Formaldehyd im Kalkspachtel von Remmers




Hallo, habe schon mal ueber dieses Thema geschrieben. Wenn Du unter Formaldehyd in diesem Forum suchst findest du auch die alte Korespondenz. In jedem Fall hier ein Video von einer Messung von Formaldehyd im Kalkspachtel Gebinde.

https://drive.google.com/file/d/0Bx3ZA-jwF8TDR0JXcGRaSkZybFU/view

Remmers lehnt natuerlich alles ab. Also muss es das Messgerat sein.

Mann ist nie vorsichtig genug.

LG
Franek aka Dario



Formaldehyd



Wonach hat es im Zimmer gerochen BEVOR Sie den Deckel aufgemacht haben?
War das Zimmer da gut gelüftet (Fenster auf)?
Was genau zeigt das Messgerät an? Mikrogramm oder Milligramm pro m³ Raumluft?



Formaldehyd



Da ich wie beim letzten Mal wieder garantiert keine Antwort bekomme werde ich, auch wieder, dem Fragesteller ein wenig in sein formaldehydverseuchtes kleines Paradies kacken (müssen):
Zum Messgerät
Hier erhältliche Meßgeräte arbeiten mit einem elektrochemischen Sensor, möglich das alle vom selben Hersteller sind. Die Messbereiche liegen zwischen 0 und 5 bzw. 0 bis 10 ppm (parts per million)der Raumluft. Die deutschen Anbieter weisen darauf hin das Messergebnisse durch die Anwesenheit einer Reihe von Chemikalien in der Raumluft verfälscht werden können und empfehlen dazu Korrekturmessungen.
Auf dem chinesischen Gerät im Video steht mg(Milligramm) jedenfalls konnte ich das erkennen. Diese Einheit bezieht sich normalerweise auf einen m³ Raumluft, also eine andere Messeinheit.
Wie kann man Messungen werten?
Das ist aufwändig da die verschiedenen Grenz- und Vergleichswerte in verschiedenen Maßeinheiten angegeben werden. Beispiel:
unsere Ausatemluft enthält zwischen 0,1 und 0,01 mg Formaldehyd (F) pro m³. Eine Zigarette rauchen setzt 0,02 bis 0,1 mg F frei.
Man geht davon aus das ab einer Konzentration von 0,5 mg/m³ F die Gefahr einer Krebserkrankung besteht.
Ab 0,05 ppm soll man F riechen können.
Also alles munter durcheinander, ml, mg, Mikrogramm, ppm, noch konfuser ist es bei zulässigen Grenzwerten.
Ich habe in der Literatur einen Umrechnungsfaktor gefunden, 0,1 ppm entspricht 1 Mikrogramm/m³. 1.000 Mikrogramm entsprechen 1 mg.
Damit lassen sich die einzelnen Werte gegeneinander umrechnen.
Der Normalwert in Innenräumen liegt bei etwa 0,1 ppm.
Unser Atem enthält etwa 0,01 ppm.
Riechbar ist F etwa ab 0,05 ppm.
Ab 4-5 ppm setzt Reizhusten, Tränenfluß, Kratzen im Hals uew. ein.
Jetzt zur Interpretation der chinesischen Messwerte:
0.5 mg/m³in der Raumluft sind umgerechnet 500 Mikrogramm/m³ oder 50 ppm.
Im Eimer waren es 1,87 mg, das entspricht 187 ppm Formaldehyd in der Luft.
Selbst wenn es Mikrogramm sind wäre die Reiz- bzw. Geruchsschwelle in der Raumluft bereits erreicht, Sie hätten etwas verspürt. Beim Öffnen des Eimers wären Sie von der Wolke an Formaldehyd bei dieser Konzentration regelrecht zurückgeprallt, die beißende Ameisensäure hätte Ihnen den Atem geraubt.Was mich noch wundert ist das in den paar kgSpachtel im Verhältnis relativ wenig F ausgegast ist. Wo kommt das andere im Raum her? Die paar Kilo Spachtel hätten längst ausgegast oder neutralisiert/oxidiert sein müssen.
Kann es sein das Sie ein Wahrnehmungsproblem haben?

Nachtrag:
Ich habe folgende Grenzwerte gefunden:
Oberhalb einer Raumluftkonzentration von 124 Mikrogramm/m³, das entspricht 12,4 ppm, ist F als krebserregend eingestuft.
Der Grenzwert in Wohnhgebäuden beträgt 120 Mikrogramm bzw. 12 ppm. Angestrebt werden Werte von 60 ppm und später von 30 ppm.
Die Empfehlung lautet 0,1 ppm.
Ich habe mir Ihre erste Frage von 2015 durchgelesen, da nannten Sie einem Messwert von 2.5 mg/m³ (250 ppm). Wollen Sie mit der zweiten Frage zum Ausdruck bringen das seit einem Jahr die Raumluftkonzentration in Ihrem Schlaf- und Kinderzimmer immer noch so hoch ist?
Unabhängig davon ist der angegebene Wert von 50 ppm noch im zulässigen Bereich.



Formaldehyd



Für die Umrechnung von Formaldehydkonzentrationen in der Raumluft gilt: 1 ppm = 1,25 mg/m³. 125 mg/m³ entspricht damit 100 ppm (und nicht 12 ppm).

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass das gezeigte Gerät nicht zur Messung von Formaldehyd taugt sondern lediglich und wenn überhaupt als Indikator durchgeht. Tragbare Formaldehydmessgeräte gehen etwa bei 800 Euro los und auch die sind querempfindlich für andere Lösemittel.
Von daher ist die Wahrscheinlichkeit für ein korrektes Messergebnis äußerst gering.



Formaldehyd



Eigentlich ist es so, das auch wenn es andere Losemittel waeren die in diesem Produkt sind ist es nicht in Ordnung, man braucht nur den TMB von dem Remmers Kalkspachtel anschauen: Fuer Eko Bau geeignet, keine Anorganischen Bindemitelln.

Ich habe dieses Video verofentlicht weil es vielleicht jemanden helfen wird verstehen was nicht stimmt.

Bei uns in der Familie gab es starke gesundheitliche Probleme bis wir aus dem Haus ausgezogen sind. Was alles in diesem Produkt wirklich drinnen ist kann ich nicht sagen. Aber eines ist zu 99% sicher, das es Formaldehyd enthalt. Anbei Spektrometriche Analyse von dem Zeug.

https://drive.google.com/open?id=0Bx3ZA-jwF8TDd1RGNDVKMTRJU3M

Wenn jemand einen Gratis Muster haben moechte von dem Kalkspachtel, kein Problem, ich uebernehme die Versand Kosten.

Und noch etwas, wenn jemand eine Akreditierte Pruffstelle in Deutchland findet das bereit waere eine Offizielle Analyse des Materiales zu machen, waere ich sehr froh. TUV SUD zum beispiel macht so was nicht...

Schoenes Wochenende...



Akkreditiertes Labor



Es gibt doch genügend akkreditierte Labore, die ihre Probe analysieren werden. Ich nenne mal nur als Beispiele: Bremer Umweltinstitut/ Bremen, Anbus Analytik/ Fürth, Alab/ Berlin.



Formaldehyd



Das mit der Umrechnung stimmt, ich habe mich hier um eine Kommastelle vertan.
Danke für den Hinweis.
Leider weiß ich nicht mehr wo ich die Umrechnung im Internet gefunden habe.
Die Daten des Messgerätes sind jedenfalls nicht auswertbar; ich habe jetzt den Nachweis gefunden mit dem die Grenzwerte überprüft werden:

„Kammer-Methoden: Große Plattenproben werden über einen längeren Zeitraum auf ihre Formaldehyd-Emission in einer Prüfkammer untersucht, Angabe beim Pararosanilinverfahren: ppm mit 0,01 ppm = 0,0124 mg Formaldehyd/l Raumluft = 12,4 µg Formaldehyd/l Raumluft, Bestimmungsgrenze 0,01 ppm."