Pflasterfuge

04.09.2011


Hallo,

ich habe meinen Pool "umpflastert" und suche jetzt nach dem idealen Fugenmaterial.

Der Aufbau:
25 cm Frostschutz -leider etwas wenig, konnte ich aber nicht mehr beeinflussen :-(
4 cm Splitt
5,5 cm Betonplatten (Fa. Limex "Finca") / Fuge 5 mm

Bin nach längerer Recherche bei "vdw 800" hängen geblieben. Leider bekomme ich von GfTK keine Antwort auf meine Anfrage, wo ich das Zeugs in meiner Nähe kaufen kann.

Und: ist das Kunstharz wirklich das Richtige?

Die Anforderungen: das Fugenmaterial sollte nicht in das Becken eingetragen werden, es sollte sich kein Unkraut ansiedeln und kein Substrat in den Fugen ansammeln.

Wäre schön wenn Ihr mir Eure Ideen / Erfahrungen mitteilt - Danke!



Poolumrandung



Variante 1:
Sie setzen den Belag in Kalk- bzw. Zementschlag, entweder knirsch gestoßen oder mit Zementmörtel verfugt. Dabei wird als Bettung erdfeuchter Beton 0-8 oder ein Gemisch aus Sand 0-4 und hydraulischem Kalk verwandt.
Vorteil: Sie sparen die Rückenstütze.
Nachteil: Wenn Teile wieder aufgenommen werden müssen (Leitungen, Reparatur o.ä.)gibt es Bruch.

Variante 2:
Sie setzen den Belag knirsch gestoßen, damit entfällt die Verfugung. Ab und zu mal ein paar grüne Hälmchen rauszupfen wird dann nicht zu vermeiden sein.
Ich empfehle Variante 2.
Vorteil: Wieder aufnehmbar, bei Setzungen schnell zu reparieren.
Nachteile: Die grünen Hälmchen, Rückenstützen bzw. Bord erforderlich.

Viele Grüße



Poolumrandung


Poolumrandung

Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für die Antwort. Leider komme ich mit meiner Frage etwas spät - hätte ich vielleicht mit angeben sollen - Entschuldigung!

Also die Platten liegen schon - habe mal ein Bild angefügt.
Der Aufbau ist also schon wie beschrieben vorhanden. Variante 2 wäre aber so nicht gegangen, da die Platten Abstandhalter haben und so die Fuge mind. 5 mm beträgt.

Was halten sie von der kunstharzgebundenen Fuge?

Oder ich kehre einfach den Verlegesplitt oder irgendeinen Brechsand bis 2mm unter die Plattenhöhe ein und lebe dann damit, dass Unkraut sich wieder ansiedelt. Müsste dann eben die Fuge alle paar Jahre etwas "pflegen".

Irgendwo habe ich auch schon mal von einem Brechsand o.ä. gehört der sich in gewissen Maßen verfestigt evntl. mit etwas Feinanteil, aber vielleicht bilde ich mir das bloß ein ? :-)

PS: Mein Nachbar war eben da und erzählte mir was von Blähschiefer ... ???



Künstliche Fuge



So wie sich das liest sind die Platten ja schon verlegt,es gibt einige Anbieter,ich nehm wenn ,die Fuge von Kretscher,es
gibt die Variante Wasserdurch/undurchlässig.
Langzeiterfahrung(8Jahre)habe ich bei Natursteinpflaster gemacht und bin zufrieden,ob sich die Fuge auf Dauer mit Chlorwasser verträgt kann ich nicht sagen.
Nachteil müssen die Platten irgendwann nochmal aufgenommen werden,gibts ne Menge Fummelei!

Grüße Martin



Brechsand 0-2



ist eine gute Alternative ,Unkraut mag kein Chlor!

Wie gesagt wenn der Aufbau stimmt funktioniert die Kunstharzfuge.
Grüße Martin



Pool



Da sie sich für ein versickerungsoffenes Pflaster entschieden haben ist die Brechsandvariante wohl nicht so gut. Pflanzenwuchs in den Fugen,Grünzeug und Brechsand im Wasser, Sandkörnchen unter den Füßen und der Zeh in der Fuge eingeklemmt ist nicht so optimal.
Es ist natürlich blöd, die extra bezahlte Eigenschaft der Versickerungsoffenheit wieder mit flexiblem Fugenmörtel (den gibts kostengünstig auch auf Zementbasis für den Außenbereich) zu eliminieren aber eine andere Lösung fällt mir in diesem Stadium nicht mehr ein.

viele Grüße



Ein großer Vorteil



der Kunstharzfuge ist auskippen,verteilen ,einfegen ,abfegen ,Fertig!Wobei die Platten meist dadurch etwas nachdunkeln ,auch abhängig von der Farbe.
Bei Fugenmaterial auf Zementbasis ist exaktes Arbeiten und säubern von nöten,sonst versauen Sie sich Ihre Platten.
An das Sand verschleppen in den Pool hab ich nicht gedacht...

Die Wasserdurchlässigkeit der K-Fuge ist natürlich geringer,als wenn mit Splitt oder Sand verfugt wird.



Kunstharzfuge



Vielen Dank für die Antworten!

Also läuft es doch schon auf die feste Fuge hinaus.

Ist der Fugenmörtel auf Zementbasis auch wasserdurchlässig?

Mein "Raiffeisenmensch" hat mir einen Katalog von Sopro in die Hand gedrückt. In Frage käme hier die 1-K Pflasterfuge PF671. Bei dem zementgebundenen Produkt stand nichts von Wasserdurchlässigkeit. Diese wäre schon wichtig, da ich aus optischen Gründen den Weg hinter und teils auch seitlich neben dem Pool mit sehr wenig Gefälle verlegt habe.

Wäre es sinnvoll in die Fugen zunächst eine gewisse Menge Sand einzukehren damit man die Fläche abrütteln kann und dann die verbleibende Fugenhöhe mit dem Kunstharzgemisch zu verfugen?



Mach Dir keine



zu großen Illusionen bei der Wasserdurchlässigkeit,das meiste Wasser wird über die Fläche abgeleitet,alles andere sind Herstellermärchen.
Der Hersteller wird eine mindest Fugentiefe vor geben,du kannst die Fugen dementsprechend mit Splitt verfüllen ,überall gleichmäßig ,ist nicht einfach!Dann abdrücken und verfugen.



Pflasterfuge



Was haltet ihr von "Terralith Drän", das gibts noch einigermaßen preisgünstig bei ebay, denn der Preis den der Raiffeisen für das Sopro-Produkt aufgerufen hat war fast doppelt so teuer :-(.



Poolumrandung



Warum wollen Sie unbedingt versickerungsoffene Fugen?
Haben Sie Probleme mit der GRZ?

Viele Grüße



GRZ ...



musste ich jetzt erst mal googl'n.

Nein - darum geht's nicht. Dachte nur es sei besser wenn die Fuge noch eine gewisse Versickerung zulässt (zumal bei geringem Gefälle). Außerdem ist doch die Kunstharzfuge etwas flexibler, oder?