Natursteinfundament an Hausecke abgesenkt

10.05.2010



Hallo,

wir haben ein altes Fachwerkhaus gekauft.
Das Herstellungsdatum schwankt so wischen 1863 bis 1885.
An einer Seite wurde das Fundament mehrmals in der Vergangenheit geflickt. Es sind Ziegel und anderer Müll eingebaut.
Das Fundament wird freigelegt und repariert.
Es werden natürlich wieder Natursteine eingebaut.
Jetzt das Problem:
Das Haus ist an diesem Eck um 5 cm abgesenkt.
Jetzt haben mir 2 verschiedene Fachleute 2 Vorschläge zur Sanierung gemacht:
1. Haus am 1. Stock mit Stahlrohrstützen abstützen und Fundament Freilegen und reparieren
2. Haus an dem abgesenkten Eck durch ein Gerüst zu unterbauen, dann das Haus anheben und denn das Fundament zu erneuern.

Der Vorschlag 2 ist von den Kosten etwas zu groß für uns, außerdem bin ich mir nicht sicher, ob das Fachwerk so einen Kraftakt mag.

Daher die Frage: Wer hat schon so etwas gehabt und hat das Haus eben etwas schief belassen?

Danke für Hinweise und Tipps was wir tun können/sollten

Klaus & Antje



Ursachenforschung dann Maßnahmen



Hallo Klaus & Antje,

Grundsätzlich ist vor irgendeiner Maßnahme zu klären, ob sich das Haus im Laufe der vergangenen 120 Jahre stetig, zu einem früheren Zeitpunkt innerhalb kurzer Zeit, bereits in der Bauphase oder erst in der letzten Zeit gesenkt hat. Für alle genannten Varianten gibt es Anzeichen.

Weshalb kam es zur Absenkung.

Ebenso wichtig ist es auch festzustellen, ob die Bewegung - wenn diese denn bodenbedingt ist - auch zur Ruhe gekommen ist und nicht die ganzen geplanten Maßnahmen umsonst ausgeführt werden.

Stellt doch mal ein paar Bilder ein.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Vergangheitsforschung nicht so einfach



Hallo Herr Kornmayer,

danke für den Hinweis, doch das ist eines meiner Hauptprobleme.

Das Haus wurde von der Treuhand verkauft und der Käufer damals hat wenig bis gar nichts mit dem Haus gemacht.
Daher habe ich keinerlei Informationen was früher mit dem Haus war.

Aus der Nachbarschaft habe ich erfahren, dass das Haus schon zur Zeiten der DDR schief war.
Die damals angebrachten Verstärkungen halten bis heute zuverlässig. Auch lassen sich die Fenster und Türen öffnen und schließen, also scheint das Senken schon länger geschehen sein.

Das Problem ist nach einhelliger Meinung der Profis, dass das Fundament schon vor langer Zeit und öfter mit Ziegel repariert wurde und nicht wie ursprünglich gebaut wurde, mit Natursteinen.

Ich werde mal Bilder von dem Hauseck machen, doch muss ich zuerst den Putz von dem Fundament schlagen um das gesamte Schlamassel zu erkennen.

Klaus



mein



eigenes Haus hat eta 15 cm Unterschiede in der Geschosshöhe - die habe ich belassen, da ich erst nach dem Einzug umgebaut habe, Habe aber andere Gebäude auch schon um 5 - 10 cm gerichtet. Doch gerade bei alten Setzungen ist auch das gefährlich, da sich alle Holzverbindungen und Balkenlagen auf die Lage "eingelebt" haben. Das sollte von Fachleuten gemacht werden und auch nur bei unbedingter Notwendigkeit. Und wenn doch, dann wie Herr Kornmayer empfohlen weiter vorgehen.



Nachgeforscht



haben wir jetzt und dabei festgestellt, dass Wurzeln von Bäumen und Sträuchern zwischen das Fundament gewaschen sind und waren.
Die Schadstellen wurden mit Ziegelbruchstücken und Mörtel über längere Zeit repariert.
Daher die Absenkung, die auf Bildern von vor ca 30 Jahren auch schon zu sehen sind.
Daher wird das Fundament in diesem Bereich freigelegt und mit Natursteinen repariert.

Danke für die Hinwiese und Tipps

Klaus