Fußboden, Dielen, Möglichkeiten, versetzte, Platten

07.02.2011



Badfußboden-Holzbalkendecke-erneuern 2x3m.
Hallo,
wir müssen unseren Fußboden im Bad erneuern. Es ist eine Holzbalkendecke mit unterschiedlichen Balkenabständen von 50 bis 70cm. Dazwischen befinden sich Lehmwickel. Ich denke mal, daß das so bezeichnet wird. Nun haben wir im Internet gesucht, welche Möglichkeiten es gibt. Zuerst fanden wir die Methode mit den Schwalbenschwanzplatten gut, haben dann aber Bedenken wegen der Statik bekommen. Danach haben wir über Trockenbau nachgedacht, hat aber auch ein ordentliches Gewicht. Jetzt haben wir in einer Baumarktwerbung Fichte/Tannen Dielen, kammergetrocknet,unbehandelt, feiner Sägeschnitt mit den Maßen: 48x240x300mm gesehen. Nun unsere Frage: Eignen sich diese Dielen, ohne Nut und Feder, für den Fußboden im Bad? Was muß beachtet werden? Wie dichtet man die Fugen zwischen den Dielen und wie behandelt man die Oberfläche gegen Feuchtigkeit? Oder ist es möglich auf die Dielen Fliesen aufzubringen, wie macht man diesen Aufbau?



Da sind viele Möglichkeiten offen.



1.Thermodiele mit Neoprendichtung
2. Rauspund + Aluere Designboden (Feuchtraumgeeignet)
3. Einfache Massivholzdiele geölt (nur wenn keine Schwimmolympiaden veranstaltet werden)



Fussboden



Dielen ohne N+F nicht. Mit N+F im Prinzip schon, wenn kein Wasser verschüttet wird (Kinder ? Putzwasser ?). Die N+F-Dielen könnte man wasserfest verleimen und pressen bis zum Abbinden, wie bei der PArkettverlegung. Es bleibt die Fuge zur Wand abzudichten. Es ist kein geprüfter Aufbau, aber für den HAusgebrauch mit Einschränkungen machbar mit guter Oberflächenbehandlung. Der Trittschallschutz bleibt dabei mangelhaft. Beim Verlegen von Fliesen müssen Durchbiegungen des Bodens auf jeden Fall vermieden werden (Fliesenbruch/Fugenbruch mit Wassereinsickerungen ... gerade in einem alten, "sanierten" Badezimmer gesehen). Am besten 48er Dielen o. verglb.,Rieselschutz, ev. Ausgleich von Bodenunebenheiten oder Gefälle in beide Richtungen (Schüttung), Trittschalldämmung 32/30 mm, 2-3 Lagen kreuzweise versetzte mineralisch gebundene Platten - keine Spanplatte, die quillt- (zementgeb. Spanplatte/Knauf Aquapaneel) oder Fermacellplatte,verschraubt, verleimt, versetzte Fugen, insgesamt 40-50mm hoch, darauf gefliest.