Fugenloser Bodenbelag (Easytadelakt)

22.08.2017 Anne



Hallo!

Wir sanieren gerade ein altes Häuschen und nun steht der Boden im EG an.

Der Aufbau ist wie folgt gedacht:

- (sandiges) Erdreich
- Trennfolie
- Sauberkeitsschicht Beton
- Bitumen-Schweißbahn
- ca. 10 cm EPS-Dämmung
- Fußbodenheizung
- Zementestrich
- Bodenbelag, fugenlos oder Fliesen

Auf der Suche nach einem fugenlosen, ökologischen Bodenbelag sind wir auf einen "Naturboden" von Easytadelakt gestoßen. Hat zufälligerweise jemand Erfahrung mit diesem Produkt oder kann uns sagen, ob das was taugen kann? Handelt es sich evtl. einfach um Kalkestrich, der ja (aus welchem Grund eigentlich?) kaum Verwendung findet?

Für andere Anregungen bzw. Vorschläge sind wir dankbar. Auch konstruktive Kritik am Bodenaufbau generell ist natürlich willkommen.

Vielen Dank und schöne Grüße
Anne



Hier noch der Link



http://www.easytadelakt.com/de/home/92-naturlicher-fugenloser-bodenbelag-preis.html



Tadelakt



Tadelakt ist nicht "easy" herzustellen und schon gar nicht für Laien.
So einfach wie in der Beschreibung funktioniert das nicht. Tadelakt ist nicht besonders abriebfest, für Bodenbeläge eignet er sich nicht. Besser sind hochwertige Kunststoffbeschichtungen, geschliffener Hartzementestrich oder geschliffener Gußasphaltestrich.





Bei der Masse handelt es sich um eine "Spachtelboden" der wie man an der ausgewiesenen Verbrauchsmenge, etwa drei bis vier Millimeter dick aufgetragen wird.

Diese Firma führt "originalen" Tadelakt aus Marokko ein. Dort werden Muschelkalkvorkommen mit hohen Tonanteilen, traditionell gebrannt und dann als Mörtel, oft ohne weitere Zuschläge als Kalkputz verwendet.

Durch mechanische Bearbeitung und Reaktion mit Pflanzenölseifen wird dieser Kalkputz "wasserdicht" eingebaut.

Das ist alles mit hohem spezialisierten Arbeitszeiteinsatz verbunden.

Auch andere Kalkputztechniken, sind zur Gestaltung von fugenlosen Wand- und Bodenflächen eisetzbar. So kann auch ein Marmorino, der in verschiedenen Abwandlungen unterschiedliche Namen hat eingesetzt werden.

Solche "Glanzputze" waren schon im untergegangenen Pompeji Standart.

Wie gesagt, alles recht "rohe Materialien" in kunstvoller Verarbeitung.

Als Fertigleistung von spezialisierten Verarbeitern auch preislich recht anspruchsvoll.

Ähnlich verhält es sich auch mit dem Kalkestrich, da ist der handwerkliche Aufwand und Anspruch einfach nicht mehr wirtschaftlich anzubieten.



Danke



für die Antworten.

@olistruve
Mit den EPS-Platten bin auch nicht glücklich. Was wäre denn eine Alternative? Holzweichfaser? Das kostet allerdings doppelt so viel wie EPS...
Zu Lehmestrich werde ich mich mal belesen. Wäre Lehmestrich als Endbelag nutzbar? Auch in der Küche? Er wird vermutlich direkt auf die Heizschleifen aufgetragen, richtig?
Gibt es evtl. auch noch eine Alternative zur Bitumen-Schweißbahn unter der Dämmung? Die finde ich auch nicht so toll...

@Mario und Georg Böttcher
Dass richtiger Tadelakt nicht easy ist, war mir bewusst. Daher habe ich nicht verstanden, was das für ein Produkt sein soll. Aber scheinbar eine Form von Tadelakt-Spachtelmasse, ok. Also nicht geeignet, schade ;)



Vorschlag



Linoleum! Komlett Natur glaube ich und Fugenlos.



Tadelakt



"Diese Firma führt "originalen" Tadelakt aus Marokko ein."
Das ist noch lange kein Beweis dafür das man daraus eine Verschleißschicht für Fußböden z.B. in der Küche machen kann.
Eher das Gegenteil ist der Fall.
Das Foto von mir zeigt Tadelakt in Marrakesch auf einer Mauerbekrönung. Gefertigt aus orginalem Material von marrokanischen Handwerkern, zu sehen in den Menaragärten in Marrakesch. Auf Wänden sehr gut aber nicht auf Fußböden.