Fussbodenaufbau (nicht unterkellert)

14.01.2008



hallo,bin dabei ein kleines haus in der oberlausitz zu sanieren,komme aber mit dem fussbodenaufbau nicht zurecht.habe bis auf ca.40cm tiefe ausgeschachtet,die Grundmauer besteht aus natursteinen welche untereinander recht große fugen haben, auf der dann die Ziegelwand beginnt.meine erste frage: womit am besten verfugen und ist ein Anstrich gegen Feuchtigkeit notwendig? auch möchte ich da es sich nur um 18er wände handelt diese später noch verstärken.das hauptproblem ist aber der fussbodenaufbau,bin da ziemich ratlos.kommen Dielen überhaupt in frage und wo bekomme ich eine brauchbare aufbauanleitung mit genauen maßen her? danke im voraus gruß steffen



Fußbodenaufbau



Guten Morgen,

ich hoffe mal inständig, daß Sie Ihr Haus nicht schon bis Unterkante Fundament ausgehoben haben. Die Natursteine sind nämlich das Fundament. Sie dürfen durchaus trocken gepackt sein, das heißt gemörtelte Fugen sind beim eingeschossigen Haus mit dünnen Wänden nicht zwingend.
Wenn Sie aber innen die Wände verstärken wollen, sollten Sie hier ein Betonfundament setzen oder weiter mit Naturstein arbeiten (Beton geht aber schneller). Die Qualtät sollte mindestens ein C 15 (früher: B 15), also ein Stampfbeton sein, den Sie von Hand einbringen können oder auch selber anmischen. Aber nicht tiefer schachten !
Aufbauvorschlag in Beton bei Sandboden: (oder leben Sie auf Lehm ?)
Planum erstellenglatt abziehen
8 cm Styrodur C (WLG o,030) als Dämmebene einbauen
Baufolie einbringen und gut überlappen
15 cm Betonsohle einbauen.
Der Rest steht für Ihren Oberboden zur Verfügung.

Oder ohne Beton (weil das Fundament Naturstein wird):
Planum erstellen, glatt abziehen,
15-20 cm Schaumglasschotter einbauen
Lagerhölzer
Dielen oder ähnlich.

Sollte wieder erwarten nasser oder sehr bindiger Boden anstehen, ist eventuell zu dränen und eine kapillarbrechende Schicht einzubauen.

Gutes Gelingen



Fussbodenaufbau (nicht unterkellert)



hallo
danke für die schnelle antwort,hab mich in meinen schachtarbeiten gebremst.der Untergrund ist so weit ich das beurteilen kann lehmig,keine auffällige nässe - eher erdfeucht.
wenn ich sie richtig verstanden habe, müsste ich das um die Wand zu verstärkende fundament als erstes erstellen. dieses mit hilfe einer Schalung an die vorhandenen und gesäuberten gundmauersteine bis in höhe der Ziegel angiessen bzw. stampfen. reichen da 15cm breite ?

hab mich für den Aufbau mit dielen entschieden,den schaumglasschotter ohne Folie oder ähnliches aufbringen?

bin mir jedoch noch nicht über das Material für die wandverstärkung im klaren. die sperrung hat sich im laufe der zeit sicher aufgelöst und die wände sind etwas feucht. sollte ich dem "guten alten" ziegel den vorzug geben um der wand einen feuchtigkeitsaustausch zu ermöglichen oder gibt es da etwas besseres ?
gruß steffen