Fugen im alten Gewölbe-Keller ausbessern

14.06.2013 altbau


Guten Tag,

ich bin neu hier in der Community und hoffe Ihr könnt mir helfen, wir haben im März ein altes Haus bezogen.

Im Haus fanden wir eine alte Bild-Zeitung von 1950, ich denke aber das Haus ist deutlich älter, z.T. noch mit Fachwerk.

Im Hausflur haben wir eine Lucke, welche dann über eine Treppe runter in den Gewölbekeller führt, ein schöner kleiner Keller ca. 10qm. Der Keller ist recht trocken und wurde früher wohl zum Lagern von Lebensmitteln benutzt, es gibt auch an der Außenwand zwei Schächte welche in den Keller führen, vermutlich von früher für die Kohle oder einfach nur zur Lüftung?

Auf jeden Fall lösen sich bei dem Gewölbe am Eingangsbereich die Fugen zwischen den Ziegeln, wohl u.a. auch wegen der Waschmaschinen-Schleuder-Gänge im EG, diese würde ich nun gerne wieder auffüllen. (u.a. auch wegen der Statik?)

Die Ziegeln sind mit einer weißen Farbe bestrichen, diese löst sich im Eingangsbereich ebenfalls, um was für eine Farbe es sich genau handelt kann ich leider nicht sagen. (Ob es überhaupt Farbe ist?)

Meine Frage nun, was für ein Material nehme ich zum auffüllen der Fugen am besten? Ich lese viel von Luftkalkmörtel, allerdings sind in meinen Fugen auch kleine Steine, daher könnte es wohl auch Zement o.ä. sein? An einigen stellen, sind die Fugen mittlerweile ca. 5cm tief.

Danach würde ich die Stelle gerne wieder streichen, was nehme ich hier am besten für eine Farbe?

Ich hoffe an dem Bild ist etwas zu erkennen, ich lade sonst gerne noch eines hoch.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!



Gewölbe



Leider wieder ein Handyfoto, man kann Details nur erahnen.
Das sieht für mich nicht nur nach bröseligen Fugen aus, die Steine scheinen sich gelockert zu haben. Ich denke mit Verfugen allein sollte man es nicht belassen sondern die Ursache der Verformung abklären und abstellen. Eventuell muß das Gewölbe auch noch stabilisiert werden.

Viele Grüße



Gewölbe



Ja, mit den Fotos kann man etwas anfangen.
keine Statische Überlastung einer 1/4-steinigen Kappe wie mein Orakeln nach dem ersten Bild.
Was ich jetzt vermute ist eine Salzbefrachtung des Mörtels, der Sprengdruck der Salze zerstört die Fugen. Irgendetwas wurde von oben in die Kappe eingetragen, Tausalze, Dünger, Fäkalien... Oder vielleicht ein übereifriger Sanierer mit einem breiten Schraubenzieher? Das sollten Sie nur als Arbeitsthese betrachten.
Genaueres geht nur durch eine Inaugenscheinnahme vor Ort.
Sanieren heißt Gewölbe trocknen lassen und danach die Fugen mit einfachem steifplastischen Kalkputz ausdrücken. Wenn sie nach ein paar Jahren wieder herausfliegen sollten müssen Sie noch mal ran.

Viele Grüße



Fugenmörtel



Nehmen Sie Sand 0-2, oder 0-4, dazu Weißkalkhydrat. Mischungesverhältnis Sand zu Kalk 3:1. Sie können auch ein wenig Zement zugeben.
Wenn es fertig gemischter Mörtel sein soll: Im Baumarkt gibt es Putz- und Mauermörtel als Sackware. Es sollte irgendwo NM 5 auf dem Sack stehen. Firmen- oder Markennamen sind egal.

Viele Grüße