Dämmung feucht ,warum ?

24.11.2005



Hallo an alle
Ich habe zwar kein Fachwerkhaus, aber ein Dachausbau
bleibt doch wohl gleich.
Ich will unseren Boden zum Kinderzimmer ausbauen
unterm Dach ist eine Folie (mit Quadratisch angeordneten
Bändern )sehe also meine Dachziegel nicht.
Zwischen die Sparren habe ich 140 Rockwoll (Keile) gepackt
und eine Dampfsperrfolie mit sd 107 drüber, es ist noch nicht alles Luftdichtverklebt,arbeit langsam.
Jetzt eine Etage tiefer ,ich will die Schrägen auch isolieren, habe ich den Putz von der Schräge (Brettern mit Stroh )gekloppt um die Sparren freizulegen.Habe durch zufall mal nach oben richtung Boden gegriffen und festgestellt das meine Dämmung an der Aussenseite (richtung Dachziegel )total nass ist !
Frage: Was habe ich verkehrt gemacht ??????????????????
Dach von aussen Dicht (Sichtprüfung)
es muss also Kondenswasser sein
tschü und Danke im Voraus
stepi



Sie schreiben doch selber



es ist noch nicht alles Luftdichtverklebt

Das zeigt schön, wie wichtig ein wirklich luftdichter Abschluss der Dampfbremsfolie ist.
Bei den jetzt herrschenden Aussentemperaturen kondensiert da eine Menge Wasserdampf.
Nun sollte man auch noch wissen, ob die äussere Folie diffusionsoffen ist bzw. welchen SD-Wert diese hat. Danch richtet sich dann der SD-Wert der inneren Dampfbremse (mind. 6mal grösser). Sonst kann das gleiche auch passieren, wenn auch alle Anschlüsse dicht verklebt sind...



Ich vermute



die äußere Folie ist schon älter und somit eine normale PE-Folie mit einem sd-Wert von > 20 m ist, es können auch leicht 50 m sein.
Dazu kommt vermutlich, dass zwischen Folie und Dämmung nicht die geforderte Unterlüftung von min. 4 cm eingehalten wurde, bzw. dass diese Ebene nicht ausreichend be und endlüftet ist.
Was ist das fü eine Dampfsperrfolie mit einem sd-Wert von 107 m?
Und, wie mein Vorredner schon schreibt keine Verklebung der Anschlüsse und Überlappungen.



2.ter Teil



Hallo und erst mal Danke für Antworten
ich habe mal im Internet gesucht und würde sagen meine
Folie ist eine Gitterfolie (aussen)
die Dampfsperre ist von Ebay (blau-weiss)
Luft habe ich keine zwischen Dämmung und aussenfolie
habe nur 140er Sparren (ich dachte wenn aussen Folie ist
brauch ich keine Luft zu lassen, nur wenn Dachziegel
sichtbar ? SCHEI... oder ?
was könnte ich jetzt am besten oder sinnvollsten machen
bitte alles anbieten
werde morgen noch mal auf dem Dachboden die Folie aufschneiden und mal hinterfassen ,ob wirklich alles
feucht ist, oder nur dort wo ich hingefasst habe
(übergang keine Dämmung auf Dämmung)
melde mich wieder
tschü
stepi



Bitte?



ist mit Ebay eBay gemeint? Haben sie die Folie ersteigert?
Hoffentlich standen die erforderlichen Werte drauf oder zumindest die Bezeichnung und der Hersteller und das Ü-Zeichen ....
Mit Gitterfolie ist vermutlich die alte PE-Folie mit einem Verstärkungsgewebe gemeint. Oder?
Ich vermute mal, diese Konstruktion können sie nur retten, wenn sie innen mit einer absolut Dampfdichten Folie arbeiten , also vermutlich mit Alu-Einlage. Wär's meine Konstruktion würde ich allerdings den Aufbau erneuern, auch wenn's viel Arbeit ist. Für den Sinnvollen Aufbau gibt es schon viele Einträge hier im Forum, einfach mal stöbern.



3.ter Teil



Halli Hallo da bin ich wieder
ja es ist eBay gemeint ,Folie unter sofort kauf
die Firma steht auch hier irgentwo auf der Seite
ist also keine Schlechte (alle Daten vorhanden)
die ganze Sache neu machen ? 180qm kreisch
Ich habe mal an einer Stelle wo ich schon Luftdicht
verklebt hatte ,wieder aufgeschnitten-reingefast-TROCKEN
alles schnell wieder zu,nächste stelle -auch Trocken
wo noch nicht verklebt ist-feucht
ich vermute also Kondenswasser
also werde ich schnell alles verkleben und erst mal abwarten bis der Winter vorbei ist.
dann noch mal testen
eigentlich wollte ich mit Rigips weiter arbeiten
das muss halt erst mal warten
ich hoffe ich kann dann alles so lassen wie es jetzt ist
und muss es nicht neumachen !
weitere Anregungen werden gerne genommen
Danke im Voraus
stepi





Hallo, ich würde gern meinen Senf zum genannten Thema abgeben. Mit der Folie mit (Strickeinlage ca. 1x1 cm) handelt es sich sicher um die Unterspannbahn. Diese ist aber nicht diffusionsoffen. D.h. evtl. in der Dämmung anfallende Feuchtigkeit kann nicht durch diese entweichen. Aus diesem Grund ist eine Hinterlüftung der Dämmung extrem wichtig. Man spricht in dem Fall von einem Kaltdach. Dabei reicht es nicht aus, wenn nur ein Luftspalt über der Dämmung ist. Vielmehr muss unten im Traufbereich ein Lufteintritt mit genügend Querschnitt vorhanden sein und im Dachfirst ein Luftaustritt, sodass die Luft über der Dämmung "strömen" kann. Wie gesagt, dies ist erforderlich bei einer "dichten" Unterspannbahn, oder z.B. auch bei Vollschalung mit Bitumenabdichtung (z.B. Schweißbahn und Schindeln). Eine Dämmung darf bzw. sollte dann ohne Hinterlüftung ausgeführt werden, wenn wenn die Unterspannbahn diffusionsoffen ist.