gilt Flüssigdichtung im Fußboden als Dampfbremse?

27.08.2010



Hallo zusammen,
Ich fürchte, einen zukünftigen Bauschaden produziert zu haben:
Im Erdgeschoss, ein Bereich über einem kalten Kriechkeller wurde der Fussboden auf vorh. Stahlsteindecke folgendermaßen erneuert.
- PE Folie als Zwischenlage zwischen Schüttung und Stahlsteindecke
- Trockenschüttung, 35mm als Nivellierung
- Trittschalldämmung ESP 45, 60mm
- flüssige Dichtung, an Ixeln hochgezogen und verklebt
- Fliesen
die Decke soll unterseitig mit einer diffusionsoffenen Kellerdeckendämmung (Topdec DP3), 8 cm beklebt werden.
Gilt die Streichdichtung als Dampfbremse? Denn ansonsten habe ich mir ja eine Innendämmung eingebaut, die nass wird?!
(kann schon nicht mehr ruhig schlafen deswegen)

freue mich über jede Antwort, Carla





Hallo,

die Dampfsperre in der Kellerdecke ist unschädlich. Sie ist bei Holzbelägenm wie z.B. Parkett, sogar sinnvoll. Früher wurde sie durch den Teer sichergestellt. Heute kann man sich mit der erwähnten PE-Folie, einem Urezin-Dünnestrich oder der Flüssigfolie behelfen.

Sie haben alles goldrichtig gemacht.

Grüße



Fußbodenaufbau



Mir ist nicht ganz klar, wie Sie direkt auf die Trittschalldämmung Fliesen wollen.
Dann ist mir nicht ganz klar, wie man eine Flüssigdichtung (welche) auf Schaumstoffplatten aufbringen kann und auch noch dicht an der Wand verklebt.

Viele Grüße



Ja,



irgendwie fehlt da was ;-)). Vielleicht ein klein wenig Estrich, und es wär perfekt.
MfG
dasMaurer



... ja, der Trockenestrich fehlte natürlich



... so geht's natürlich nicht, danke.

Auf der Dämmung (als Höhenausgleich) sind Fermacellplatten verlegt und darauf der Dichtanstrich (Estrich ging aus Gewichtsgründen nicht).
Meine Frage: Durch die innenliegende Dämmung liegt der Taupunkt doch irgendwo IN dieser Dämmschicht, es sei denn, eben die Streichdichtung übernimmt die Funktion der Dampfbremse. Aber dann wäre die Dämmung von oben und unten dicht eingepackt...
Carla



... und noch mal der Hinweis: es geht um den EG-Fußboden



... über einem kalten, von außen begehbaren alten Kriechkeller.

Carla





Da währ anstatt der PE Folie eine ordentliche Abdichtung, z.B. V60 S4, angesagt gewesen.

Grüße aus Schönebeck



Ich brauche wirklich eine Antwort zum Taupunkt !



mit "wäre" ist mir leider nicht geholfen.
Kann mir keiner meine bauphysikalische Frage beantworten??

danke, Carla





Wenn Sie die Kellerdecke von unten dämmen sollte der Taupunkt im Fußbodenaufbau nicht unterschritten werden.
Der Boden ist ja dann warm.

Grüß aus Schönebeck



Kellerboden



Hallo Carla,
Ihre Frage wurde schon von Dietmar Beckmann beantwortet.
Eine verläßliche Taupunktberechnung (nach der Sie Eingangs gar nicht gefragt haben) bekommen Sie hier nicht, schon gar nicht mit den mickrigen Angaben und bei dem etwas rüden Ton- die brauchen Sie auch nicht.
Warum, das kriegen Sie mit etwas Nachdenken selber raus.

Übrigens, wenn ich Ihren Beschreibungen des Fußbodenaufbaues Glauben schenken darf, sind die Fliesen direkt auf den Trockenestrich bzw. die Abdichtung geklebt. Ein etwas gewagter Aufbau. Besser wäre eine Enkopplungsmatte unter den Fliesen.

Viele Grüße





Falls meine Frage "rüde" rüberkam war das wirklich nicht beabsichtigt. Der offensichtlich missglückte Versuch einer sachlichen Darstellung, sorry.
Was ich dagegen vermeide, sind ironisch-belehrende persönliche Angriffe.

Nur habe ich manchmal den Eindruck, dass einfach schnell über Fragen hinweggelesen wird, und daher die Antworten nicht genau darauf Bezug nehmen (kann ich auch verstehen, da ich bestimmt die X-te Fragende in dieser Richtung bin).
Wenn ich in meiner Startfrage von meinen Bedenken schreibe, dass die Innendämmung nass wird, so geht es ja genau um den Taupunkt, der irgendwo im Bereich dieser Dämmung liegt - soweit ich weiß, bei 15°C, bei "normaler " Luftfeuchtigkeit. Die Dämmung hätte unter die Decke gehört, aber nun ist es falsch gelaufen!
Mein Gedanke/Frage also: die raumseitige Streichdichtung könnte als Dampfbremse funktionieren und den Wasseranfall in der Dämmung vermindern/verhindern?
Ich danke allen, die mir bereits geantwortet haben und noch nicht genervt weitergeklickt haben.
Carla





Hallo,

Ich nehme an Sie meinen Flüssigfolie wie sie von Fliesenlegern eingesetzt wird.

Die fungiert natürlich auch als Dampfsperre.

Der Taupunkt bei einer Raumtemperatur von 20°C und einer rel. LF von 60% liegt beispielsweise bei 12°C.
Dementsprechend fällt dann Kondensat an allen Teilen aus deren Temperatur unter 12°C liegt.

Grüße aus Schönebeck





Gruß und vielen Dank nach Schönebeck,
Sie haben mir damit weiter geholfen!

Carla