feuchter Fussboden in Fachwerkhaus

11.10.2006



Hallo!!
Wir haben vor kurzem ein Fachwerkhaus gekauft und haben nach der Entfernung von Teppichboden und Linoleum folgende Entdeckung gemacht. Der gesamte Fussboden (Leimverlegeplatten auf einem Balkenständerwerk)war feucht und schimmelig. Vermehrt an den Aussenwänden. Die Holzplatten waren in die Wand mit eingeputzt.
Wir haben den gesamten Boden rausgerissen und der Boden (Lehmboden) trocknet auch gut durch. Bis auf an den Aussenwänden. Da ist bis ca. 70cm in den Raum herein immernoch (liegt schon etwa 4 Wochen frei) der Boden feucht. Das Haus ist unterkellert (Bruchsteinkeller) und steht auf Schiefer.
Nun meine Frage: Welchen Boden sollten wir hier überhaupt reinlegen? Manche Leute sagen man sollte Estrich giessen lassen, andere meinen es sollten Dielen verlegt werden.
Wir werden wohl im nächsten Frühjahr der Sache richtig auf den Grund gehen müssen (Kellerwand freigraben) aber das werden wir jetzt zeitlich nicht mehr vor dem Winter schaffen.
Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Gruß
S. Riedl





Hi, bei uns war es auch so.

Ist doch klar, wenn man auf den Holzboden was legt, wodurch die Feuchtigkeit nicht mehr von unten raus kann, dass die Feuchtigkeit dann drin bleibt... Bei uns lag PVC (in Holzoptik) auf den Dielen.

Dann vermodert halt das Holz. Und zwar an den kalten Stellen, an den Rändern.

Wir haben Perlite reingefüllt und neue Dielen gelegt.

Fertig! :o)

Da braucht man auch außen nix aufgraben, das könnt Ihr Euch sparen. Lasst die Finger von Estrich, je nach Höhe der Schwelle kann das die Schwelle schädigen...

Grüße Annette