neues fachwerk, fugen wegen schwund

15.09.2007


hallo,
ich habe letztes jahr ein nebengebaede ( werkstatt und Garage ) aus Fachwerk hergestellt, welches spaeter mit gebrannten ziegeln und zementmoertel unverputzt ausgefacht wurde. inzwischen sind zwischen dem Eichenholz und dem gefache kleine fugen wegen des schwindens entstanden. eine seite des gebaeudes ist stark dem Wind ( und regen ) ausgesetzt, so dass regen inzwischen mit dem wind durch die fugen gedrueckt wird.
wer hat einen tip wie man die fugen dichter bekommen kann, ohne das ganze gefache auszutauschen ? dreiecksleisten zum fixieren der gefache sind montiert worden.
dank euch ,
klappstuhl



Fachwerkwand



Lieber MC Campingsitzmöbel,

Sichtfachwerkfassaden stellen einen Sonderfall dar, sie sind keine genormte Wandart.
Es gilt nur die allgemeine Auffassung, das sie so zu konstruieren sind, wie es als ..." wissenschaftlich richtig anerkannt" und "unter gut vorgebildeten Technikern bekannnt" ist.
Was dabei als wissenschaftlich richtig und praktisch bewährt gilt, ist nicht eindeutig festgelegt.
Eins ist aber unstrittig, Fachwerkfassaden sollten bei mittlerer bis starker Schlagregenbeanspruchung durch Bekleidung oder Putzsysteme mit Entkopplung zum Fachwerk geschützt werden.
Also, bei solcher Regenbeanspruchung entweder den Schlagregen durch konstruktive Maßnahmen (z.B. Dachüberstand) minimieren, das Fachwerk verkleiden oder mit den Fugen und den nassen Balken leben.
Eine geringe Verbesserung ist das Ausbrechen der Zementfugen zwischen Holz und Steinen und ein Neuverfugen mit weichem, porösem Kalkmörtel.
Keine Dichtmassen!

Viele Grüße
Georg Böttcher



neues fachwerk, fugen wegwn schwund



Die Fugen mit Silikon in entsprechender Fugenfarbe ausspritzen und mit Qurzsand bestreuen, vorher mit einem Preimer als Haftbrügge einstreichen.Fugen solten nicht breiter sein als 5mm und nicht tiefer wie 1cm.Sind die Fugen tiefer,mit entsprechenden Dichtungsbänder auffüllen.
Sind sie breiter,mit Fugenmörtel nachlegen.



@Bodo Brandt



Silikon ? QuarzSand ?
Führt das nicht unweigerlich zu Problemen ?



@Thomas Lingl



An welche Propleme denken Sie ?
Ich kenne keine !
Mehrfach bewährt .



Silikonfugen



Damit schafft man doch nur eine Wartungsfuge,die man dauernd kontrollieren muß ! Zu gegebener Zeit,und die kommt sicherlich, heißt das dann, altes von den Flanken abgerissenes Silikon raußschneiden und nachspritzen! Nach mehrmaliger Wiederholung sieht das dann bestimmt "wunderschön" aus! Was soll außerdem noch auf dem mit Quarzsand bestreuten Silikon halten ? Das Zeugs ist nicht überstreichbar, drauf putzen würd ich auch nicht ! Also hab ich zwischen Holz und Putz immer einen häßlichen Silikonstreifen. Meiner Meinung nach sollte man auf dieses Zeug bei Gefachen verzichten !



Fachwerkfugen



Lieber Bodo Brandt,
wenn Sie keine Probleme bei mit Silikon verschlossenen, beregneten Gefachfugen kennen, sollten Sie sich einmal tiefer mit der Materie beschäftigen.
Solche Fugen sind die Hauptursache für den rapiden Verfall von Gefachhölzern bei sanierten Fachwerkgebäuden, egal ob mit oder ohne Quarzsand bestreut.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Bloß kein Silikon



Guten Tag, es ist kontraproduktiv, wenn Silikon in die Fugen geschmiert wird. Da es sich in diesem Fall um einen Carport handelt wird das Holz vielleicht nicht ganz so schnell geschädigt werden wie an einem Wohnhaus. Es entspricht keinesfalls den anerkannten Regeln der Technik Silikon in Sichtfachwerkfugen zu schmieren. Seit den 80er Jahren ist bekannt, dass die Fugenflanken schnell einen Haarriss bilden, der Wasser hinein lässt. Die Austrocknungsmöglichkeit ist durch das Silikon stark behindert. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Silikon



Danke Herr Arnold, genau das hab ich gemeint !



Bloß kein Silikon



Hallo,
so wie Ulrich Arnold schreibt, ist es schon lange bekannt welche Probleme mit Silikon "abgedichtete" Ausfachungen mit sich bringen. Man muss nur mal die einschlägige Literatur lesen. Dort wird "alle Nase" lang auf diese Probleme hingewiesen.
Nichts desto trotz hält es auch "Fach"firmen nicht davon ab weiterhin so zu arbeiten.
In unserer Nachbarschaft wurde an einem Fachwerkneubau, durch eine Fachfirma ebenso verfahren. Allerdings "geplant". Es wurden von vornherein Fugen beim Verputzen angelegt, damit diese mit Silikon ausgespritzt werden konnten.
Sachen gibt´s!!
Gehört nicht unbedingt hierher, und wird dem Herrn Klappstuhl auch nicht weiterhelfen aber nur soviel zum Stand der Technik..

Gruß
M.Wittwar



poroeser kalkmoertel



na vielen dank fuer die angeregten beitraege die unser problem hier hergerufen hat.
silikon ist auch nicht mein bevorzugter Baustoff und technisch und optisch sicherlich nicht die beste loesung. es bietet sich also ein neuverfugen mit poroesem kalkmoertel an. ist der denn elastischer als die alte zementfuge ?
es hoert sich zumindest so an als waere er diffusionsoffener und das ist bei aussenmauern ja generell anzustreben.
ist kalkmoertel standartmaessig im handel zu erwerben ?