Fugenloser Kalk/Naturboden

30.12.2018 Herr Michael


Guten Abend,
bin auf der Suche nach einem Rezept für einen fugenlosen Naturboden. Ich würde gerne den selbst mischen aus Kalk/Marmormehl/Vulkanpulver?
Eventuell muss noch Cellulose beigemischt werden? Früher wurde auch Honig oder Bienenwachs verwendet?
Ich bin eine Privatperson und interessiere mich für die alten Techniken.
Das ganze möchte ich in meinem Keller testen.
Kann mir jemand weiterhelfen?
Vielen Dank




Durch die Jahre...



...habe ich hier noch keine positive Erfahrung mit einem Kalkboden lesen können.

Gönnen Sie Ihrem Keller besser einen Klinkerboden im Kiesbett (falls etwas Feuchte von unten kein Problem sein sollte und deshalb keine Sperrschicht gebraucht wird). Die Fugen kehren Sie dann nit feinem Sand zu,

Die Beimengung jeglicher organischer Substanz macht aus einem unbrauchbarem Kalkboden zusätzlich einen Schimmelherd.

Grüße

Thomas



Pastellone Veniziano



wäre das Stichwort unter dem ich nach geeigneten Rezepten suchen würde zb bei materialarchiv.ch wird ganz nett erklärt worum es sich handelt und welche Beimengungen es,je nach aufbauhöhe brauch,
und wieviele Arbeitsschritte das sind und wieviel Trocknungszeit diese Schritte beinhalten,

Je dicker der Kalkboden,desto haltbarer,,der Dogenpalast in Venedig ist da ein gutes Beispiel.
der Boden dürfte jetzt so 1100 jahre auf dem buckel haben,braucht allerdings auch 1 mal im jahr ein "Makeup"

Dieses Handwerk geriet,oder gerät in Vergessenheit weil es halt sehr,sehr zeitintensiv und aufwändig daherkommt,was allerdings wohl auch seine Seltenheit und Exclusivität erklärt.

Ich sehe keine Probleme solch einen Boden zu erstellen,ob allerdings der Keller der richtige Platz dafür ist..
das kann ich nicht entscheiden..

Puzzolane dürften gemeint sein mit Vulkanpulver vermute ich mal..

greets Flakes..



Kalkboden



Ich vermute mal dass ich derartige Böden schon mehrfach gesehen habe. Bei mir war im Außenbereich ein recht weicher Boden, vermutlich früher der Boden des angebauten Waschhauses das 1975 oder so abgerissen wurde. Der Boden war dann weich und vermoost und sehr uneben. Also wenig geeignet für den Außenbereich und ich habe den Bereich dann mit Pflaster ersetzt. Der Aufbau war eine Lage faustgroßer Sandsteine von etwa 10-15 cm in gestampftem Boden und darauf dann 5-10 cm Kalkestrich.

In meinem Elternhaus war ein solcher Boden als Kellerboden vorhanden. Der Boden ist weich und wird leicht abgetragen und nach jedem Fegen war ein guter Teil Sand mit dabei. Also kaum praxisgerecht und er musste dann wegen Fehlstellen in viel begangenen Bereichen durch einen neuen Estrich ersetzt werden. Aber für einen wenig genutzten Keller kann das ein paar Jahre funktionieren wenn einen der Sand nicht stört.

Die Zusammensetzung des Estrichs ist mir nicht bekannt, aber vergleichbar in der Festigkeit mit dem selbstgemischten Sumpfkalkputz den ich teilweise für meine Wände verwendet habe. Es wurde jedoch ein gröberer Sand verwendet.



Fugenloser Kalk/Naturboden


Fugenloser Kalk/Naturboden

Hallo Thomas,
vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe das Glück das der Keller total trocken ist. Das Haus ist von 1960 wahrscheinlich Streifenfundamenten erstellt. Die Wände waren alle mit Kalkputz verputz, die ich wieder restauriert habe im ganzen Haus.
Auf Boden sind alte Klinkerfliessen verlegt siehe Bilder.
Deshalb wollte ich den Boden diffusionsoffen spachteln. Oder neue Fliessen auf dem alten Boden verlegen,
damit alles heller wirkt.

Viele Grüße
Michael



Fugenloser Kalk/Naturboden


Fugenloser Kalk/Naturboden

Hallo Flakes und Historia danke für die Antworten.



Boden spachteln



Warum willst du die Fliesen diffusionsoffen spachteln?



Das...



...ist ja nicht so ganz der klassische Keller. Eher schon ein Wohnraum. Wenn alles trocken ist, scheint die Sperrschicht zu funktionieren.

Kalkestrich ist da völlig fehl am Platze. Du brächtest da auf einen harten, strapazierfähigen und leicht pflegbaren Boden eine weiche, empfindliche und pflegeintensive Schicht, die Du vermutlich alsbald mit der Schaufel wieder ausbauen wirst. Dafür bezahlst Du auch noch viel Geld, und zum Hause passt es auch nicht... Ein bisschen wie ein modernes Hybridauto, an das jemand einen Holzvergaser geschraubt hat...

Also mein Rat: gehe Deinem Interesse für alte Techniken an anderer Stelle nach. Und wenn Du den Farbton der jetzigen Fliesen nicht ertragen kannst, lass Feinsteinzeugfliesen darauf verlegen. Die tragen nicht stark auf, und es gibt sie auch in schönen hellen Steintönen und mit leicht strukturierter Oberfläche und in grossen Abmaßen.

Viel Erfolg

Thomas

P.S. Alternativ: Wenn's unbedingt fugenlos sein soll, wäre das eine Alternative:

https://www.chini.de/bio-estrich/steinholzestrich