Sandsteinfugen/Risse im Giebel verfugen?

24.02.2004



Hallo liebes Forum,
jetzt brennt mir doch eine Frage auf den Nägeln:
Unser Tagelöhnerhaus besitzt einen Sandstein (West-) giebel, der teilweise große Fugen oder Risse aufweist. Uns wurde von einer Seite empfohlen und pysikalisch einleuchtend begründet , die Fugen/Risse offen zu lassen und eine tragende Wand mit Abstand (also hinterlüftet) im Inneren zu hintermauern. So könne das eindringende (von außen) Wasser auch wieder nach außen verdunsten/trocknen. Würden die Risse verfugt, könne das eingedrungene Wasser nicht mehr trocknen, da das Wasser erst außen trocknet und das innenliegende Wasser nicht mehr kapillar nach außen geleitet werden kann.
Nachdem ich aber in der Realität keine unverfugten Risse im Sandsteinmauerwerk unterschiedlichster renovierter Gebäude beobachten kann, kommen mir Zweifel an dieser Empfehlung.

Kann mir jemand diesbezüglich aus eigener Erfahrung oder von Beruf wegen diese Frage antworten? Für jede Antwort bin ich dankbar!
Sabine Schreiner



Risse schliesse



Ich bin zwar kein Fachmann und habe keinen Sandsteingiebel, will abere trotzdem meine Gedanken äussern:

Warum das Wasser erst hereinlassen und dann versuchen, es rauszuhinterlüften? Wobei ich mir ehrlich nicht vorstellen kann, wie das funktionieren soll...
Die Wand ist doch dazu da, das Wetter draussen zu halten?
Ich würde also alle Fugen und Ritzen fein auskratzen und neu verschmieren (vermutlich wurde mit Kalk gebaut, also wieder einen reinen Kalkmörtel nehmen). Der kapillare Wasseraustausch funktioniert bei Sandstein m.W. nach ganz gut. Das oberflächliche Spritzwasser nach einem Regen verdünnisiert sich von alleine wieder und kommt bestimmt nicht nach innen durch. Sich in Hohlräumen stauende Feuchtigkeit ist jedoch der Teufel persönlich.
Dazu kommt auch, das möglicherweise die Stabilität der Wand gefärdet ist. Ritzen werden bekanntlich von alleine grösser und fugen immer tiefer. Dann freuen sich auch diverse Krabbeltierchen über den prima Unterschlupf und bald blühen dann auch Gänseblümchen ...



Fugen im Giebel



.....und wenn erst mal die Birken drin wachsen, fällt Ihnen der ganze Giebel um.
Deshalb: Fugen mit Traßkalk schließen, dem zur Erhöhung der beständigkeit - sonst wiederholt sich das ganze - bis zu 10 % hochhydraulischer Kalk beigemischt werden kann. Bei großen Fugen empfiehlt sich die Verwendung von Mauersand mit Stürzkornbeimengung 5 mm. Extreme Fugenbreiten können mit Schieferplättchen ausgeglichen werden, die für den Erhalt der Druckfestigkeit gut sind.