Diffusionsoffene Folie im Bad (OG)

20.05.2007



Glück Auf!

Was haltet Ihr von diesem Fussbodenaufbau - ist für ein Bad im OG gedacht:
- Rauspund 24mm
- Diffusionsoffene Folie
- Schüttung
- Trockenestrich
- Gewebe
- Fliesenbelag

So müsste das doch klappen - oder kann da immer noch was faulen???
Darunter liegt das Bad vom EG, zwischen den Balken in der Decke ist ein Einschub aus Hölzern und Lehm.

Danke im Vorraus für die Antworten!!!



Diffusionsoffene Folie



Hallo Stefan,
warum hast Du diffusionsoffene Folie vorgesehen?
Was soll Sie bezwecken?
Wo ist die Abdichtung in Deinem Aufbau?

Viele Grüße
Georg Böttcher



Welche



Folie soll ich denn nehmen??
Ich bin jetzt etwas verwirrt!!!???
Nochmals Danke für die schnelle Antwort!

Stefan



Diffusionsoffene Folie im Bad



Lieber Stefan,
ich will einfach nur wissen, warum Du die diffusionsoffene Folie unter die Schüttung gelegt hast. Was soll sie bezwecken? Ist sie als Rieselschutz gedacht, willst Du damit die Schüttung trocken halten oder beides?
Dann habe ich Dich darauf hingewiesen, das in Deinem Aufbau die Abdichtung fehlt.
Fliesenbelag ist nicht wasserdicht!
Ich hoffe, Du kommst mit der Einbauhöhe Deines Fußbodens klar. Da werden wohl 10 cm zusammenkommen.

Viele Grüße
Georg



Hallo



Georg,

Zum einen möchte ich sie als Rieselschutz haben, zum anderen, damit mir die Balken und der Rauspund nicht wegfaulen!

Danke für deine Antworten!!!
Mfg
Stefan



Diffusionsoffene Folie im Bad



Hallo Stefan,
eine "diffusionsoffene" Folie funktioniert sicher auch als Rieselschutz, wobei es da billigere Materialien gibt.
Die Funktion als Feuchteschutz (..."damit Balken und Rauhspund nicht wegfaulen") ist mir immer noch nicht ganz klar.
Feuchte kann aus 2 Richtungen kommen:
1. Von unten in Form von Luftfeuchte und Kondenswasser
Dagegen nützt die Folie nicht, denn das Holz liegt unterhalb.
2. Feuchtigkeit von oben
Das wäre in diesem Fall Planschwasser aus der Badnutzung und von ev. Havarien, aber nur, wenn die Abdichtung versagt.
In diesem Fall würde das Wasser durch den Fliesenbelag (wie gesagt, in Deinem Aufbau fehlt die ABDICHTUNG!) in die Schüttung laufen und sich dort breit machen.
Saugfähige Schüttungen wie z.B. Perlite würden das Wasser aufnehmen, nicht saugfäige wie Liapor nach unten auf die Folie leiten. Je nach Menge läuft es dann auf der Folie entlang, bildet Wassersäcke oder läuft am Übergang Wand/Decke oder an Rohrdurchbrüchen (Fallrohr) nach unten.
Deine Folie könnte jetzt die überschüssige Feuchte aus der Schüttung langsam nach unten, also in den Rauhspund und die Decke, gasförmig abgeben. Das könnte zu dem führen, das Du vermeiden willst, nämlich Fäulnis.
Gefördert werden kann das durch die Auswahl Deiner "diffusionsoffenen Folie". Ich könnte jetzt das Spielchen fortsetzen und Dich fragen, welchen Typ Du dafür einsetzen willst. Da ich aber nicht glaube, das Du Dich vor Deiner Planung des Fußbodenaufbaues damit beschäftigt hast, hier von mir einige Hinweise zur Auswahl:
"Diffusionsoffene" Folien sind üblich als Unterspannbahn bei Dacheindeckungen, die Wassereintritt verhindern, aber Feuchtetransport aus der Dämmung ermöglichen sollen. Die sind für Deinen Zweck nicht einsetzbar, da sie nur in Bahnenform hergestellt werden und nicht für hydrostatischen Druck ausgelegt sind. Sie funktionieren ähnlich wie eine Zeltbahn, schräg gestellt läuft das Wasser ab, bei einem Wassersack sickert es durch.
Dann gibt es noch Dampfbremsen, das sind Folien, die Wasser nur als Gas durchlassen, aber nicht als Flüssigkeit.
Es gibt 2 Wirkprinzipien:
- die kapillaraktive Dampfbremse oder Hygrodiode
und die
- feuchteadaptive Dampfbremse

Beide würden als 2. Sicherheitsbarriere die Decke vor Nässe von oben schützen und die Austrocknung der nassen Schüttung fördern. Unbedingt notwendig sind sie nicht, aber nicht billig.
Zum Schluß noch als 3. und letztmaligen Hinweis:
Unter die Fliesen gehört eine Abdichtung! Deine diffisionsoffene Folie ist keine Abdichtung. Mit Abdichtung wird sie überflüssig.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Vielen Dank



erstmal, du hast mir sehr geholfen!

Mfg
Stefan