Fußbodenaufbau über Kappendecke

25.09.2007



Hallo,

wollen in unserer zukünftigen Küche einen neuen Dielenboden aufbauen. Problem: unter dem alten Boden war an einer feuchten Ecke der Außenwand ein Teil eines Lagerholzes angefault und brüchig. Wie könnte ein sinnvoller Bodenaufbau (und ggf. Wärmedämmung sowie Nässeschutz) in diesem Bereich aussehen? Der Raum liegt über der Kellerdecke, die alte Schüttung ist entfernt.

Vielen Dank, viele Grüße aus Berlin
Daniel Hadzidiakos



Zu klären wäre erst,



woher das Wasser in der Wand kommt (Risse, defektes Fallrohr,...)

Grüße

Thomas



Bodenaufbau über Kappendecke/2



Lieber Thomas,

vielen Dank für den Tip,an der betr. Wand war bislang keine Feuchtigkeit von außen zu sehen. Haben aber eine Spalte zwischen Aussenwand und der angemauerten Terrasse im Verdacht.
Was den Bodenaufbau angeht, ist der momentane Vorschlag folgender: direkt auf die Kappendecke eine PE-Folie, die an der Wand bis knapp zum späteren Dielenniveau hochgezogen wird als Feuchtigkeitsbarriere (die Feuchte Stelle betrifft einen kleinen Streifen unterhalb der Sperrschicht). Auf die Folie eine Dämmung (Mineralwolle) oder Schüttung zwischen neuen Lagerhölzern, dann neue Dielen. Spricht etwas gegen diesen Aufbau?

Viele Grüße
Daniel Hadzidiakos



Eine Terrassenanbindung



ist selten dauerhaft dicht. Kennt Ihr die Art und Weise der Abdichtung der Terrasse? Dort solltet Ihr unbedingt etwas unternehmen.

Besser als eine Folie ist eine Bitumenschweißbahn, an der Wand wie beschrieben hochgezogen.

Grüße

Thomas



Terrassenabdichtung



Der Aufbau der Terrasse ist, nach allem was man erkennen kann, folgender: Betonplatte (teilweise rissig) auf Ziegelsteinen, die man durch das durch die Terrasse zugebauten Kellerfenster sieht. Was sonst noch unter dem Beton ist, sieht man nicht von außen. Verblendet ist das Ganze rundherum mit Betonelementen in Natursteinoptik. Da das eh nicht so schön aussieht, ist der derzeitige Plan, die Terrasse mal abzureißen und ebenerdig anzulegen oder vielleicht als Holzterrasse auf alter Höhe. Erstmal habe ich als Akutmaßnahme bei dem Regenwetter dieses Sommers den betreffenden Spalt zur Hauswand mit Silikon verfugt. Was den Aufbau des Küchenbodens angeht: Bitumen klingt auch nach entsprenchendem Geruch. Ist das ein Problem? Was wäre der Vorteil der Bitumenschweißbahn gegenüber Folie?

Viele Grüße
Daniel Hadzidiakos



Folie oder Schweißbahn?



Hallo Daniel,
um auf deine letzte Frage zurück zu kommen, eine Bit-.Schweißbahn ist wesentlich unempfindlicher gegenüber mechanischer Belastung!
Außerdem sind die Anschlüsse zum aufgehenden Mauerwerk leichter herzustellen, bei der Folie benötigst du ein extra Schweißgerät oder spz. Kleber, kenn jetzt nicht die genaue Bezeichnung der Folie. Im weiteren wird die Schweißbahn vollflächig verklebt während die Folie nur lose aufliegt. Kommt es zur Beschädigung läuft dir das Wasser unterhalb der Folie überall hin.
Und nein, keine Geruchsbelästigung.
MfG JHS



Terassenabdichtung



Hallo Thomas
Auf meiner nicht überdachten Terasse waren jahrelang Fliesen verlegt die regelmäßig auffrohren. Dann habe ich alles(bis zur Betondecke) abgerissen, Dachpappe, Estrich und Bitumenschweißbahnen verlegt. Darauf sind Drenagen und Stelzlager(aus Hartgummi) gekommen und darauf feinkörnige Waschbetonplatten. Wasser fließt nun ab. Und Auffrieren tut auch nichts mehr.