Fuge, Kellenschnitt, Holz, Ausfachung, Putz

11.08.2002



Wer kann mir einen guten Tip geben, mit welchem Material die Fuge zwischen Ständer, Riegel und Ausfachung (Eiche/Klinker) verfuge. Die normale Zementfuge reisst leider zu schell wieder ab und platzt ausserdem heraus. Das Material müsste also eine gute Flexiblität haben und gleichzeitig atmungsaktiv.



Ausfugen



Wir haben das Fachwerk an den Innenwänden - den Fachmann graust's wahrscheinlich - mit überstreichbarem Acryl ausgefugt, da die Zement/Gipsfuge auch immer ausgebrochen ist. Bis jetzt hat's gehalten.



Fuge



Hier sollten Sie einen Kellenschnitt vorsehen, ein Eindrücken des Mörtels um 45 Grad zum Feld hin. Das Reißen an der Verbindung zwischen Holz und Putz ist nicht zu verhindern, sollte also hingenommen werden und bewußt durch den Kellenschnitt an einer bestimmten Stelle unterstützt werden (Vorteil: Schattenfuge und Verringerung des anliegenden Putzmaterials welches unkontrolliert ausbricht.)



Fachwerkfuge



Der Kellenschnitt wurde bereits erwähnt und erklärt. Da die Feuchtigkeit (Dampf) von Innen nach Aussen geht, kann eine flexible Abdichtung zwischen Holz und Ausfachung möglich sein. Die Ausfachung aus Klinker ist schlecht, da sich hinter den Klinkern die Feuchtigkeit ansammelt!
Besser ist Lehm mit Kalk-kaseine Putz, bzw. Feldbrandziegel ohne Putz oder mit Kalkputz. Die Feuchtigkeit, die sich zwischen Holz und Ausfachung angesammelt hat, muss wieder raus.
mfg. J.E,Hamesse



Fuge



Hallo,

im spritzwassergeschützen Bereich haben wir sehr gute Erfashrungen mit Lehm, ansonsten reiner Kalk. Der Abriss zwischen Ausfachungen und Holz ensteht hier auch, die Materialien sind nur elastischer und offener.



Fugenmörtel



Hallo Hr. Andersen,
wie schon beschrieben ist sowohl Kellenschnitt und auch Kalk richtig. Sie sollten es mal mit selbst hegestelltem Kalkmörtel aus gelagertem Marmorsumpfkalk versuchen, gibt es fertig zu kaufen in gutem Malergroßhandel, Fugen vorher mit einem Hanfstrick auskeilen. Auf keinen Fall Zementmörtel verwenden, ist im Gegensatz zum Kalkmörte viel zu hart und macht die Bewegungen des Fachwerk nicht mit, Von Acryl und Gipe muß man auf jeden Fall die Finger lassen , es gibt da auf lange Sicht nur Bauschäden. Sollen Sie genaue Adressen/Firmen benötigen, mailen Sie zurück.