Fußboden Badezimmer Altbau

15.12.2014 Alina


Fußboden Badezimmer Altbau

Hallo liebe Fachmänner und Fachfrauen!

Ich frage heute mal nach Rat, nachdem ich schon viele nützliche Informationen und Ideen aus anderen Beiträgen und Diskussionen bekommen konnte.

Ich saniere momentan meine 1 Zimmer Altbauwohnung, 3.OG in Berlin. Das alte “Badezimmer” (eine Art von einteiliger Nasszelle) wurde komplett entfernt. Die Alten Dielen sind zum Vorschein gekommen und ich möchte diese gerne in einer Hälfte des Badezimmers als Bodenbelag wieder verwenden. Außerdem möchte ich im neuen Badezimmer, welches ca. 5 qm groß sein wird, eine bodenebene Dusche einbauen (natürlich im gefliesten Teil des Bades). Eine Ecke des Badezimmers (wahrscheinlich dort wo früher der Ofen war) hat keine Dielen, in die Ecke soll die Dusche, auf den Fotos ist auch die Höhe des Anschlusses zum Fallrohr zu erkennen.
Der Boden besteht unter den Dielen aus ca. 60cm auseinander liegenden Querbalken, dazwischen befindet sich eine alte Schüttung.

Meine Hypothese zum neuen Aufbau des Bodens ist jetzt Folgende:

Alte Dielen erst mal raus, Schüttung drinnen lassen,
OSB Platten auf die Querbalken verschrauben und mit Nut und Feder verleimen,
darauf eventuell Trittschalldämmung,
Darauf auf einer Seite die alten Dielen neu verschrauben
und auf der anderen Seite eventuell erst mal mit Nivelliermasse Höhe ausgleichen und dann Fliesen und bodenebene Dusche verlegen.

Meine Fragen und Unsicherheiten sind folgende:

1.Sind OSB Platten (ich würde wohl die V 100 22-25 mm Dicke) als Badezimmerboden geeignet? Gibt es Erfahrungen dazu? Meine Angst ist, dass trotzdem noch Feuchtigkeit eindringen kann.

2. Wie müssen die Platten verfugt werden, damit sie dicht sind?

Kommt die Trittschalldämmung auf die Balken oder auf die OSB und welche ist zu empfehlen?

Es kann sein, dass ich mit dem Boden noch höher kommen muss (wegen der bodenebenen Dusche). In dem Fall dachte ich eine zweite Lage OSB quer auf die erste zu schrauben, außer an der Stelle wo die Dusche kommen wird. Oder / und erst mal Bretter auf die Querbalken und dann die OSB Platten drauf.

5. Muss unter dem Boden im Badezimmer eine Dampfbremse/sperre eingebaut werden?

6. Last but not least: sind Fermacell platten nicht doch für den Feuchtraum besser geeignet? Holz wär mir zwar lieber aber die Bausubstanz zu schützen bzw. keinen Schaden zu verursachen ist noch wichtiger!


Ein paar Fotos und hänge ich an und freue mich auf eure Antworten!

Beste Grüße aus Berlin!

Alina



OSB geht bei mir im Bad



Hallo Alina,

bin nicht die Fachfrau, aber kann sagen, dass ich OSB im Bad habe - darauf aber noch vom Fußbodenleger eine Sperrschicht und Gips-Spachtelmasse und darauf Linoleum - alles vom Fachmann gemacht. Vor der Verlegung des Linoleums wurde ich natürlich gewarnt, aber bei mir funktioniert es wunderbar - selbst mit fast bodengleicher Dusche.
Eigene Trittschalldämmung gibt es bei mir nicht, da Lehmwickeldecke drunter, Dämmung unter der OSB. Funktioniert gut.
Aber wie das im Altbau in Berlin geht wissen sicher andere.

Good luck
Friederike



kommt auf die Abdichtung an



Infos zur Verwendung von Fermacell-Platten im häuslich genutzten Spritzwasserbereich findest Du in den ausführlichen Produktbeschreibungen (Download beeim Hersteller oder in vielen Baumärkten)

Viel Erfolg
Erwin



OSB zwischen die Balken



Damit der Aufbau nicht zu hoch wird - Bohlen seitlich an die Balken anlaschen (mit dem Laser nivelliert). Darauf kommt 25 mm OSB.

OSB ist nicht zum Verfliesen geeignet, und auch nicht wirklich dicht zu bekommen. Ich habe gerade einen netten Artikel auf www.greenbuildingadvisor.com gesehen - das Zeug ist je nach Produkt nicht mal winddicht...

Darauf Trittschall (siehe z.B. Dokumentation von Fermacell) + Trockenestrich, z.B. Fermacell TE oder PowerPanel TE.

Bodenebene Dusche würde ich mir bei einer Holzbalkendecke siebenmal überlegen - zu riskant. Lieber eine Keramiktasse die nicht zu dick aufträgt.

Dampfsperre / Dampfbremse braucht es nicht.

Die Kombination von Fliesen und alten Dielen würde ich mir gerade bei dieser kleinen Fläche noch mal überlegen - wie sollen die Uebergänge funktionieren ? wird das nicht zu "busy" ?