Dach dämmen mit Hanf, vorhandene Deltafolie SPF

30.01.2004



Hallo!
Wir möchten unser Dach dämmen und haben uns für Hanf entschieden. Schon vorhanden ist eine "original Deltafoile SPF", die überlappend angebracht ist aber nicht verklebt. Die Folie ist übersät mit ganz kleinen Löchern.
Wie sollte der Aufbau aussehen? Wir möchten die Schrägen/Decke vertäfeln. Das Dach ist sehr hoch - müßten wir bis in die Spitze dämmen oder könnte man den Spitzboden ungedämmt lassen? Ausbauen möchten wir erst in einigen Jahren.
Für Vorschläge bin ich sehr dankbar.



hanfdämmung



Haben Sie irgenwelche Info's über diese Delta Folie, es scheint einer der letzten Entwicklungen dieser Folie zu sein, aber sicherheitshalber würde ich mich über die Dampfdurchlässigkeit informieren. Wenn Sie Hanfplatten (sie sehen aus wie Mineralwolle) einbauen wollen dann sehe ich kein Problem. Wenn Hanf feucht wird, verliert es keinen Dämmwert (im Gegensatz zu Mineralwolle). Sie müssen nur sicher sein dass die Folie keine Wölbung nach oben aufweißt. Meistens lasse ich eine zusätzliche Latte von d= 3cm zwischen Dachlattung und Folie schieben, damit gewähleistet ist dass eine gewisse Wölbung nach unten nach Einbringung der Dämmmatten bleiben wird. Wenn Sie den Dachboden später ausbauen wollen, dann würde ich jetzt schon das Dach komplett dämmen, ansonsten müssten Sie den Fussboden dämmen, und dann später nochmals das Dach.
Aber warten wir auf weitere Meldungen im Forum.
m.f.g



Wozu die Wölbung nach Innen`?



Ich würde gerne den technischen Hintergrund erfahren. Vielen Dank und viele Grüße
Andreas Göttler



Die Folie hat einen sd-Wert von ca. 3 m



Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Die Folie ist außen auf der Lattung angebracht. Im Internet habe ich herausgefunden, dass die Folie einen sd-Wert von ca. 3 m hat. Die Folie ist straff gespannt, so dass keine Wölbung nach außen oder nach innen zu sehen ist. Unsere Frage: können wir einen diffusionsoffenen Aufbau trotz der Folie anbringen?
Unsere Aufbau wäre: vorhandene Folie, Hanf, Holz-Vertäfelung geölt. Müssen wir einen Hohlraum zwischen der Hanfdämmung und Folie lassen?
Muß die Folie verklebt werden (ist jetzt nicht Winddicht)? Welche Mindeststärke für Hanfdämmung brauchen wir?

Vielen Dank im Voraus.



dachdämmung



1. Antwort an Herrn A. Göttler. Die Wölbung nach unten hat zum Vorteil, wenn Wasser sich durch Schneetreiben oder Feuchtigkeit unter den Dachziegeln ansammelt, dass das Wasser in der Mitte zwischen den Sparren abfließt und nicht entlang der Lattung oder den Sparren. Es ist vorallem bei Sanierung von Dächer wichtig wenn man nicht die Möglichkeit hat eine Konterlattung einzubringen. Dies wird jedoch von Juristen und öff. bestellte Sachverständigern nicht immer akzeptiert. En handelt sich hier um mein logisches Denken.
2. Die Winddichtigkeit muss gewährleistet werden, am besten von unten. Versuchen Sie eine naturbelassene Baupappe zwischen Holz und Dämmung einzusetzen und mit Spezialklebebänder (Grün und Gelb) abzudichten. Die Delta Folie können Sie nicht mehr kleben. Eine Luftschicht ist nicht nötig (früher hat man das gemacht, heute nicht mehr).
Der sd-Wert der Baupappe muss höher sein als der sd-Wert der Folie.
m.f.g.



Kann man das auch nachträglich machen?



Hallo,
die Idee mit der Latte finde ich gut. Bei meinem Haus ist allerdings Dacheindeckung und Folie schon drauf. Kann man sowas auch irgendwie nachträglich machen ohne das ganze Dach abdecken zu müssen?

Viele Grüße
Andreas Göttler



K-Lattung



Das muss an Ort und Stelle und fachlich entschieden werden. Dies ist keine Arbeit für laien. Es hängt von der Spannung der Folie ab, wie gross une wie oft eine Überlappung vorh. ist und wie die Ziegel von Aussen teilweise verschoben werden können. Auf keinen Fall darf die Folie verletzt werden. Wie gesagt es handelt sich hier um gesunder Menschenverstand und nicht um Erfüllung von Bauparagraphen. Diese Arbeit muss an Ort und Stelle entschieden werden, nicht per e-mail.
m.f.g.



Danke!



Wie sollte dann der Aufbau der Giebel sein? Ein Giebel ist nur verbrettert, der andere besteht nur aus Leisten und Ethernit-Platten (die irgendwann entsorgt werden sollen)? Gedachter Aufbau der Giebel (von außen) Bretter, Folie (welche?), Hanfdämmung, Baupappe, Vertäfelung.
Vielen Dank noch mal im Voraus.



Giebel



Die Folie dürfen Sie an der Aussenseite nicht einbauen, sonst haben Sie dort Feuchtestau. Die Baupappe innen spielt die Rolle der Winddichtigkeit. Die Holzverbretterung muss Hinterlüftet sein.
mfg