Dampfsperrfolie zwischen Kreuzverlattung und Eichendielen?

06.04.2011



Hallo,
meine Frage ist u.A in diesem Forum schon einmal in ähnlicher Form gestellt worden, aber eine konkrete Antwort habe ich bisher nicht gefunden.
Wir haben ein Haus ohne Keller und eine von unten ungedämmte Bodenplatte. Die Bodenplatte ist im Haus mit einer Bitumenschweißbahn gegen aufsteigende Feuchtigkeit versiegelt. Wir möchten dort nun Eichendielen auf einer Kreuzverlattung einbringen. Kreuzverlattung deshalb, weil wir 18cm für den Fussbodenaufbau zur Verfügung haben. Zwischen der Kreuzverlattung werden wir Cellulose-Dämmung verwenden. Nun meine Frage: Muss ich zwischen der Kreuzverlattung und den Eichendielen noch eine Dampfsperrfolie einbringen oder nicht? Es gibt die Meinung, dass mit einer Folie die Dämmung feucht werden kann. Eine andere Meinung ist, dass ohne Folie die Raumfeuchte in die Dämmung eindringen kann. Was ist nun richtig? Vielen Dank für die Antworten.



Ohne Folie ...



dringt etwas Luftfeuchtigkeit aus dem Wärmestrom abwärts in die Konstruktion ein, diffundiert aber in den Sommermonaten wieder hinaus. Es geht also ohne. Die dauerhafte Wirkung von Dampfbrems- oder Dampfsperrfolien -man setzt dabei 50 JAhre- an, ist nicht bewiesen und m. E. auch fraglich. Soweit es geht verzichte ich darauf. Allerdings ist eine Zellulosedämmung in diesem Fall nicht die richtige Wahl, sondern eher ein wirklich feuchtigkeitsunempfindliches Produkt wie eine Schüttung aus Liapor o. ä.



Keine Folie,



weil Sie an dieser Stelle nicht nur sinnlos ist, sondern kontraproduktiv sein könnte- eine schleichende Auffeuchtung könnte das Ergebnis sein. Hölzer packt man generell nicht ein. Eine mineralische Schüttung aus Blähton würde auch ich bevorzugen.

Grüße

Thomas



Vielen Dank



für Ihre Antworten.
Ich werde diese beherzigen und keine Folie einbauen.

Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet