Fugen in altem Buchen Fischgrät Parkett

22.08.2013 Martin



Hallo,

dem Fußboden im Vorraum solls an den Kragen gehen - oder auch nicht. Ersuche mal um Beurteilung der Fotos. Die Fugen sind riesig (Buchenparkett...) und zwischen 3 und 8mm groß. Auffräsen und leisten legen fällt wohl aus.

Was sagt ihr zu

-verfüllungen (Silikon, etc.) raus
-schleifen
-ölen
-damit leben?

Oder macht rausreißen und neuverlegen Sinn? Bei Buchenparkett, das nicht mal besonders schön ist?


http://abload.de/img/img_4671oak2v.jpg

http://abload.de/img/img_46731tk6a.jpg



lg

Martin



Moin Martin,



klappern die Parkettstücke oder sind sie noch vollflächig verklebt?

Bekannte von mir hatten es letztens mit asbesthaltigem Parkettkleber zu tun - der Sanierungsaufwand war gewaltig......

Wenn das Parkett im grossen und ganzen ruhig liegt, kannst du es vor dem Endschliff mit Parkettfugenlösung & Schleifmehl probieren - das wird viele Jahre halten, wenn du die Fugen akkurat säuberst und für eine brauchbare Flankenhaftung sorgst.

Das mit dem "schön": Alte Buche kommt nochmal viel "wärmer" raus, wenn sie geölt wird - ich würde es so machen.

Gruss, Boris



danke!



hallo!

der boden ist nicht verklebt sondern noch vernagelt, auf einem blindboden. haltbarkeit ist so lala - es gibt ein paar stellen, die mist sind, 2-3 bretter sind schon mit schrauben befestigt...

gibts da zum befestigen spezielle schrauben? oder kann man nachnageln? wenn ja wie?


dein vorschlag würd bedeuten die fugen zuerst mit akryl zu verschließen und dann oben drauf schleifstaub?

danke!

martin



Bloß



kein Akryl,guugel mal Pafudima.

Grüße Martin



Also ganz ehrlich...



ich würd den Boden rausnehmen. Neuverlegung kostet je nach Raumgröße irgendwo dreistellig bis Anfang vierstellig und verbessert den Boden ganz gewaltig. Ob es allerdings Sinn hat, diesen Boden wiederzuverwenden ist die Frage - Buche ist schwindtechnisch ein Alptraum, dementsprechend sind die Stäbe vermutlich heftig unterschiedlich groß.

Mit Fugendichtmasse habe ich keine guten Erfahrungen. Das Zeug ist elastisch damit es nicht herausbröselt, das reduziert aber die Festigkeit gewaltig, aus großen Fugen kann man es mit dem Fingernagel herauskratzen. Eine Variante - wenn ihr das Holz abschreibts - ist Schleifstaub mit Wasser und Weißleim. Lästig zu Verarbeiten (komisch griaslate Konsistenz), verklebt die benachbarten Stäbe auf ewig aber hält.

Mit erheblicher Schmerzfreiheit und heimwerkerischer Ambition wäre der Boden ein dankbarer Kandidat zum Lernen - im Sinne von es gibt nicht viel zu ruinieren. Motivierender wäre aber vermutlich ein maßhaltigerer Boden, mich hat ein alter Buchenparkett fast in den Irrsinn getrieben. Eiche ist da erheblich umgänglicher. (Sagt ein Heimwerker, der vor ein paar Monaten 22 m2 Eichen-Fischgrät von 1914 neu verlegt hat).

Ich denke mein Ansatz wäre: ab in den Sondermüll mit der Buche und gebrauchte Eiche neu verlegen.



Moin Martin,



Parkettfugenlösung ist eine wasser- oder nitrobasierte Flüssigkeit die du mit 100er Schleifstaub vor dem Endschliff zu einer zähelastischen Masse anrührst und mit einem grossen Spachtel vollflächig stramm über dem Boden abziehst. Die Überstände werden beim Feinschliff mit aufgenommen und du hast eine Verfugung exakt im passenden Farbton zu deinem Belag.

Da du in der Materie anscheinend nicht so bewandert bist, würde ich allerdings an deiner Stelle einen Profi holen, kostet so um die 20€/m².

Gruss, Boris



Ehrlich,



bei 8 mm Fugenmaß lohnt sich der Profi nicht mehr. Meiner Erfahrung nach wird Fugendichtmasse spätestens ab 3, 4 mm problematisch, wirklich gut geeignet ist sie nur bei Fugen bis 1, 2 mm.

Hier kommt ernsthaft nur mehr Neuverlegung oder Ersatz in Frage. Die Spalten toppen problemlos den schlimmsten Boden bei uns, der auch irgendwann raus soll.



hi...



danke für die bisherigen antworten!

ich glaub ich muss für die problemstellung "boden vorraum neu" etwas weiter ausholen...

aktuell reden wir von der rot eingerahmten fläche, also dem eingangsbereich/korridor, der einen defekten boden hat. etwa 10m²

http://abload.de/img/planwohnung213sxo.jpg

leider hat auch die Küche vor etwa 10 jahren einen total hässlichen fliesenboden bekommen, der einfach schon kaputt ist. und mir viel zu kalt. das "magdzimmer" ist aktuell waschküche und abstellraum, dort ist auch die gastherme, warmwasserbereitung und stauraum. kein originalboden mehr sondern rote, recht gute fliesen.

die idee wäre, wenn man den boden im vorraum schon macht und 500 EUR investiert gleich alle dämme brechen zu lassen und je nach möglichkeit aus dem eingangsbereich eine offene wohnküche zu machen:

http://abload.de/img/planwohnung3kvsv9.jpg

gelb = istwände, abbrechen so weit es geht
grün = Fenster für das magdzimmer, richtung küche, abbrechen
blau = neue Wand errichten, dahinter wäre dann der vorraum zum klo, in dem man warmwasserbereitung und gastherme und waschmaschine unterbringen könnte. tollerweise sitzt man dann in seiner schönen wohnküche nicht vor dem klo und hat neben dem Eingang rechts auch platz für eine garderobe.


das kleinere "zimmer" ist derzeit esszimmer im sommer, würde dann Kinderzimmer sein können, das größere bleibt wohnzimmer, das auch über den dienstbotengang (die kleine tür zum gang) erreichbar wäre würde man die tür kleineres - größeres Zimmer schließen.


das kostet dann nicht 500 eur sondern 10.000 EUR aber wäre vielleicht zukunftssicherer...

???



Also



ich persönlich würds nicht machen!
Wohnküchen sind schön, aber ich mag diese klassischen, funktional getrennten bürgerlichen Grundrisse. Ich würde den Vorzimmerboden erneuern (lassen), je nach Zustand des Unterbaus kann das allerdings schon knapp 4-stellig werden (für 22 m2 hatten wir Komplett-Angebote zwischen ca. 1800 und 4000 Euro, das war Abbau des Altbodens samt Blindboden, Abtransport der alten Schüttung, neuer Blindboden Fichte samt Schüttung Liapor Fit und Neuverlegung des Altparketts genagelt). Neue Eichenparkettstäbe 6/36 kosten ca. 40 Euro exklusive Meerschweinsteuer pro m2. Ich nehme nicht unbedingt an, dass sich die Preise in Wien und Graz extrem unterscheiden, eventuell ist Graz etwas billiger.



*GG*



:-) - ich persönlich würds nicht machen ist top ;-)

bekannte haben auch einen altbau, aber mit anderem grundriss. sah in etwa so aus:

http://abload.de/img/vhpustr.jpg

dort wurde die wand zur speis (was ich persönlich wieder nicht machen würde *G*) und die zum magdzimmer herausgetrennt. im magdzimmer und teilen der küche steht nun ein eßtisch. toller raum!

http://abload.de/img/nachheriasne.jpg

derzeit ist unsere küche echt schlecht. fliesenboden schlecht. küche ist auch was relativ bílliges aber erst 10 jahre alt. eßtisch an blöder stelle (dort wo mal der tischherd war), auch die gegenüberliegende anordnung von abwasch und herd gefällt mir nicht so.

(unten auf archivbildern)

http://abload.de/img/kchevdsol.jpg

man könnte auch weiterspinnen. küche aktuell raus, boden raus, in der küche den selben parkett wie im vorraum verlegen und küche umbauen (gold=anordnung aktuell, blau anordnung neu)

http://abload.de/img/planwohnung2axksji.jpg

kostet vermutlich auch so 3000 EUR nur für die bodenarbeiten, den rest würde ich selber machen


noch mehr fragezeichen...



Buchen- und Birkenparkett...



ist in den 20/30er Jahren verstärkt aufgetaucht. In Kombination mit einer Zentralheizung in jedem Falle problematisch wegen der hohen Schwindwerte, vorallem aber wegen der geringen Zeit, in der sich bei diesen Hölzern die neue Ausgleichsfeuchte einstellt. Ich halte diese Holzarten in massiver Verarbeitung für ungeeignet als Parkett. Kittfugen helfen bei solchen Breiten und einer duchschnittlichen Beweglichkeit der Stäbe gar nichts.

Also 'raus damit. Buche brennt gut :-)

Ein Eichenstabparkett (oder in der Diele ein Eichendielenboden) ergeben eine wesentlich stabilere Fläche.

Grüße

Thomas



Stimmt



die Küche ist keine Offenbarung.

Ich sehe aber den Vorteil im derzeitigen Grundriss, dass man die ganzen unschönen Dinge wie Tiefkühler, Waschmaschine, Heizung,... nebst Kleinzeug wie Besen, Staubsauger, Leiter, Putzmittel usw. verschwinden lassen kann und die eigentliche Küche schön einrichten.

Um noch ein paar Fragezeichen hinzuzufügen: reizvoll wäre es bei so einer Anordnung, alle modernen Küchengeräte inkl. Gasherd in die ehemalige Dienstbotenkammer zu verbannen und die eigentliche Küche komplett historisch einzurichten - Gussbassena, gemauerter Kachelherd, eine schöne Küchenkredenz und ein großer Tisch. Als Boden dann typischerweise weiße 8-eckige Steinzeugfliesen mit schwarzen, roten oder blauen Einlegern.



jaaaaa



genauuuuu :-)

und geschissen wird dann ins außenklo. klar wäre das reizvoll, wäre der tischherd noch da würde ich auch versuchen, ihn zu erhalten. als die nachbarin 82 eingezogen ist musste sie ihren aber mangels finanzieller möglichkeiten auch rausreißen.

ich weiß nicht, ob ich wieder Fliesen in der küche haben will. mir ist das in Verbindung mit der originalen balkontüre einfach zu kalt im winter.

auf willhaben gäbs übrigens fischgrät-eiche. 23 EUR pro quadratmeter. was sagt ihr zu sowas in der küche?

ad magdzimmer: es ist auf jeden fall der praktischte raum im haus, ich möchte ihn nicht missen!

lg

martin



Ich hab...



nun schon lange ein Fischgrätparkett Eiche in der Küche, heißgeölt ist das eine äußerst dauerhafte und auch fußwarme Sache. Selbst vor Spüle / Herd siehts 5 Jahre nach der letzten Ölung immer noch gut aus.

Parkett würde ich aber immer im Fachhandel kaufen, auf Ramschseiten landet sowas nicht umsonst. Eine Fischgrätverlegung ist außerdem beim Parkettleger besser aufgehoben, der bringt das Material mit und bietet dann auch für die komplette Leisten eine Gewährleistung.

Grüße

Thomas