Freigelegte Holzbohlen riechen intensiv

22.09.2017 JennyB



Hallo zusammen,
Ich habe schon häufiger mal im Forum gelesen. Vielleicht kann mir jemand einen Rat für mein aktuelles Problem geben...
Mein Mann und ich haben das alte Fachwerkhaus (Baujahr 1792) seiner Eltern übernommen. Im Obergeschoss renovieren wir momentan ein Zimmer, das bisher als Gästezimmer genutzt wurde. Die letzten ca 40 Jahre lag dort ein Teppichboden (nicht verklebt). Darunter war altes Linoleum, voll verklebt. Laut meinem Schwiegervater ist das schon drin, seit er da als Kind sein Zimmer hatte. Wann es genau dort verlegt wurde, weiss niemand. Wir haben es herausgenommen (nach vorheriger negativer Asbestprobe). Darunter liegen alte Eichen-Holzbohlen (s. Fotos), die scheinbar mit einer dunkelbraunen Farbe? gestrichen sind. Auf den Fotos sieht man auch noch Reste des gräulichen Klebers. Seit das Linoleum raus ist, riecht das Zimmer intensiv. Nicht besonders unangenehm, eher aromatisch. Nach Holz, aber irgendwie nicht nur. Was kann das sein?
Besteht die Möglichkeit, dass die Holzbohlen mit einer schädlichen Farbe oder einem Holzschutz behandelt wurden? Würde man soetwas riechen? Wenn ich einen Test auf Schadstoffe machen lasse, auf was sollte ich testen? Hatten schon mal einen Baubiologen da (bevor das Linoleum entfernt wurde), das war aber insgesamt dann ziemlich teuer. Würde deshalb lieber selber ne Probe ans Labor schicken.
Unter den Bohlen ist übrigens Lehmfüllung. Das sieht man durch die recht breiten Lücken. In den Lücken ist Bauschaum (den haben die beiden Arbeiter die das Linoleum entfernt haben, da rein gespritzt). Überlege schon ob ich das Zeug nicht lieber wieder entferne...
Das Zimmer soll ein Kinderzimmer werden. Momentan ist der Plan über die Bohlen dünne Hanfmatten zu legen um die Unebenheiten etwas auszugleichen, darüber dann Schurwollteppich (nicht verklebt). In ein paar Jahren machen wir uns dann vielleicht man die Mühe, die Bohlen abzuschleifen und als schönen Holzboden fertig zu machen. Das ist momentan aber zuviel Arbeit.
Meine Befürchtung ist momentan, dass der Geruch durch Hanfmatte und Teppich geht und evtl gesundheitsschädlich ist. Was sollte ich tun?

Bin gespannt auf eure Einschätzungen! Vielen Dank schon mal im Vorraus!

PS: Weiss noch nicht wie ich Fotos hochladen kann. Versuche es mal...



Fehlende Fotos



Hier die 2 Fotos zur Frage



Fehlende Fotos



Hier die 2 Fotos zur Frage



Eichendielen sanieren



Die Farbe könnte Ochsenblut sein- sehr gebräuchlich.

Die Fugen wieder freikratzen- wer kommt nur auf solche Ideen?
Das sollte der Verursacher ausführen.
So breit sehen die nicht aus.

Notfalls schräg angehobelte Eichenleisten einseitig anleimen und dann abschleifen.

Boden am besten als erstes abschleifen,
zB mit der 'Hummel' von Lägler und mit 16 oder 24er Körnung anfangen.
Das sollte mit Ölen in 1-2 Tagen erledigt sein.
Wenn die Maschine gut gewartet wurde erfüllt die die Staub-Anforderungen der BGHM.

Evt wurden PAK-haltige Kleber verwendet- auch nicht gesund.

Wenn ihr das nicht machen wollt Angebot vom Parkettverlegebetrieb einholen.

Was hat der Baubiologe untersucht oder geraten?

Andreas Teich





Hallo!

Vielen Dank schon mal für die Antwort! Ochsenblut glaub ich nicht, oder gibt es das auch in dunkel? Ochsenblut haben wir auch den Dielen im Flur gefunden, das ist richtig dunkelrot. In diesem Zimmer ist kein Rotstich in der Farbe, sieht eher von Farbton her wie Nussbaum aus...
Der Baubiologe hat den Boden leider nicht gesehen, weil das Linoleum noch verklebt war. Bei den Termin ging es hauptsächlich um andere Fragestellungen im Haus (Asbestbelastung, alte Isolierung ect.).
Habe mit einem Schreiner schon mal übers Schleifen gesprochen, der meinte aufgrund der Wölbungen und Kuhlen müsste man mit einem Exzenterschleifer arbeiten und es wär entsprechend zeitintensiv..das soll irgendwann passieren, aber wg Zeitmangel nicht jetzt.

Hat denn jemand eine Idee was da so riechen könnte? Vor allem ob etwas, das evtl gesungheitsschädlich ist, so aromatisch riecht?



Boden schleifen



Excenterschleifer sind völlig ungeeignet.
Die Wölbungen werden mit Walzenmaschinen abgeschliffen, sodass eine ebene Fläche entsteht.
Dies ist ohnehin notwendig um Tellermaschinen zum Ölen verwenden zu können.

Wenn die Dielen abgeschliffen sind ist evt auch der Geruch verschwunden, sofern er keine andere Ursache hat.
Da alles abgesaugt wird braucht man sich keine Gedanken über evt Schadstoffe machen, wenn ohnehin keine Asbestbelastung vorliegt.

Wie gesagt, Abschleifen und Ölen dauert 1-2 Tage,
neuen Boden legen wird kaum schneller machbar sein.

Andreas Teich



Vorsicht geboten!!!!



Sollte eine undefinierte Beschichtung oder Geruchsbelästigung bereits jetzt vorherrschen, kann ein mechanisches Abschleifen erst recht zu Atembelastungen und Ausgasungen führen!!
Hatte ich auf einer Baustelle in Dresden selbst erlebt und erfahren können.
Musste komplett entfernt werden, da ein atmen nicht mehr möglich war, nachdem da angeschliffen wurde.
Mann kann zwar sehr viel Interpretationen hineinlegen und über Check ups nachdenken und probieren, aber letztendlich rechnet sich im Endergebnis dann vielleicht eine kompletter Ausbau und ein finanziel vertretbarer Dielenneueinbau.



Schreiner...



...haben of von Fußböden keine Ahnung... Der will das nicht machen und hat Unsinn erzählt... Die Bauschaumspritzer würde ich in einem Vieraugengespräch unter Männern als Idioten bezeichnen (upps, ist mir doch rausgerutscht).

An wirtschaftlichsten ist es, den Boden abzuschleifen. Um mit dem Teppichboden nicht noch zusätzliche Ausdünstungen in's Haus zu bekommen, muß man da nämlich auch tief in die Tasche greifen. Zudem: Die Ausgleichsideen mit etwas Hanfmatte funktioniert nicht. Als Untergrund für Ihren Teppich brauchts eine OSB - Platte, sonst sieht das erbärmlich aus... Und, der Bauschaum sollte wieder 'raus.

Grüße

Thomas