Fundament / Fußbodensanierung

01.07.2006



Hallo,
ich möchte in meinem Haus Bj.um 1900 den Fußboden erneuern. Es war ein Holzboden auf Balkenlage eingebaut. Die Balkenlage war auf Stampflehm und darunter Sandboden. Ich wollte jetzt den Sand-Boden rausschaufeln ca.30-40cm und einen Boden mit Dämmung und Estrich einbringen. Beim vorsichtigen Freilegen an an einer Stelle im Außenmauerbereich habe ich nun gesehen das das Fundament für die Außenmauern nicht sehr tief ist und auf Felsteinen gegründet ist. Wer kann mir einen Tipp geben was zu beachten ist (besonders für die Statik der Außenwände) oder was geeignete
Sanierungsmaßnahmen sind. Ich möchte nicht das mir das Haus zusammenbricht weil ich durch das freischaufeln den Gegendruck vom Fundament nehme.

Bin für jede Anregung Dankbar.
Thomas





War die richtige Entscheidung, alleine aus statischen Gründen mit dem Ausbuddeln erst mal vorsichtig zu sein. > Einen Fachmann vor Ort hinzuziehen.

Ich würde auf das Erneuern des Untergrundes eigentlich verzichten. Das müssen sie erstmal besser hinkriegen. Ferner sind die Wärmeverluste über das Fundament nicht so hoch, wie oft angenommen.

Was soll also die Maßnahme? Sie machen bewährtes weg, ihnen immer noch zur Verfügung stehende Energie und Arbeit die seinerzeit investiert wurde wird rückgebaut, Sie laden sich Arbeit auf, investieren Zeit, und geben dazu auch noch Geld aus. Fragwürdig....

Oder gibt es einen triftigen Grund für die Gesamterneuerung?


MfG



Denke ebenso



warum rausnehmen? Wir lassen den Stampflehm drin, etwas Besseres gibt es für die Holzbalken doch gar nicht. Teilweise müssen die Steine, die den Balken als Auflager dienen, neu gelegt werden, mehr aber auch nicht.

Grüße