Freistehende Holzterrasse nachträglich abdichten

25.01.2021 oaklet

Freistehende Holzterrasse nachträglich abdichten

Hallo liebe Forum Mitglieder!
Ich habe vor kurzem ein Holzstelzenhaus (ist ein Holzhaus das auf Betonstelzen gebaut wurde da wir hier in einem Hochwassergebiet wohnen) gekauft und möchte es jetzt Schritt für Schritt selbst renovieren.
Momentan stehe ich vor der Herausforderung eine ältere freistehende und nicht überdachte Holzterrasse nachträglich abzudichten dass man unter der Terrasse wenn es regnet sitzen kann. Was denkt ihr würde das funktionieren und falls ja wie, ohne die Terrasse komplett abtragen zu müssen ?

Würde mich sehr über Antworten freuen !



Freistehende Terrasse



wäre es nicht einfacher, die Terrasse zu überdachen?



Antwort



Das Grundstück ist relativ schattig und die Terrasse bietet einen schönen Platz in der Sonne und ich würde das ungern machen ..



Abstand halten



Stegplatten lassen Licht durch, ansonsten sollte die Abdichtung als eigene Ebene ausgeführt werden. Ich empfehle 10-20 cm Abstand um die Trocknung des Holzes nicht zu behindern



Gefälle



und die Abstandslatten so herstellen, dass ein leichtes Gefälle nach einer günstigen Seite entsteht.



Terrassenbohlen..



..hochnehmen werdet ihr schon müssen .
Dann zB. eine BFU-Platte oder Schalung Verlegen , Dichtbahn drauf und auf Uk Bohlen wiederverlegen.
Bei nicht vorhandener Neigung geeignete Keile unterbauen.

Oder die vorhandenen Bohlen als verlorene UK betrachten und obendrauf weiterbauen.



Du merkst



Du merkst, das ist ein riesen Aufwand und unter 1000 EUR sicher nicht zu bewerkstelligen. Alternativ könntest du schlicht ein Sonnensegel unten drunter spannen.
Davon abgesehen, es muss schon ordentlich regnen, damit unten überhaupt was ankommt. Im Sommer echt zu vernachlässigen. Habe selber zu Hause so eine Situation.



Schiffbau



Die Dielen entsorgen und Dielen mit Nut und Feder mit Abdichtung verlegen. Das ganze mit Bootslack streichen. Die Balken evtl. mit einer Abdichtung zu den Dielen versehen, muss aber nicht. Ein Holzboot ist auch dicht. Als Alternative zum Bootslack würde ich die Dielen mit Leinölfirnis tränken. Bei Leinölfirnis würde ich die Nut/Feder-Verbindung auch nicht abdichten.



Danke



Vielen Dank an die vielen konstruktiven Nachrichten !!