Feuchtigkeit bei Dachbodendämmung mit Korkschrot

13.01.2008



Wir haben im Oktober 07 den Boden unseres Daches mit Korkschrot gedämmt. Es handelt sich um ein Backsteinhaus Bj 1900. Zwischen den Sparren der Bodendecke haben wir auf eine Flieslage ca. 10-12 cm Korkschrot geschüttet, darüber eine Sauberkeitslage aus Papier gelegt und zur Begehbarkeit die Bodenfläche mit den alten Dielen wieder bedeckt.
Nun haben wir festgestellt, dass die Dachsparren im unteren Bereich sehr feucht sind und vielfach Schimmelbewuchs aufweisen. Das war vor der Dämmmaßnahme noch nicht der Fall. Zwischen den Sparren und den Dachziegeln war schon vorher eine Folie zwischengesetzt, die von innen mit Kondenswasser befeuchtet ist.
Sollten wir nun diese Folie entfernen zur besseren Durchlüftung oder noch mal die Dämmung aufnehmen und eine Dampfsperre darunter packen?



Kork dämmt gut



Nach meiner Erfahrung ist er aber nicht sonderlich gut in der Lage, Feuchtigkeit weiterzuleiten.

Sind die alten Dielen vielleicht noch lackiert?

Grüße

Thomas



Irgendwie



werd´ ich da nicht ganz schlau draus. Einmal beschreibst du eine Decke zum Dachboden und dann einen Dachaufbau mit Ziegeln. Das sind 2 völlig verschiedene Bauteile, und müssen auch jeweils mit geeigneten Systemen gedämmt werden. Aber das da ein übler Fehler gemacht wurde, ist offensichtlich. Lässt sich aber nicht aus der Entfernung diagnostizieren, muss man vor Ort sehen.
MfG
dasMaurer



Kein Einzelfall!



Leider ist dies kein Einzelfall, den Sie hier ansprechen und der bei Ihnen aufgetreten ist!
Wir haben bereits mehrere Deckenabschlußdämmungen dieser Art besichtigen dürfen und immer wieder diese Phänomene feststellen dürfen.
Aus der Ferne ist eine grundlegende Beurteilung leider nicht möglich und eher kritisch.
In unseren Sichtungen waren unterschiedlichste Ursachen dafür verantwortlich.

Auch bei Ihnen sollte ein versierter zugelassener Dämmfachbetrieb (bestenfalls ein Einblasfachbetrieb für ökologische Dämmstoffe/Zellulose) diese Situation vor Ort begutachten.

Anderweitig ergibt sich kein Sinn, da nur Mutmaßungen entstehen.

Hilfreiche Grüße


Udo



Zustand der Dielen



Hallo Thomas,

die Dielen sind nicht lackiert, sondern unbehandelt. Liegen auch locker und mit Zwischenräumen auf, so dass eine begrenzte Luftzirkulation möglich ist. Sie sollen eigentlich nur die Funktion übernehmen, die Fläche vor allem für den Schornsteinfeger begehbar zu machen. Danke für deine Antwort.

Carsten



Noch als ergänzende Information



zu den Antworten von Ulrich und Udo (vielen Dank!):
Der Spitzboden selbst soll unserer Planung nach nicht gedämmt werden, da wir ihn aufgrund der geringen Stehhöhe nicht ausbauen wollen. Daher haben wir auch nur den Boden des Dachbodens gedämmt.
Der Aufbau sieht folgendermaßen aus: unterhalb der waagerechten Deckenbalken sind dünne Latten genagelt, die von unten verputzt wurden (als Deckenputz des darunterliegenden Geschosses). Auf diese Latten haben wir ein Vlies gelegt, damit der Kork bei Beschädigungen des Putzes nicht durchrieselt. Das Vlies geht jeweils über die Deckenbalken. Auf dieses Vlies haben wir den Kork in einer Stärke von 10-12 cm eingeschüttet (bis Oberkante Deckenbalken). Darüber haben wir als Trennlage ein Papier getackert, damit der Kork nicht von oben zustaubt. Darüber dann die Dielen gelegt.
Die Dachschräge selbst ist nicht gedämmt. Unterhalb der Dachpfannen aus Beton(jedoch oberhalb der Dachsparren) ist eine Folie eingebracht worden, die nun von unten mit Kondenswasser befeuchtet ist, welches herabläuft und den unteren Bereich der Sparren nässt.
Ich hoffe, es ist jetzt ein bisschen deutlicher geworden.
Aber der Ratschlag, mit einer kompetenten Firma einen vor- Ort-Termin zu machen, macht Sinn.

Carsten



Auf jeden Fall fehlt



an der Unterseite eine Dampfsperre oder -bremse. Um das wirksam hinzukriegen, muss die Unterseite erneuert werden. Zusätzliche kurzfristige Abhilfe kann noch eine Zwangsbelüftung des Spitzbodens bringen. Die Ursache ist wohl Kondenswasser durch die Abkühlung des Spitzbodens infolge der neuen Wärmedämmung.
MfG
dasMaurer



Eine Dampfsperre



unterhalb der Korkschrot-Lage scheint wohl notwendig zu sein. Welche Art von Folie könnten wir da nehmen?
Bleibt auch noch die Frage offen, ob die Deckenbalken direkt unter dieser Dampfsperre liegen können oder ob die dann Schaden nehmen können. Ich wüsste sonst auch nicht, wie ich die Dampfsperre unterhalb der Balken herziehen soll.
Zur Anregung, den Spitzboden kurzfristig zu belüften:
Ist es denn als kurzfristige Maßnahme denkbar, die Folie unterhalb der Dachziegel zu entfernen, die zurzeit das ganze Kondenswasser sammelt. Oder welche Funktion kommt der Folie noch zu?



Die Folie



dient als Schutz gegen Flugschnee und Regenwasser, das durch starken Wind durch die Ziegel getrieben wird, also besser dranlassen. Nötig ist sie ohnehin und kann nur von aussen ersetzt werden, also Finger von die Dinger ;-))).
MfG
dasMaurer



falsche Folie?



Könnte das sein, dass da die falsche Folie eingebaut wurde? Die richtige ist nämlich winddicht, aber sollte Feuchte durchlassen - oder bin ich da falsch informiert?

Wenn die Dachsparren nass sind und anfangen zu gammeln, ist Handeln angesagt! Was genau, kann von hier nicht entschieden werden.

Grüsse
stt



Eine mögliche Lösung des Problems



Wir hatten heute zufälligerweise einen Dachdecker im Hause, der ein Dachfenster montiert hat, und diesen um seine Einschätzung gefragt. Dabei stieß er auf einen möglichen Fehler, den wir beim Einfüllen des Korkschrotes gemacht haben: Wir haben nämlich zur Dachschräge hin den Korkschrot ein Stück weit in die darunter liegende Dämmung der Dachschräge geschüttet (bis nichts mehr reinging) und damit an diesen Stellen dicht gemacht. Dort konnte zuvor ja gut Luft zirkulieren. Danach nicht mehr.
Wir werden jetzt erst einmal dort den Kork wieder absaugen und erhoffen uns auf diese Weise eine kurzfristige Besserung der Luftzirkulation.
Diesen möglichen Fehler konnte ich natürlich schlecht in diesem Forum schildern, da ich ihn nicht als mögliche Fehlerquelle gesehen habe.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten, ob sich die Situation bessert.
Den anderen bisher vielen Dank für die Tipps.
Ich schätze, dass die Folie unter den Dachziegeln nicht Ursache sein kann, da es vorher einwandfrei funktioniert hat (seit Mitte der 80er Jahre).



Durch diese



Unachtsamkeit ist die Lüftung entfallen. So eimfach kann man Fehler machen ;-))).
MfG
dasMaurer