Fragen zum neu erworbenen Schiefernhaus

19.10.2016 Maco



Guten Tag,

Haben seit kurzem ein Fachwerkhaus aus dem Jahre 1900-1905 gekauft. Es ist innen bereits komplett Ausgebaut, eine neue Heizungsanlage verbaut, sowie Elektrik,Wasserleitungen etc. erneuert worden. Nun musste ich in einem Raum eine Decke abreißen da dort eine Art "dickere Pappe" drunter war und man die Tapeten nicht ohne die Platten zu zerstören abbekam.

anschließend kam die Decke samt Balken und Unterkonstruktion zum Vorschein, und da ist auch schon meine Frage, er hat an einem Balken etwas ausgeklinkt um die Latten Konstruktion gerade hinzubekommen, ist dies bedenklich? Dachte immer an den Balken darf man so gut wie nichts machen sprich ausklinken oder ähnliches.

Der Innenausbau wurde Anfang der 80ziger durchgeführt.



ja,



jede Ausklinkung oben oder unten schwächt die Tragkraft, einfach gesagt: 2 cm Höhe tragen soviel wie 8 cm Balkenbreite
Aber nun soeinfach nicht zu reparieren und bisher hats ja gehalten. Nur keine zusätzliche Belastung (Klavier,Ofen, dicke Schwiegermutter ...) Sonst Statiker zu Rate ziehen..





nein, oben ist Wohnraum sprich ein ausgebautes "Atelier" und dort soll das zukünftige Zimmer meiner 8 jährigen tochter sein, sprich keine schweren Dinge etc.

andere Frage noch teilweise ist die Lehm-strohfüllung zwischen den balken lose und kurz vor dem runterfallen, soll man sie hängen lassen oder alles was lose ist runter? Wollte dann ganz gerne die Decke mit Wolle füllen und wieder verschliessen mit Dünnen Rigipsplatten.



Füllen



Auch Töchter können schwer werden :-) ..... Was für "Wolle" - Steinwolle/Mineralwolle lass sein (Faser). Besser das lose runter und mit Lehm-Stroh wieder ausbessern. Gegen die Gipsplatten ist ja innerhalb des Hauses nichts einzuwenden. Aber 15er wegen Schallschutz,nicht 9,5er ...



Deckenaufbau



Solche Decken nennt man "Gestreckter Windelboden". Die für Wohnräume erforderliche Flächenlast wurde bei solchen Decken oft nicht eingehalten da oben nur Dachboden war. Diese Decke kann schon in intaktem Zustand also unterbemessen sein.
In diesem Zustand ist es unverantwortlich oben einen Wohnraum einzubauen. Die Decke muß saniert werden. Zuerst die Dachlatten weg. Dann muß die Tragkraft erhöht werden, durch Unterspannung mit Zugbändern und Beilaschungen mit Bohlen. Dafür ist Tragfähigkeitsnachweis erforderlich. Dann Hutprofile als Traglattung, Sonoroc in den Balkenzwischenraum und dann Beplankung mit GK. Die Schalldämmung wird sich in Grenzen halten.