Fundament nachträglich einbauen

28.06.2015 MartinS



Moin Leute. Habe nen schweres Problem. Habe ein Hausflur welcher links und rechts Schwellenschaden hat, die nun getauscht bzw. gegen Stein ersetzt werden. Leider lagen (noch liegen) die schwellen in einfachem Boden (kein Sand sondern wirklich Muttererde) und werden so aufgefressen. Nun wollen wir den Flur auskoffern und dann ein neues Fundament einbauen. Da wir wenig zeit und wenig geld haben, war meine Idee nun und die Schwelle (nicht außenwand) Steine zu legen (liegen auch schon teilweise) und den FLur auch gleich mit auszulegen. Eine Schicht Sand über die Steine und dann ne Betonplatte. Somit kann die Feuchtigkeit durch die Fliesen ( kommen als Belag) abziehen und meine Balken vergammeln mir nicht mehr. Oder gehe ich das Falsch an? Würde mich über ratschläge freuen, Der eine sagt so..der andere sagt so.. Es geht uns darum das aus nach alten Strukturen aufzubauen, also versuchen wir auf Folien usw. zu verzichten und der Feuchtigkeit einen weg zu bieten ( es ist fast alles mit Lehm Verputz im Haus)



Fomulierung



Besser wäre eine Skizze und eine klare Beschreibung ! "....war meine Idee nun und die Schwelle (nicht außenwand) Steine zu legen (liegen auch schon teilweise)" - damit kann keiner etwas anfangen !



Schwellenfundament?



Ein Foto würde neben Skizze, Höhenangaben und Erläuterung auch noch zur besseren Vorstellung beitragen

Andreas Teich





Links die schwelle liegt direkt in Muttererde und ist komplett kompost. die kaputte schwelle die wir durch steine ersetzt werden, da die linke Wand zu zwei Häusern gehört und neben an gerade komplett saniert wurde. Die schwelle rechts wird ersetzt genau wie die balken. Unter der schwelle rechts 14 ×14 liegen steine (faustgroß) nun war die idee neben die steine einfach weiter steine zu legen (14 cm.) Und dann 10 cm sand und 4 cm Zement und dann fliesen drauf. Ob das so sinnvoll ist.?



Do it nice...



... or do it twice !

(machs richtig, oder mach es zweimal)

Verstehe ich das richtig, die Schwelle soll nicht mehr durch Holz ersetzt werden ?

Was ist an Folien so böse ? Die Feuchtigkeit darf bitteschön unten in der Erde bleiben. Und das Holz lebt länger wenn es warm und trocken bleibt. Also zum Beispiel von oben nach unten:

Fliesen
Fliesenmörtel
ev. Ausgleich wenn nicht eben genug
armierte Betonplatte ca. 12 bis 15 cm, bis unter die Schwellen gezogen
böse böse Folie aus toten Dinosauriern
noch mehr tote Dinosaurier in Form von einigen cm druckfester XPS Dämmung
Splitt zum Ausgleich (XPS muss flach liegen)

Die Schwierigkeit ist, das Fachwerk während diesen Arbeiten abzustützen. Das und der Anschluss der verbleibenden Ständer an die Bodenplatte sollte von einem Profi gemacht werden. Die Bodenplatte ist auch etwas für Fachleute. Den Rest kann man in Eigenleistung vorbereiten.





Die Balken Rechter Hand bleiben stehen. und auch die Schwelle kommt neu, daher ja überhaupt der Aushub. Nur links wird die schwelle (liegt ca. 15 cm. unter der anderen und teilweise schon gegen stein getauscht) gegen steine getauscht. Okay..Gibt es noch andere Meinung? höre mir gerne mehr an.. Muss alles in eigenleistung gemacht werden..;)



Fundament unter Schwellen herstellen



Wenn du es mehr wie früher herstellen willst:

Unter den Schwellen den gesamten Mutterboden abgraben bis du auf stabilen gewachsenen Grund kommst.

Links und rechts vom Flur etwa auf gleiche Tiefe gehen.

Diesen nicht auflockern- nur nivellieren.

Links und rechts dann entweder Beton 1:4 einfüllen, dann deine vorhandenen Steine darüber mauern.
Linke Seite bis unter die Ständer bzw Flechtwerk, rechts bis unter die benötigte Balkenhöhe.
Wenn die neue Schwelle rechts eingebaut wurde entweder unter den Pfosten mit Eichenkeilen zwischen Schwelle und Fundamentwand unterfüttern oder Quellmörtel nehmen.
Wenn Feuchtigkeit möglich ist unter dem Holz ein Stück Bitumenbahn oder EPDM-Folie unterlegen.

Im Flur würde ich Dielen legen, darunter Holzunterkonstruktion und Dämmung (Zellulose, Schüttung, Hanf etc) darunter Feuchtigkeitssperre wie unter der Schwelle gegen Bodenfeuchtigkeit.
Bei EPDM besser ein Geotextil unterlegen, ca 1€/qm.

Bei festem Untergrund müßte nicht unbedingt eine Tragschicht installiert werden- ansonsten sollte es genügen, deine Steine in Sand/Splitt zu legen- evt mit einer dünnen Estrichauflage.

Holzboden und Dämmung wäre besser da wärmer und angenehmer zu begehen.
Die sinnvolle Betonverwendung würde ich auf die Tragschicht unter dem Fundament begrenzen, dafür im Flur mehr Dämmung vorsehen.
Direkt hinter der Haustüre im Eingangsbereich ggf eine Lage Mauersteine als Fußboden verlegen, sofern diese dafür geeignet sind.

Andreas Teich



Die



Linke Wand könntest du absteifen in dem du oberhalb auf die Ständer Klötze z.b 14x14x35cm schraubst ,Schrauben 240x8mm,dabei aufpassen wenn die ziehen ,kanns die Hand abreissen:-)
Unter die Klötze setzt du Bauspriesse schräg an und sicherst mit einem Keil,ich drücke die wände meist einige Zentimeter höher,oftmals sind diese durch den Holzverlust abgesackt,hierbei muß umsichtig gehandelt werden!!!

Holz durch Steine zu ersetzen ist im allgemeinen nur Pfusch,wird gehen ,wäre nicht meine Wahl!
Grundsätzlich würde ich alle Schwellen mit Klinkern untermauern.



@ Herr Teich



Wann ist bei ihnen früher? Früher wurden Schwellen getauscht ,Ständerfüße gesund geschnitten angelascht und wieder mit historischen Verbindungen an die Schwelle angeschlossen ,anschließend wurde das ganze wieder untermauert,kein Hexenwerk und Beton hamse auch nicht gebraucht.

Die Ziegelsteine im Eingansberseich ,hinter der Türe könnten eine prima Kondensatfalle werden,könnten!



Schwellen tauschen



Holzwurm@
Ja, stimmt
Früher - noch gar nicht sooo lange her- ging es ohne Betonplatten-
üblich waren jahrhundertelang Streifenfundamente,
die hier auch sinnvoller wären, da in der Fläche dadurch eine bessere Fußbodendämmung möglich ist.
Ich würde auch zur Erneuerung verrotteter Schwellen und zu handwerklichen Holzverbindungen tendieren.
Wenn keine Folien verwendet werden sollen können diese bei Untermauerung mit Natursteinen ohnehin entfallen.

Eingangsbereiche mit kälteren Steinböden würde ich zur Vermeidung von Wärmeverlusten mit einem Windfang abtrennen.

Andreas Teich



Zum



absteifen der rechten Wand würde ich Kanthölzer waagerecht in den Riegelecken anbringen ,die Vertikal unterstützt werden ,die Zapfen der Riegel sollten dabei die Zapfenlöcher der Ständer vollständig ausfüllen ,sonst drückst du nur im Zweifel die Riegel höher.
Wenn nebenan komplett saniert wurde ,hätten die Nachbarn die verfaulte Schwelle doch eigentlich auch entdecken müssen?

Schwellen kann man auch höher setzen !

Windfänge ,find ich bei Fachwerkhäusern ,optisch ein grauslich Ding.





Die nachbarn Links liegen höher und haben es vermutlich gesehen, aber nichts gemacht. nun haben sie alles in die gefache gebohrt und in die balken. Die Balken rechts wurden vom Zimmermann erneuer und die Schwelle angehoben. nun bauen wir ein Fundament drunter und die schwelle links, werden wir durch steine ersetzen müssen, wegen der Nachbarn. danke für die antworten