Dauerhafte Pflasterfuge

16.02.2008



Hallo,

ich habe vor, einen (weiteren) Kellerraum mit Beton-Pflaster zu versehen.

Da dieser als Werkstatt genutzt werden soll habe ich Bedenken, daß mit der Zeit der Fugensand heraus- und anfallende Späne (Holz etc.) hineingekehrt werden.

Also hätte ich gerne eine "dauerhaft" verfestigte Fuge. Wer hat damit Erfahrungen und kann mir Tips geben? Sollte es das Fertigzeugs aus dem Baumarkt sein oder einfach eine Mischung aus Sand+Zement...?



Betonpflaster



Nimm Rechteck- bzw. Verbundpflaster.
Die Verlegung erfolgt praktisch fugenlos auf Knirsch, damit erledigt sich das Problem.

Viele Grüße



Ein Betonpflaster



ist nun mal immer ein wenig beweglich. Und die schmalen Fugen werden immer aufreissen. Es gibt einen speziellen Pflastermörtel auf Epoxydharzbasis. Allerdings ist das Pflaster dann so dicht wie ´ne Betonplatte.
MfG
dasMaurer



Vielen Dank



für die Antworten.

Also, ich habe ohnehin vor, Rechteckpflaster zu verlegen. Aber auch da gibt es eine Fuge von ca. 3mm. Kehrt man da nicht mit der Zeit die feinen Holzspäne ein?

Wo bekommt man den speziellen Pflastermörtel (z.B. Raiffeisen o.ä.?).



Betonpflaster



Also irgendwie verstehe ich das Problem nicht.
Was ist an einer mm- Fuge in einem Fußboden einer Kellerwerkstatt so schlimm?
Das ab und zu mal etwas Sägemehl eingetreten wird?
Um den Pflastersand rauszukriegen, muß ich schon mit einer Zahnbürste auf den Knien ran.
Wenn Dich so was stört, bau doch einfach Beton und Verbundestrich ein.

Viele Grüße



Fugen im Verbundpflaster



Eine Fuge soll auch eine Fuge bleiben, Epoxyharz führt nur dazu, daß die beweglichste Stelle jetzt der Stein selbst ist.
Solch glorreichen Einfälle kann man sich z.B. im Granitpflaster der Dortmunder Fußgängerzone (Westenhellweg) ansehen, war bestimmt teuer genug.
Sie können die Fuge schließen, indem Sie scharfen Sand einfegen, wie man das auch im Außenbereich macht. Dort läßt man ihn auch liegen und vom Regen einwaschen.

Grüße vom Niederrhein