Fundament, Grundstück, Wasserwirtschaft

28.02.2015



Wir wohnen in einem Fachwerkhaus seit 1989.
Das Fundament besteht aus Sandstein.
Der an das Grundstück anliegende Weg besitzt keine Bitumendecke sondern nur gewachsener Boden.
Vor vier Jahren wurde durch die Wasserwirtschaft neue Rohrleitungen verlegt und vor unserm Grundstück ein e
Grube zum Schießen der neuen Leitungen gegraben. Anschließend mit lockern Boden, Froschschutz und Split aufgefüllt.
Das Problem ist jetzt, dass das Haus nicht unterkellert ist, und das hintere Gebäudeteil tiefer liegt als der Weg.
Jetzt haben wir das Problem, dass durch die Wegnahme des festen Bodens bei Regen und ansteigendem Grundwasser das Wasser durch das Fundament sickert ,unter dem Haus durchläuft und im tieferliegende Wintergarten wieder austritt.
Unsere Vorstellung dazu ist, dass Fundament auf dieser Seite zu Isolieren und über einen kleinen Drainageschacht das anfallende Wasser abzuführen.
Vielleicht hat jemand noch einen besseren Vorschlag.



Habt Ihr...



dieses Problem dem Versorgungsunternehmen gemeldet?

Offenbar funktioniert das Füllgut wie eine Drainage an der falschen Stelle, also kontraproduktiv. Da müsste also nachgebessert werden.

Grüße

Thomas