OSB im DG auf alten Dielen?

22.08.2008



Hallo Leute,

eins vorweg, ich hab handwerklich sehr wenig Ahnung ;)
ich möchte hier im Haus (erbaut 1912) das bereits ausgebaute DG mit einem neuen Fussboden versehen. Material sollte OSB werden. Die alten Dielen sind noch brauchbar, ich habe mich aber gegen Abschleifen entschieden, da ich befürchte das durch die Spalten zw. den Dielen Ungeziefer hockommt (Schüttung drunter). Oder könnte man die Abstände zukitten oder so? Problem ist aber auch, das die Stromleitungen am Rand verlegt wurden...Die OSB Platten sollten bis an die Kabel rangelegt werden (man brauch ja wohl auch nen Mindestabstand) und dann sollte irgend eine Art Abschlussleiste drüber oder so nen kleiner Kasten in L Form da tw. auch Heizungsrohre verdeckt werden müssten. Falls OSB die richtige Lösung ist, wie verhält sich das beim Schrauben? Werden die Schrauben versenkt und dann verkittet o.ä.? Sonst sind diese doch im Nachhinein immer sichtbar?
Ich stelle bei Bedarf auch gerne Fotos online.
Vielen Dank für die Hilfe,

MfG Thomas



OSB



würde ich als endfällige Oberfläche nicht empfehlen, da müsste ja wieder etwas drauf...

Bleiben Sie bei den Dielen. Geölt bekommen Sie einen schönen Fußboden. Die Fugen lassen sich schließen, mit Keilleisten (einseitig eingeleimt, das wäre meine Vorzugsvariante) oder mit Schnüren aus aufgeschäumten PE, darüber Parkettacryl oder , besser, PaFuDiMa von Berger- Seidle. Jedenfalls KEIN Silikon.

Grüße

Thomas



OSB



Zu ergänzen wäre noch,
das OSB sich nicht so einfach direkt auf Dielen verschrauben lassen.
Alte Holzbalkendecken sind nie exakt eben. Beim direkten Verschrauben kann es zu Spannungen in den OSB kommen, die später zum Knarren (die Schrauben beginnen sich durch die Platte zu ziehen) und zu Fugen im Stoßbereich führen.
Was für bösartiges Ungeziefer soll denn aus den Dielenritzen kriechen?
Falls der Fehlboden bereits "besiedelt" ist, ist Einsperren der falsche Weg. Das ist ein Fall für den Kammerjäger oder den Holzschutzsachverständigen.

Viele Grüße



Bin jetzt kein Gegner von OSB...



...solange es kein Kaltdach ist und somit die Kaltseite dicht machen würde. Aber OSB auf vorhandene Dielen ist immer die zweite, wenn nicht dritte Wahl. Ich bin nicht so der Fan von Aufbau archäologischer Schichten.
Wenn OSB, dann die alten Dielen raus und die Balken durch seitliches Aufdoppeln ausgleichen und den neuen Boden drauf.
OSB als Endbelag finde ich nicht wirklich toll. Man bekommt auch die Stöße auf eine größere Fläche nie ganz sauber hin.
Eventuell könnte auf die aufgedoppelten Balken ein neuer Dielenboden zu Einsatz kommen. Da sind dann die Spalten auch wieder überschaubar und so teuer ist das nicht. OSB sind nämlich auch nicht so billig.

Gruß Patrick.



Danke



Vielen Dank erstmal für die Antworten!
Dann werde ich wohl bei den alten Dielen bleiben.
Ungezieferbefall besteht nicht, aber der Dachboden war halt jahrelang ungenutzt, ist wohl eher eine unbegründete Angst von mir.
Wie funktioniert das mit den Keilleisten? Was ist PaFuDiMa?
Oder sind die Spalten letztendlich zu vernachlässigen?
Sollte ich die Dielen nachschrauben oder reicht es mit einem Dorn die Nägel nachzuschlagen? Quietschen tut bis jetzt gar nichts, also vielleicht sogar weder noch?
Nochmals vielen Dank für die Hinweise und die Mühe an alle!

MfG,

Thomas



Wenn...



...die Fugen tolerabel sind, einfach lassen.

Keilleisten sind leicht konisch geschnittene Nadelholzleisten. Zuerst werden die Dielenflanken sauber gekratzt, dann wird Leim an eine Seite angegeben und die Leiste eingeschlagen, später die Überstände abgestochen und mit überschliffen.

PaFuDiMa ist, wir ahnten es schon, ParkettFugenDichtMasse :-)

Die Nagel sollten nachgeschlagen werden, zum Schleifen sollten sie unter Niveau der OK sein.

Grüße

Thomas