dämmen, oder andere Stellen im Haus schlimmer sind.

Gruß Marko



Theorie und Praxis



Hallo

Rechnen ist reine Theorie!
Und Berechnungen kommen immer nur so wert, wie es die Erfinder der Berechnerei zulassen.
Das Ergebnis ist determiniert!
Das ist das mit der Dämmung, der Dampfbremserei und -sperrerei und dem anderen Pflichthumbug so der durch die Vorschriften rumgeistert udn die Leute meschugge macht, die völlig den Faden verlieren und Dämmen und Abdichten, Absperren und das Klima schützen wollen ....

Und der Goethe hats auch schon gesagt:

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie, und grün des Lebens goldener Baum

Lassen Sie den Boden so!

FK



Was Goethe noch so schrieb ..



Also, Herr Kurz, ich hab bei Goethe nachgeschlagen und bin schockiert!

Da steht:

M: Besonders lernt die Weiber führen
es ist ihr ewig "Weh" und "Ach"
So tausendfach
Aus einem Punkte zu kurieren
...

Schüler: Das sieht schon besser aus, Man sieht doch, wo und wie

M: Grau, treuer Freund, ist alle Theorie


Aber verachten Sie besser nicht die Berechnungen und beziehen sich dabei auf Goethe, denn der schreibt dazu, genau gelesen, im Faust:


M: "Verachte nur Vernunft und Wissenschaft
des Menschen allerhöchste Kraft!
Lass nur in Blend- und Zauberwerken
Dich von dem Lügengeist bestärken
So hab ich dich schon unbedingt."

Und wie krieg ich jetzt den Energieverlust durch den Fussboden raus?

Schöne Sonntag Nacht noch und frohes Schaffen morgen wieder
stt



Wand, Boden, Decke



Hallo

Berechnungen sind Theorien und determiniert!

"Und wie krieg ich jetzt den Energieverlust durch den Fussboden raus?"

Dazu hat Goethe nichts gesagt!

Aber die Wandberechnungen mit den U-Werten etc sind doch schon Humbug - da wird sich beim Boden nichts ändern!

FK

Guten Morgen