Frage zu Innenwanddämmung mit Holzfaserdämmplatte

06.05.2016 kitcat81



Hallo liebes Forum,

ich habe schon einige Wände mit 40mm Holzfaserplatten gedämmt.
Zur Verklebung und als Putz kam Lehm zum Einsatz.

Jetzt habe ich bei einer Wand den Putz entfernt und darunter eine Wand mit Lochziegel vorgefunden. Diese Wand ist aber nicht die Außenwand, sondern wurde von den Vorbesitzern vor die Außenwand davor gesetzt. Die Außenwand ist eine 15cm starke Lehmwand. Zwischen den Wänden ist ein kleiner Luftspalt.
Nun ist meine Frage, ob der Luftspalt ein Problem bei der Innenwanddämmung darstellt?
Der Hersteller der Dämmplatten sagt Nein. Ich hätte aber gern noch eine zweite Meinung.

Mit freundlichen Grüßen
Robert



Ein Luftspalt ist



bauphysikalisch eher ungünstig.

Heute werden gerade im Fachwerk die Wandaufbauten monolithisch (ohne Luftschichten) aufgebaut, so kann Feuchtigkeit ohne Einschränkungen transportiert werden.

Welcher Hersteller sagt warum nein?

Grüße Gerd



Danke



Hallo Gerd,

danke für deine Antwort.
Der Hersteller ist Steico und die Holzfaserplatte heißt Internal.
Der Hersteller hat mir bei gleicher Fragestellung geantwortet, dass durch den Luftspalt keinerlei Probleme zu erwarten sind und die Verarbeitung auf der Ziegelwand ohne weiteres möglich ist.
Meine Bedenken sind, dass im Winter (wo man halt nicht so häufig lüftet) kein "Feuchtetransport" über die Außenwand erfolgen kann und der Lehm, die Ziegelsteine und die Holzfaserplatten zu sehr "durchnässen".
Oder liegt das Problem eher bei derTaupunktverschiebung bzw. eventuell ausfallenden Kondensat in dem Luftspalt?

VG Robert



Hallo Robert,



ich will nicht behaupten das es mit den Luftspalt nicht funktioniert, ich denke nur ohne diese funktioniert der Feuchtetransport besser.

In der Vergangenheit haben wir auch Vorhaben mit Luftspalt im zweischaligen Mauerwerk realisiert die auch heute noch schadensfrei sind aber.....

Grüße Gerd