Dämmung für Dachausbau für den Laien

20.02.2006


Hallo!
Vorab, ich bin ein Laie und für mich sind viele Begriffe erstmal nur Bahnhof. Deshalb hoffe ich auf Hilfe!

Habe ein altes Fachwerkhaus. Dachstuhl aber erst ca. 8 Jahre alt. Also kommt eine Zwischensparrendämmung in Frage.

Dach ist mit Ziegeln eingedeckt, darunter befindet sich eine Folie. Diese Folie ist von der einen Seite (über den First) zur anderen Seite ohne Unterbrechung gespannt.

Mir wurde folgendes Angebot gemacht:

-4cm Luft zur Folie lassen
-100mm Mineralwolle anbringen
-Damsperrfolie ankleben
-Auf die Lattung nochmals eine 4*6cm Lattung anbringen
-Nochmal 60mm Mineralwolle anbringen
-Gibsplatten 12,5mm anschrauben und verspachteln

An beiden Dachenden befinden sich teilweise Öffnungen (Spalte) ins Freie. Sind die wichtig? Oder können die zugemacht werden?

VIELEN DANK!



Noch ein paar Fragen:



- Welche Folie ist eingebaut?
- Gibt es eine Konterlattung?
- Der genannte Dachaufbau wird funktionieren, wenn die Unterlüftung funktioniert. Hierzu ist eine funktionierende Zuluft an der Traufe und eine Abluft am First erforderlich.
- Wenn die Folie nicht diffusionsoffen ist, darf sie nicht über den First geführt werden, sondern muss hier eine Entlüftungsmöglichkeit bieten. Ist sie diffusionsoffen, kann die Sparrenstärke unter Umständen bis unter die Folie mit Dämmmaterial aufgefüllt werden.
- Die Öffnungen an den Dachenden, ich nehme an den Giebeln, hatten natürlich schon eine Funktion. Soll das Dach bis in den First ausgebaut werden? Dann können die Öffnungen die Funktion nicht mehr erfüllen und eine Entlüftung muss am First durch Lüfterpfannen oder einen Trockenfirst gewährleistet werden.



Typisch Standard!!!



Fred hat viele weitere Fragern aufgeworfen, die wir ebenfalls gestellt hätten.
Trotzdem wäre zu klären, ob bei Euch auch Alternativen vorstellbar wären, die einmal weg von Mineralwolle, Innenfolien udgl. sich bewegen.
Vollsparrendämmung (durch die Unterspannbahn schlecht möglich!) doch mit Hanf oder ähnlichem könnte man hierbei schon arbeiten. Und Förderung vom Staaat gäbe es auch noch!
Innenseitig mit Heraklith arbeiten und vielleicht mit Lehm verputzen.
Hier wäre aber eben noch zu klären, ob bis in die Firstspitze es als Nutzraum Verwendung finden soll.

Grüße Udo



Antworten



Danke!

Leider weiß ich nicht was für eine Folie eingebaut ist.
Ein Fachmann sagte mir, dass die Folie nicht diffusionsoffen sei.

Eine Konterlattung gibt es nicht. Die zusätzlich anzubringende Lattung soll auf die Sparren angebracht werden.

Traufe? Wahrscheinlich ist das wo das Dach beginnt. Ja, da gibt es wohl Zuluft. Aber am First ist keine Öffnung. Die Folie ist über den First auf die andere Seite gespannt. Ist das sehr schlimm? Was mach ich da jetzt?

Die Dämmung soll nicht ganz bis an den First reichen. D.h. der First soll auch gedämmt werden aber dort wird dann eine "Decke" ca. 40cm breit angebracht. Es soll aber dahinter auch ca. 4cm Luft bleiben.

Die Öffnungen an den Giebeln sind eher dadurch enstanden (glaub ich), dass ein neuer Dachstuhl auf einem alten schiefen Fachwerkhaus gesetzt wurde. Aber sie dienen auch dazu, dass Frischluft reinkommt und wie ich das verstehe eben für die "Lüftung" gut sind.

Ich wäre echt dankbar für weitere Hinweise und Tips, denn ich möchte echt nichts falsch machen. Habe ja schon viel im Forum gelesen, was da alles passieren kann!!



Nochmal Antworten



Ich bin natürlich auch für Alternativen offen. Über Hanf habe ich schon mal was gelesen.
Würde denn aber in meinem Fall das Hanf nur die Wolle ersetzen? Man spart doch nicht die Dampfsperre oder die Lattung, oder?

Ich freue mich auf Aufklärung!



Bessere Verständigung



Die beste Lösung wäre, wenn Sie uns einfach mal kurz über Telefon kontaktieren, da kann man vieles wesentlich besser erläutern und auch abfragen.
Sind im Büro: 035872-39461.

Grüße Udo



Auf eine



Dampfbremse kann man scho verzichten. Eine Dampfbremse ist in aller Regel allerdings schon aus dem Grund erforderlich, um eine luftdichte Ebene herzustellen. Wenn Udo hier noch andere Möglichkeiten sieht diese herzustellen ... in der Fläche ist das sicherlich auch durch einen Lehmputz erreichbar. Ich habe allerdings so meine Zwiefel, dass dies auch Anschlussstellen und Durchdringungen ohne Dampfbremse möglich ist.
Ich bin der Meinung, dass man die Folie am First öffnen muss und lüftungsmöglichkeiten am First schaffen muss. Nur die abgehängte Decke und ein schmaler Lüftungsschlitz zu den Giebeln, wird nicht funktionieren.



Dampfbremse



Natürlich hast Du Recht Fred, daß innenseitig stets eine Dampfbremse mit guten Bauteilanschlüssen hergestellt werden sollte.
Ich wollte mit meiner Antwort ausdrücken, daß Baufolien innenseitig nicht unbedingt eine gute Lösung sind, sondern die sogenannten Baupapiere.

Grüße Udo



Da sind wir uns einig - Udo!



Konnte ich mir auch nicht anders denken.

Ich wünsche einen schönen Tag



D A N K E !



Erstmal vielen vielen Dank für die Hilfe! Ich bin schon ein ganz großes Stück weitergekommen! Danke auch für das tolle Angebot Dich anrufen zu können!

Ich habe nochmal nachgeschaut. Laut Rechnung gibt es auf jeden Fall eine Konterlattung auf den Sparren (außen). Auf dieser ist dann die Dachlattung angebracht. Nachschauen ob es auch wirklich so ist, muss ich noch :-)

So wie ich das jetzt verstanden habe, muss ich auf jeden Fall die Folie (es ist laut Rechnung eine SPF-Folie) oben im First aufschneiden. Reicht es wenn ich da nur einen Schnitt mache oder muss ich da mehr rausschneiden? (Falls relevant: Es wurden Trockenfirste angebracht).

Nochmal Danke!



SPF-Folie



sagt mir erst mal gar nichts.
Wenn die Folie unterlüftet werden soll/muss, dann muss die Folie am First so aufgeschnitten werden, dass sich ein Spalt von 4 cm bildet.
Trockenfirst bedeutet nicht gleichzeitig Lüfterfirst. Auch hier ist es sinnvoll über die tatsächlich eingebauten Teile noch näheres in Erfahrung zu bringen.