Fragen zum Neukauf

23.05.2014



Hallo,

nachdem ich mein bisheriges Haus fertig saniert hatte, hat mich ein Jobwechsel es wieder verkaufen lassen.

Nun habe ich ein anderes Haus gefunden: Fachwerk mit Lehm ausgefacht, vor 12 Jahren saniert (mit Dokumentation), steht unter Denkmalschutz. Baujahr dürfte 1795 bis 1810 herum sein.

Ich würde das gerne kaufen. Kann mir jemand sagen, was ich dabei ganz grob beachten muss? Ein denkmalgeschütztes Haus habe ich noch nicht gekauft bis jetzt. Auf was achtet Ihr sonst so bei der Bauweise mit Holzbalken, Lehmwänden, Wandheizung...?

Danke und Grüße,
Micha



Tja!



Ich würde als erstes auf Verformungen schauen.
Ob der First an verschiedenen Stellen durchhängt. Das ist ein Zeichen für Schäden an der Verbindung Sparren/Deckenbalken.
Die Fachwerkschwelle: Ob es angeputzte Absätze gibt, hinter die Wasser zwischen Absatz und Schwelle laufen kann.
Die Materialien: Manche Menschen haben Fachwerk mit Zementputz und/oder Kunstharzputz verputzt. Nicht gut!
Ob das Fachwerkgefüge noch vollständig ist: Stichwort: rausgesägte Stiele, um breitere Fenster einbauen zu können.
Kunststoff-fenster mit Bauschaum reingesetzt.
Die verwendeten Farben. Ich musste schon Fachwerk vollständig ersetzen, weil eine Kunststoffsoße draufgesaut war.
Innendämmung. Das muss nicht unbedingt falsch sein. Es kommt darauf an WIE und mit WAS es ausgeführt wurde.
Wie wurden Fehlstellen bisher repariert: Bauschaum,Silikon Fliesenkleber, Mörtel sind ungeeignet um Fehlstellen zu behandeln.
Sodele
mehr fällt mir spontan nicht dazu ein.
Ralph Schneidewind
R.Schneidewind





Hallo,

vielen Dank, das hilft mir weiter. Ich denke, Zementputz oder Kunststoffzeug kann ich ausschließen. Zumindest laut der Dokumentation der Restaurierung.

Grüße,
Micha



Sachverständiger



Hallo,

erst einmal klingt das von den Voraussetzungen her doch gut. Wenn das ordentlich dokumentiert ist und vor allem auch richtig gemacht ist das schon einmal viel wert. Und eine Wandheizung ist das tollste was es gibt (meine Meinung).

Die Dokumentation ersetzt natürlich nicht den Fachmann, mit dem du dir das Haus auf jeden Fall noch einmal vor dem Kauf ansehen solltest.

Im Inneren würde ich auf Boden (Laminat/PVC?) und Wände (Gipskarton, Tapeten) schauen und vor allem die Bäder einer sehr kritischen Begutachtung unterziehen (Fliesen an Außenwänden?).

Denkmalschutz an sich ist kein Problem, sofern man selbst darauf eingestellt ist dass eben nicht alles geht, man mit den Menschen vom Amt "kann", und man dort auch vernünftige Gegenüber hat. Vor allem wenn du noch Umbauten planst ist eine Kontaktaufnahme vor dem Kauf auch nciht verkehrt.

Viel Erfolg.
Tina