Bauerhaus bekommt "nass Füsse"!

18.12.2007



Hallo
wir beabsichtigen einen alten Bauernhof zu kaufen. Leider mussten wir in den letzten Tagen feststellen, dass das Hausfundament dem steigenden Grundwasserspiegel ausgesezt ist. (Feuchteschäden an den Außenmauern sind dann sichtbar nass). Ist so ein Gebäude "trocken" zu bekommen?? Welche Maßnahmen sind ratsam? (Gebäudemaß: 20m * 9,5m)



Nasse Füsse



Ihrem Beitrag entnehme ich, das Sie sich mit Hydrogeologie und Geotechnik auskennen bzw. über gesicherte Informationen zum GWS verfügen.
Bei diesem steigendem Grundwasserstand würde mich interessieren, welche Ursache dazu führt, von selbst steigen Grundwässer so ohne weiteres nicht.
Wenn es Verursacher dafür gibt, sind die für Schäden haftbar.
Welche Horizontalsperre ist bei Ihnen denn eingebaut?
Warum funktioniert sie nicht?
Kann es für die Feuchtigkeit nicht doch vielleicht andere Ursachen geben?

Viele Grüße



Nasse Füsse!



Erstmal herzliche Dank für die schnelle Antwort!

Das Wohnhaus ist Baujahr 1910! Die Außenmauern bestehen aus Sandstein und Feldsteinen. Das Haus besitzt keinen Keller. Die Bodenplatte aus Beton (aus den 60er Jahren)("moderne")Horizontalsperre ist keine eingebaut. Weitere Anzeichen für einen erhöhten Grundwasserspiegel liefert ein angrenzeder Bach (ca. 8m Bach - Haus), die Klärgrube ist mit Regenwasser bis ca. 20cm Oberkannte vollgelaufen, Ein Kontrollschacht der Dachrinne ist bei Hochwasser des Baches zum "stehenden Gewässer" geworden, das Höfgelände zeigt Pfützen in der Größe von 40qm und das Ausenmauerwerk zeigt deutliche Wasseraufnahme. Fällt man die Horizontale zwischen all den Wasserständen ergibt sich der momentane Wasserpegel des Baches. Der Überlauf des B. wird nur durch einen Erdwall zurückgehalten. Die Fundamentgründung des Hofes liegt somit unter dem Wasserspiel des Baches.

MfG
T. Sandner



Grundwasserstand



In diesem Fall erübrigt sich wohlder Kauf.

Viele Grüße



Nasses Haus



Hallo,

es ist eher unwahrscheinlich das der Grundwasserspiegel stark schwangt. Sicher spielt Feuchtigkeit eine Rolle, jedoch ist die Ursache woanders zu suchen. Sollte eine funktionierende horizontale Sperrschicht existieren so sind Salze wesentlich beteiligt am Erscheinungsbild, da versalzene Wände sich mit Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft sättigen durch dessen hygroskopische Eigenschaften.

Vielen Dank für Ihr Interesse an trockenen Wänden.

Mit weihnachtlichen Grüssen

Andrea Cyba





...wenn Oberflächenwasser in einem so nahe gelegenen Bach stark ansteigt, wird sich das doch wohl auf den Grundwasserspiegel in der Umgebung drastisch auswirken.

Komisch finde ich nur, dass ein Bach in dieser Jahreszeit Hochwasser führt.