Fragen zum Fenstereinbau

11.06.2019 Tilman



Dieses Jahr habe ich mir die Fenster vorgenommen. Die alten Holzfenster werden entlackt, defekte Teile ausgetauscht und alle einfachen Fenster werden in dem Zug zu Kastenfenster umgebaut. Das klappt soweit auch ganz gut. Die alten Flügel und Rahmen sind nur mit Holznägeln in den Verzapfungen verbunden, so dass sie sich zum Aufarbeiten leicht in ihre Profile zerlegen lassen. Das Nachfertigen defekter Profile geht mit etwas Routine sogar erstaunlich schnell. Bei Hummel haben wir für die inneren Fenster Beschläge gefunden, die kaum von den Originalen abweichen. Ein paar Fragen sind allerdings noch offen:

1) Im Haus gibt es nur noch Holz naturfarben und geölt. Das würden wir auch gerne bei den Fenstern konsequent durchsetzen. Was käme im bewitterten Außenbereich als Schutz in Frage? Wäre Tungöl-Lack eine Lösung? Und sollte man irgendwann die Fensterläden doch farblich wünschen: Ließe sich Tungöl-Lack nach dem Anschleifen mit Leinölfarbe überstreichen oder müsste er abgeschliffen werden?

2) Die Außenfassade wird erst übernächstes Jahr saniert. Bisher war die Laibung ohne jegliche Abdichtung ausgeführt, also einfach bis an den Fensterrahmen geputzt. Sollte ich es bis zur Sanierung so lassen oder eine Abdichtung (Kompriband?) zwischen Rahmen und Laibung anbringen? Die Fenster werden zur Sanierung zwangsläufig nach innen aus- und auch so wieder eingebaut.

3) Im Kasten ist nun unten kein Platz mehr für die Ringschraube, in welche die Schubstange eingreift. Sie muss also in den Kasten eingreifen. Da ich davon ausgehe, dass die Bohrung im Holz mit der Zeit auswäscht, suche ich ein Schlossblech mit ausgestanztem Halbkreis, welches ich zur Verstärkung auf das Holz schrauben kann. Im Netz habe ich bisher nichts gefunden. Möglicherweise fehlt mir nur der richtige Fachausdruck dafür. Kann mir hier jemand weiter helfen?

Zwischen Mauerwerk und Kasten habe ich im Schnitt 1-2 Zentimeter Hohlraum. Mit was dämme ich den Hohlraum am besten? Hanf oder Zellulose? Der Kasten selbst ist luftdicht mit dem Rahmen verbunden (Nut und Feder, verleimt).

Da die Seite hier aktuell nur Fotos im Briefmarkenformat anzeigt, hier nochmal in größerer Auflösung:

Altes Fenster mit zwei neuen Flügeln und aufgeleimtem Kasten:
https://www.hausen8.de/photos/60/dsc-0694.jpg

Die neuen inneren Flügel (Beschläge kommen diese Woche);
https://www.hausen8.de/photos/60/dsc-0697.jpg

Original und Fälschung:
https://www.hausen8.de/photos/60/dsc-0702.jpg

Viele Grüße
Tilman



Wow



Ich kann zwar zur Problemlösung wenig beitragen, muss aber an dieser Stelle meine Hochachtung für den Fensterbau zum Ausdruck bringen.

Haben Sie das gelernt?
Richtig toll!

Leider wohnen Sie nicht um die Ecke, sonst hätte ich gleich ein paar Aufträge für Sie ;-)

Viele Grüße



Danke für die Blumen



Ich habe zwar einige technische Ausbildungen hinter mir aber Fensterbauer war nicht dabei. Die eigentliche Arbeit steckt hier eher in der Vorarbeit. Ich habe erstmal fast 10 Fenster vermessen, um auf halbwegs verlässliche Maße zu kommen. Dann haben wir überlegt, wie die inneren Flügel aussehen sollen. Von einem Nachbarn habe ich ein altes ausgebautes Kastenfenster hier, was mir gezeigt hat, dass ich es genau so nicht will: Es hatte ebenfalls zwei Flügel und ein Oberlicht, jedoch innen wie außen. Das fand ich äußerst unpraktisch, weil man das innere Oberlicht erst ganz aushängen muss, um das äußere kippen zu können. Zudem hätte es mehr Fertigungsaufwand bedeutet, weil der innere Kämpfer, an dem das Oberlicht angeschlagen ist, aushängbar sein muss.

Gut abgelagertes und nahezu astfreies Holz habe ich hier in der Gegend bei einem alten Mann gefunden, der früher in einem Sägewerk gearbeitet hat und Hobbyschreiner war. Der Rest ist eigentlich nur noch einfache Handwerksarbeit. Dank modernerer Werkzeuge habe ich einige Dinge anders gemacht, als es ursprünglich gemacht wurde: Bei den alten Fenstern wurde der Dichtfalz offensichtlich gesägt und hat teilweise an den Ecken einen Versatz von bis zu 2 Millimetern. Ich habe die Flügel dagegen nach der Fertigung über den Frästisch gezogen und so einen absolut planen Dichtfalz angebracht. Komplett gefertigte Flügel setze ich auch nicht mit Holznägeln zusammen, sondern verleime sie einfach. Lediglich alte Flügel, die instand gesetzt werden, bleiben weiterhin mit Holznägeln verbunden.

Viele Grüße
Tilman